Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDH setzt auf weitere ökologisch verträgliche Energiequellen

14.02.2006


Energiedienst Holding AG beteiligt sich an der Geopower Basel AG

Die Energiedienst Holding AG Laufenburg (EDH) beteiligt sich mit 3,2 Mio. Schweizer Franken an der Geopower Basel AG und damit am Bau des ersten Geothermiekraftwerks in Basel. EDH wird somit künftig rund sechs Prozent der Aktien der Geopower Basel AG halten. Die Geopower Basel AG wurde 2004 gegründet, mit dem Zweck in Basel bis 2009 ein erstes Geothermiekraftwerk zu erstellen. Beteiligt an diesem Projekt sind weitere Schweizer Unternehmen und Energieversorger mit dem Ziel, die Gewinnung von Wärmeenergie aus der Erde zu fördern. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, zu der die Energiedienst-Gruppe mehrheitlich gehört, baut damit ihr Engagement zur Förderung der geothermischen Stromerzeugung weiter aus. Erst im November 2005 hatte die EnBW insgesamt zwei Millionen Euro für den Bau eines Geothermiekarftwerks in Bruchsal zugesagt.

Die Energiedienst-Gruppe ist mit der Marke NaturEnergie Deutschlands führender Anbieter für erneuerbaren Strom aus Wasserkraft. Vor gut hundert Jahren war das heutige Unternehmen als ehemals Kraftwerk Laufenburg, einer der Pioniere der Wasserkraft-Nutzung am Hochrhein. Heute errichtet Energiedienst mit dem Bau des Wasserkraftwerkes Rheinfelden das derzeit grösste regenerative Neubauprojekt in Deutschland. Das jetzt eingegangene Engagement beim Bau des Baseler Geothermiekraftwerks ist die konsequente Ergänzung des nachhaltigen Einsatzes für den Ausbau erneuerbarer Energien im Dreiländereck.

Geschäftsleiter der EDH, Martin Steiger: "Energiedienst bezeugt mit dem Engagement für das Geothermie-Projekt sein Verantwortungsbewusstsein für die Gestaltung einer ökologisch verträglichen Energieversorgung."

Für die EnBW ist die wirtschaftliche Erschließung der Erdwärme zur Stromerzeugung ökonomisch und auch ökologisch sinnvoll. "Die Geothermie ist ein wichtiger Baustein in einer nachhaltig angelegten und umweltfreundlichen Energiewirtschaft. Wir wollen durch unser Engagement diese Technologie aktiv fördern und damit auf dem Weg zur Marktreife voranbringen", so Dr. Wolfram Münch, Forschungsleiter der EnBW.

In Basel ist der Bau eines geothermischen Heizkraftwerks mit zusätzlicher Gasturbine geplant. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme soll in das städtische Fernwärmenetz eingespeist werden. Das Kraftwerk soll 2009 erstmals Strom und Wärme erzeugen. Schon 1999 wurde eine Sondierbohrung am Standort nahe der deutschen Grenze durchgeführt. Nach vielversprechenden Ergebnissen ist das Vorhaben heute so weit fortgeschritten, dass die erste Tiefbohrung bis 5.000 m auf dem künftigen Kraftwerksgelände im Frühjahr stattfinden kann. Mit dem Basler Projekt soll ein langjähriger kommerzieller Betrieb realisiert werden. Damit ist es wegweisend für die weitere Entwicklung der geothermischen Energiegewinnung. Nach der Inbetriebnahme des Kraftwerks stehen in der Anlage rund 6 Megawatt (MW) elektrische sowie etwa 17 MW thermische Leistung als umweltfreundliche Energiequelle zur Verfügung.

Unternehmensinformation

Energiedienst

Die Energiedienst-Gruppe beliefert in Südbaden und der Schweiz auf einer Fläche von 3.816 Quadratkilometern mehr als 750.000 Menschen mit Strom und energienahen Dienstleistungen. Zu den regionalen Kunden gehören fast 300.000 Privat- und Gewerbekunden, mehr als 2.500 Geschäftskunden und 20 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 6 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2005 verkauft. Zur Unternehmensgruppe der Energiedienst Holding AG (EDH) gehören die Energiedienst AG (ED-AG), die Energiedienst Netze GmbH (EDN) und die NaturEnergie AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine 75,97-Prozent-Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mitr rund fünf Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieversorgungsunternehmen. Mit rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW 2004 einen Jahresumsatz von 9,844 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Kernaktivitäten der EnBW konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Als Vordenker und Wegbereiter auf dem Energiemarkt setzt die EnBW Impulse für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung. Die EnBW versteht sich im Sinne der Nashhaltigkeit als ein wirtschaftlich, gesellschaftlich und ökologisch verantwortlich agierendes Unternehmen.

Dirk Ommeln | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.energiedienst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie