Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europarekord: Über 6 000 MW an Windenergiekapazität im Jahr 2005 installiert

03.02.2006


Windenergie übertrifft Vorgaben des EC White Papers für 2010 schon jetzt

Die heute veröffentlichten Statistiken für den EU-Windenergiemarkt zeigen, dass die kumulative Windenergieleistung um 18 % auf 40 504 MW (Megawatt) zum Ende des Jahres 2005 gestiegen ist. Zum Ende des Jahres 2004 hatte der Wert 34 372 MW betragen. 6 183 MW an Windenergiekapazität wurden im letzten Jahr installiert. Dabei wurde laut European Wind Energy Association EWEA ein Umsatz aus der Windturbinenfertigung in Höhe von rund 6 Milliarden Euro generiert.

"Mit der Rekordinstallation von 6 183 MW im Jahr 2005 hat die Windenergie den Vorgabewert von 40 000 MW der Europäischen Kommission für 2010 (1) fünf Jahre früher erreicht", meint Professor Arthouros Zervos, Präsident der EWEA. "Dies unterstreicht die Fähigkeit der Technologie, schnell grosse Mengen sauberer Energie bereitzustellen."

Im Verlauf der vergangenen zehn Jahre (von 1995 bis 2005) stieg die kumulative Windenergiekapazität in der EU im Mittel um 32 % jährlich. Der europäische Markt hat im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 22 % jährlich bei den Installationen pro Jahr zugelegt. Im Jahr 2005verzeichnete der europäische Markt einen Zuwachs um 6 % auf 6 183 MW (von 5 838 MW im Jahr 2004). Das Wachstum wurde trotz der in Deutschland und Spanien um mehr als 500 MW rückläufigen Installationen erreicht.

"Obgleich es in den meisten EU-Ländern noch viele Hürden bei der Windenergieentwicklung zu nehmen gilt, weisen die Zahlen auf eine gesunde Marktentwicklung hin", meinte Professor Zervos. "Die Abhängigkeit der Branche von den wichtigen europäischen Schlüsselmärkten nimmt allmählich ab. Stattdessen nimmt die Bedeutung der globalen Windenergiemärkte zu, zumal mehr und mehr Länder ihre Investitionen in die Windenergietechnologie, nicht zuletzt die USA und Indien, im Jahr 2005 deutlich erhöht haben."

Im Jahr 2005 waren die fünf stärksten Windenergiemärkte in Europa Deutschland (1 808 MW), Spanien (1 764 MW) (2), Portugal (500 MW), Italien (452 MW) und das vereinigte Königreich (446 MW). Die kumulative installierte Windenergiekapazität liegt dabei in zwei Ländern über 10 GW (Deutschland 18 428 MW und Spanien 10 027 MW); in sieben Ländern über 1 GW (Dänemark 3 122 MW, Italien 1 717 MW, Vereinigtes Königreich 1 353 MW, Niederlande 1 219 MW und Portugal 1 022 MW, sowie Deutschland und Spanien, wie oben erwähnt).

Die Ende 2005 in der EU installierte Windenergiekapazität von 40 504 MW wird in einem durchschnittlichen Windjahr rund 83 TWh an Elektrizität erzeugen. Das entspricht rund 2,8 % des EU-weiten Stromverbrauchs im Jahr 2004.

Wichtige Windenergiegrössen aus allen Sektoren der Branche und führende Politiker werden sich zur European Wind Energy Conference & Exhibition 2006 (EWEC 2006) treffen und so helfen, nachhaltige Antworten für die europäischen Energiemärkte in ganz Europa zu liefern. Die EWEC 2006 ist die einzig massgebliche Windenergiekonferenz im Veranstaltungskalender des Jahres 2006 und wird vom 27. Februar bis 2. März 2006 in Athen (Griechenland) abgehalten.

Redaktioneller Hinweis:

(1) Das European Commission White Paper wurde 1997 veröffentlicht. Darin wurde der Vorgabewert für 15 EU-Länder bis zum Jahr 2010 auf eine Windenergieleistung von 40 000 GW beziffert. Die 15 Länder alleine sorgten nun bereits im Jahr 2005 für mehr als 40 000 MW.

(2) Quelle: Eurelectric, 2005

Luisa Colasimone | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics