Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme könnten viele Menschenleben retten

13.03.2006


Ein erheblicher Teil der Herz-Kreislauf-Patienten, die an ihrer Erkrankung sterben, könnte mit Hilfe des „TeleMonitoring“ gerettet werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom VDE jetzt veröffentlichtes Positionspapier.



Die Zahl chronisch herzkranker Patienten wächst in den Industrienationen besorgniserregend. Allein in Deutschland treten jährlich 200.000 bis 300.000 Neuerkrankungen auf. National wie international gelten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems als häufigste Todesursache. Durch den Einsatz neuartiger Mikrosysteme in Verbindung mit den Möglichkeiten des TeleMonitoring ließen sich einer VDE-Expertise zufolge aber zweistellige Milliardenbeträge einsparen und zahlreiche Menschenleben retten.



Beim TeleMonitoring senden medizinische Sensoren am Körper des Patienten kontinuierlich Daten wie Blutdruck, Puls oder EKG an ein telemedizisches Zentrum, einen dafür ausgerüsteten Arzt oder an ein Krankenhaus. Dort werden die eingehenden Daten gespeichert und bewertet. Auf der Basis dieser „rund-um-die-Uhr“-Kontrolle sollen Prävention und Behandlung von Erkrankten wesentlich verbessert, Folgekrankheiten vermieden sowie Leben erhalten und verlängert werden. In diesem Zusammenhang setzt sich der VDE auch für einen Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen ein, der die präventive Medizin vor der kurativen Medizin in den Vordergrund rückt.

Derzeit werden akute kardiovaskuläre Ereignisse häufig zu spät bemerkt und das ohnehin kurze Zeitfenster der Behandlung schließt sich, bevor ein medizinischer Eingriff erfolgen kann. So sterben in Deutschland rund 30 Prozent der Patienten, die einen Herzinfarkt erleiden, noch vor dem Eintreffen in der Klinik, zumal Herzinfarkte häufig am Morgen nach dem Aufstehen auftreten. TeleMonitoring kann helfen, die Zeitspanne bis zur Ersthilfe entscheidend zu verkürzen.

Zu den Firmen, die mit leistungsstarken Produkten zum TeleMonitoring demnächst auf dem Markt vertreten sein werden, gehört zum Beispiel die Biotronik GmbH. In einem Verbundprojekt entwickelt das Unternehmen zurzeit einen Herzschrittmacher, der erstmals einen integrierten hämodynamischen Sensor enthält. In Verbindung mit einer leistungsstarken Ferndatentelemetrie soll die Innovation Patienten, die an einer Herzinsuffizienz leiden, zu Gute kommen. In ähnlicher Weise soll das von der Dr. Osypka GmbH in der Entwicklung befindliche „Intravasale Monitoring System für Hypertoniker (HYPER-IMS)“ zur kontinuierlichen Überwachung der Pulsrate und des Blutdrucks dienen. Einen Schritt weiter geht die Metrax GmbH. In einem als MµGuard bezeichneten Projekt ist neben der Überwachung kardiologisch relevanter Signale gleichzeitig auch der Vorhalt eines externen Defibrillators zur Vermeidung des plötzlichen Herztodes vorgesehen.

Der VDE geht davon aus, dass TeleMonitoring-Systeme im Gesundheitswesen künftig eine stärkere Rolle spielen werden. Die Zunahme chronischer Krankheiten, der Kostendruck die Alterung der Gesellschaft, der technologische Fortschritt, aber auch das Drängen der Bevölkerung auf bestmögliche Versorgung werden nach Einschätzung des Verbandes für den nötigen Rückenwind sorgen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Mikrosystem TeleMonitoring Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise