Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Biomasse vermeidet ueber 150.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr

27.01.2006


Siemens baut groesstes Biomassekraftwerk Grossbritanniens fuer E.ON UK


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) errichtet zusammen mit dem finnischen Konsortialpartner Kvaerner Power im schottischen Lockerbie ein schluesselfertiges Biomassekraftwerk. Die feierliche Zeremonie fuer die Grundsteinlegung findet heute statt. Mit einer elektrischen Leistung von 44 Megawatt (MW) ist die Anlage das groesste Biomassekraftwerk Grossbritanniens und versorgt bis zu 70.000 Haushalte mit Strom. Auftraggeber ist die britische E.ON. Das Gesamtauftragsvolumen belaeuft sich auf ueber 100 Mio. EUR, davon entfallen mehr als 50 Mio. EUR auf Siemens PG.

Siemens PG ist Konsortialfuehrer fuer das Turnkey-Projekt. Der Auftrag umfasst neben der Gesamtkoordination, dem Engineering und dem Projektmanagement die Lieferung einer Dampfturbine des Typs SST-800 sowie den Bauteil, die Montage und die Elektro- und Leittechnik. Kvaerner Power liefert den Kessel, das Brennstofffoerdersystem und die Rauchgasreinigungssysteme.


Nach der Inbetriebnahme Ende 2007 versorgt das Biomassekraftwerk rund 70.000 Haushalte CO2-neutral mit Strom. Bei der Verbrennung von Biomasse wird genau soviel Kohlendioxid wieder freigesetzt, wie die Pflanzen vorher waehrend des Wachstums der Luft entzogen haben. Wuerde die gleiche Menge Strom in einem Kohlekraftwerk erzeugt werden, belastet dies die Atmosphaere mit ueber 150.000 Tonnen Kohlendioxid.

Die Anlage in Lockerbie kann neben Frisch- und Altholz auch speziell fuer die Stromerzeugung angebaute Pflanzen wie Weide in unterschiedlichen Qualitaeten verarbeiten. Das Kraftwerk erreicht selbst dann seine volle Leistung, wenn sehr feuchte Brennstoffe verbrannt werden. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt ein bedeutender Meilenstein einer umweltvertraeglichen Stromerzeugung. Siemens PG hat europaweit bereits eine Reihe von Biomassekraftwerken gebaut – unter anderem in den Niederlanden, in Italien sowie in Deutschland in Guetersloh, Malchin und Helbra. In den Anlagen in Malchin und Italien werden Zitronenschalen und Olivenreste als Brennstoff mitgenutzt. Ein weiteres Biomassekraftwerk wird derzeit in der oesterreichischen Hauptstadt Wien errichtet.

Grossbritanniens Energiepolitik hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 zehn Prozent der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien zu erzeugen. Siemens-Projekte wie der Offshore-Windpark "Burbo Banks Offshore" in der Liverpool Bay, der Windpark "Farr" in Schottland und das Biomassekraftwerk in Lockerbie leisten hier einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 11 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Peter Pauls
Tel. 49 9131/18-7032
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:peter.pauls@siemens.com

Informationsnummer: PG 200601.023 d

Peter Pauls | Pressereferat Power Generation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Biomasse Biomassekraftwerk Kohlendioxid Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften