Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baugruppenhersteller blasen in die Innovations-Fanfare

09.02.2006


Die Halbleitertechnik und das nachfolgende Packaging zeichnen sich durch ein beständiges Wachstum hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Funktionalität bei gleichzeitiger Strukturverkleinerung aus. In diesem Szenario ist Innovation Trumpf. Die neuesten Entwicklungen und Trends standen im Fokus einer von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) organisierten internationalen Fachtagung.



Über die Fortschritte in der Entwicklung von Weichlotpasten für das Löten mit Mikrowelle berichtete Professor Dr. Mathias Nowottnick vom Berliner Fraunhofer IZM. „Die Nutzung elektromagnetischer Felder im Mikrowellenbereich ermöglicht es, unterschiedliche Werkstückgrößen in einem großen Volumen und mit hohem Durchsatz zu behandeln“, verdeutlichte der Experte. Das Problem liege aber darin, dass sich konventionelle Lotpasten nur sehr langsam und mit hoher Leistungsdichte durch Mikrowellen erwärmen lassen. Einen Ausweg biete die Zugabe eines so genannten Suszeptors, der an die Lotpaste quasi ankoppele. In seinem Arbeitsteam ist es Nowottnick gelungen, Suszeptoren mit geeigneten polaren und dielektrischen Eigenschaften zu entwickeln, die Lotpaste entweder in fester oder flüssiger Form zugegeben werden. „Auf diese Weise ist es möglich, die Erwärmung des Lotes gegenüber der übrigen Baugruppe erheblich zu beschleunigen, wodurch die benötigte Mikrowellenenergie minimiert werden kann“, resümierte Nowottnick.

... mehr zu:
»OLED »PEEK


Eine bleifreie Zukunft für Lote wurde von Dr. Werner Kruppa von der Wuppertaler STANNOL GmbH skizziert. „Die Elektronikproduktion in Europa steht unter Zeitdruck – wer Elektronikgeräte fertigt, die im Anhang des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes aufgeführt sind, muss sich mit den Problemen der Umstellung befassen“, drückte Kruppa auf die Tube. Dabei spielten neben technischen Problemen auch wirtschaftliche Überlegungen eine wesentliche Rolle. Mittlerweile gebe es zwar eine ganze Reihe bleifreier Materialien, denen aber auch eine Unzahl von Patenten und Patentanmeldungen entgegenstünden, die den Einsatz einschränkten.

„Einen Ausweg aus der Situation bieten neue, bleifreie Lotlegierungen mit verbesserten Eigenschaften, die technische Neuerungen darstellen und mit bestehenden Ansprüchen nicht kollidieren. Eine solche Lösung sei unter anderem in dem Forschungsprojekt „InnoLot“ gefunden worden, wobei Legierungen auf der Basis von Zinn-Silber-Kupfer mit verbesserten Eigenschaften im Hochtemperaturbereich entwickelt und untersucht worden seien.

Leuchtende Zukunft für die Leiterplatten

Organische, lichtemittierende Dioden (OLED) sind die Grundbausteine einer neuen Display-Generation. Im Gegensatz zu Flüssigkristallanzeigen verfügen OLED-basierende Systeme über den bestechenden Vorteil, dass auch aus einem flachen Betrachtungswinkel ausreichend gut wahrgenommen werden. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird weltweit mit Hochdruck daran gearbeitet, Anzeigenelemente auf Basis organischer Leuchtdioden zu entwickeln. „Die Chancen stehen gut, OLEDs als neue Displaygeneration zu etablieren“, versicherte Kai Schmieder von der Gornsdorfer KSG Leiterplatten GmbH. Auch wenn im Jahr 2007 voraussichtlich erst fünf Prozent des Displayspektrums auf organische Leuchtdioden entfallen werde, handele es sich bereits um einen Marktwert von 2 bis 3 Milliarden Euro. Wachstumstreiber seien in erste Linie die Handy-, PDA- sowie Gameboy-Sparte.

Aufgrund ihres Aufbaus können OLEDs mit einer geringeren Dicke auskommen als beispielsweise LCDs. Damit dieser Vorteil zum Tragen kommen kann, liegt der Gedanke nahe, organische Leuchtdioden und Ansteuerelektronik auf einem gemiensamen Substrat zu vereinen. In einer aktuellen Veröffentlichung des Watson-Forschungszentrums der IBM wird die Integration eines OLED-Displays in eine Backplane beschrieben. In einem von der KSG gemeinsam mit der Dresdner Novaled GmbH durchgeführten Projekt wird zur Zeit gerade ein hybrider elektro-optischer Verdrahtungsträger mit implementierter Sperrschicht und top-emittierendem OLED-Aufbau entwickelt. Erste Ausführungsbeispiele dieser „Flat Panel Displays“ entstehen gegenwärtig im Rahmen eines aktuell laufenden Verbundprojektes unter Mitwirkung der ASEM Präzisionsautomaten GmbH, dem Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) und dem Zentrum für mikrotechnische Produktion.

Erschließung der dritten Dimension

In starren und flexiblen Schaltungsträgern kommt es durch Erwärmung immer wieder zu Problemen, weil die unterschiedliche thermische Ausdehnung von Kunststoffen und Metallen in den Schichten zwangsläufig mit einer Verringerung der mechanischen Stabilität einhergeht. In der Technik geht der Trend eindeutig in Richtung der flexiblen Schaltungsträger, da sich als Folge der geringeren Materialdicken das Gewicht von elektronischen Baugruppen deutlich reduzieren lässt. Die Basis flexibler Schaltungsträger bilden Polymerfolien auf der Basis von Polyimid (PI). Allerdings weist PI als Werkstoff einige Nachteile auf.

„Auf der Suche nach einem besseren Werkstoff sind wir auf den Hochtemperaturthermoplasten Polyetheretherketon (PEEK) gestoßen“, erläuterte Dipl. Ing. Christian Seidel vom Lehrstuhl für Polymerwerkstoffe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seinen Angaben zufolge basieren die Vorteile des PEEK im Vergleich zum standardmäßig eingesetzten PI insbesondere auf dessen höherer Alkalienbeständigkeit sowie der verringerten Wasseraufnahme. Darüber hinaus eröffne PEEK die Möglichkeit zur Nutzung kontinuierlicher thermoplastischer Folienherstellungsverfahren inklusive des werkstofflichen Recycelns über die Schmelze.

Es konnte auch gezeigt werden, dass sich aus PEEK auch mit einem Füllstoffanteil von 30 Prozent Talkum problemlos Folien mittels Extrusion herstellen lassen. Doch nicht nur das: „Mit dieser Mischung konnten wir unterhalb der Glasübergangstemperatur des PEEK lineare thermische Ausdehnungskoeffizienten erzielen, die mit Kupfer vergleichbar sind“, verdeutlichte Seidel. Damit sei eine signifikante Verbesserung der Dimensionsstabilität von Folienleiterplatten auch in Lötprozessen erzielt worden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: OLED PEEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie