Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antrieb speist überschüssige Energie ins Netz zurück

26.04.2006


Neue Antriebskonzepte können den Stromverbrauch in der industriellen Produktion deutlich verringern. Nach Angaben des Fachverbands ZVEI können allein in Deutschland rund 20 Millionen Megawatt Strom und somit Kosten von 1,5 Milliarden Euro eingespart werden. Siemens stellt zur Hannover Messe zwei Systeme für Frequenzumrichter vor, die überschüssige Bewegungsenergie eines Elektromotors wieder in Strom umwandeln und in das Netz zurückspeisen.




Das größte Potenzial zur Energierückspeisung haben Motoren, die große Schwungmassen in Bewegung versetzen und auch rasch wieder abbremsen. Ein so genannter Frequenzumrichter macht dabei die Drehzahl des Motors variabel. Beispiele sind Aufzüge, Papiermaschinen oder Prüfstände für Pkw, auf denen ein Fahrzeug noch in der Produktionshalle im Stand getestet wird. Heute wird der Motor zum Bremsen meist in den Generatorbetrieb versetzt. Die dabei gewonnene Energie wird aber in einen großen Widerstand geleitet, der sich erhitzt und dann zudem aktiv gekühlt werden muss. Bei Aufzügen landen so etwa 30 Prozent der Energie ungenutzt in Widerständen. Mit den neuen rückspeisefähigen Antrieben geht praktisch keine Energie mehr verloren. Die höheren Investitionskosten amortisieren sich angesichts steigender Energiepreise bereits nach kurzer Zeit.



Markterfolge hat Siemens beispielsweise in der Zuckerindustrie. Hier entfernen große Zentrifugen den Saft aus Rübenschnitzeln. In dem Prozess wechselt die schwere Zentrifuge immer wieder zwischen Motor- und Generatorbetrieb, was den Einsatz von rückspeisefähigen Systemen besonders lohnend macht.

Die rückspeisefähigen Frequenzumrichter haben weitere Vorteile: Wenn sehr viele Antriebe in wechselnder Folge Strom ins Netz einspeisen, kann es zu Überspannungen kommen, die die Stabilität des Netzes gefährden und daher von den Energieversorgungsunternehmen aufwändig kompensiert werden müssen. In Siemens-Systemen – auch mit sehr vielen gekoppelten Antrieben – fangen die Umrichter diese Schwankungen ab und belasten damit das Stromnetz nicht. Umgekehrt sind die Antriebe in einer Fabrik so auch unabhängig von eventuellen Schwankungen im Netz. Das verbessert die Qualität der Produktion, etwa wenn für einen Druckprozess ein extrem genauer Gleichlauf vieler Antriebe verlangt wird. (IN 2006.04.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/hannovermesse
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Antrieb Frequenzumrichter Generatorbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics