Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europarekord: Über 6 000 MW an Windenergiekapazität im Jahr 2005 installiert

03.02.2006


Windenergie übertrifft Vorgaben des EC White Papers für 2010 schon jetzt

Die heute veröffentlichten Statistiken für den EU-Windenergiemarkt zeigen, dass die kumulative Windenergieleistung um 18 % auf 40 504 MW (Megawatt) zum Ende des Jahres 2005 gestiegen ist. Zum Ende des Jahres 2004 hatte der Wert 34 372 MW betragen. 6 183 MW an Windenergiekapazität wurden im letzten Jahr installiert. Dabei wurde laut European Wind Energy Association EWEA ein Umsatz aus der Windturbinenfertigung in Höhe von rund 6 Milliarden Euro generiert.

"Mit der Rekordinstallation von 6 183 MW im Jahr 2005 hat die Windenergie den Vorgabewert von 40 000 MW der Europäischen Kommission für 2010 (1) fünf Jahre früher erreicht", meint Professor Arthouros Zervos, Präsident der EWEA. "Dies unterstreicht die Fähigkeit der Technologie, schnell grosse Mengen sauberer Energie bereitzustellen."

Im Verlauf der vergangenen zehn Jahre (von 1995 bis 2005) stieg die kumulative Windenergiekapazität in der EU im Mittel um 32 % jährlich. Der europäische Markt hat im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 22 % jährlich bei den Installationen pro Jahr zugelegt. Im Jahr 2005verzeichnete der europäische Markt einen Zuwachs um 6 % auf 6 183 MW (von 5 838 MW im Jahr 2004). Das Wachstum wurde trotz der in Deutschland und Spanien um mehr als 500 MW rückläufigen Installationen erreicht.

"Obgleich es in den meisten EU-Ländern noch viele Hürden bei der Windenergieentwicklung zu nehmen gilt, weisen die Zahlen auf eine gesunde Marktentwicklung hin", meinte Professor Zervos. "Die Abhängigkeit der Branche von den wichtigen europäischen Schlüsselmärkten nimmt allmählich ab. Stattdessen nimmt die Bedeutung der globalen Windenergiemärkte zu, zumal mehr und mehr Länder ihre Investitionen in die Windenergietechnologie, nicht zuletzt die USA und Indien, im Jahr 2005 deutlich erhöht haben."

Im Jahr 2005 waren die fünf stärksten Windenergiemärkte in Europa Deutschland (1 808 MW), Spanien (1 764 MW) (2), Portugal (500 MW), Italien (452 MW) und das vereinigte Königreich (446 MW). Die kumulative installierte Windenergiekapazität liegt dabei in zwei Ländern über 10 GW (Deutschland 18 428 MW und Spanien 10 027 MW); in sieben Ländern über 1 GW (Dänemark 3 122 MW, Italien 1 717 MW, Vereinigtes Königreich 1 353 MW, Niederlande 1 219 MW und Portugal 1 022 MW, sowie Deutschland und Spanien, wie oben erwähnt).

Die Ende 2005 in der EU installierte Windenergiekapazität von 40 504 MW wird in einem durchschnittlichen Windjahr rund 83 TWh an Elektrizität erzeugen. Das entspricht rund 2,8 % des EU-weiten Stromverbrauchs im Jahr 2004.

Wichtige Windenergiegrössen aus allen Sektoren der Branche und führende Politiker werden sich zur European Wind Energy Conference & Exhibition 2006 (EWEC 2006) treffen und so helfen, nachhaltige Antworten für die europäischen Energiemärkte in ganz Europa zu liefern. Die EWEC 2006 ist die einzig massgebliche Windenergiekonferenz im Veranstaltungskalender des Jahres 2006 und wird vom 27. Februar bis 2. März 2006 in Athen (Griechenland) abgehalten.

Redaktioneller Hinweis:

(1) Das European Commission White Paper wurde 1997 veröffentlicht. Darin wurde der Vorgabewert für 15 EU-Länder bis zum Jahr 2010 auf eine Windenergieleistung von 40 000 GW beziffert. Die 15 Länder alleine sorgten nun bereits im Jahr 2005 für mehr als 40 000 MW.

(2) Quelle: Eurelectric, 2005

Luisa Colasimone | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie