Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Biomasse vermeidet ueber 150.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr

27.01.2006


Siemens baut groesstes Biomassekraftwerk Grossbritanniens fuer E.ON UK


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) errichtet zusammen mit dem finnischen Konsortialpartner Kvaerner Power im schottischen Lockerbie ein schluesselfertiges Biomassekraftwerk. Die feierliche Zeremonie fuer die Grundsteinlegung findet heute statt. Mit einer elektrischen Leistung von 44 Megawatt (MW) ist die Anlage das groesste Biomassekraftwerk Grossbritanniens und versorgt bis zu 70.000 Haushalte mit Strom. Auftraggeber ist die britische E.ON. Das Gesamtauftragsvolumen belaeuft sich auf ueber 100 Mio. EUR, davon entfallen mehr als 50 Mio. EUR auf Siemens PG.

Siemens PG ist Konsortialfuehrer fuer das Turnkey-Projekt. Der Auftrag umfasst neben der Gesamtkoordination, dem Engineering und dem Projektmanagement die Lieferung einer Dampfturbine des Typs SST-800 sowie den Bauteil, die Montage und die Elektro- und Leittechnik. Kvaerner Power liefert den Kessel, das Brennstofffoerdersystem und die Rauchgasreinigungssysteme.


Nach der Inbetriebnahme Ende 2007 versorgt das Biomassekraftwerk rund 70.000 Haushalte CO2-neutral mit Strom. Bei der Verbrennung von Biomasse wird genau soviel Kohlendioxid wieder freigesetzt, wie die Pflanzen vorher waehrend des Wachstums der Luft entzogen haben. Wuerde die gleiche Menge Strom in einem Kohlekraftwerk erzeugt werden, belastet dies die Atmosphaere mit ueber 150.000 Tonnen Kohlendioxid.

Die Anlage in Lockerbie kann neben Frisch- und Altholz auch speziell fuer die Stromerzeugung angebaute Pflanzen wie Weide in unterschiedlichen Qualitaeten verarbeiten. Das Kraftwerk erreicht selbst dann seine volle Leistung, wenn sehr feuchte Brennstoffe verbrannt werden. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt ein bedeutender Meilenstein einer umweltvertraeglichen Stromerzeugung. Siemens PG hat europaweit bereits eine Reihe von Biomassekraftwerken gebaut – unter anderem in den Niederlanden, in Italien sowie in Deutschland in Guetersloh, Malchin und Helbra. In den Anlagen in Malchin und Italien werden Zitronenschalen und Olivenreste als Brennstoff mitgenutzt. Ein weiteres Biomassekraftwerk wird derzeit in der oesterreichischen Hauptstadt Wien errichtet.

Grossbritanniens Energiepolitik hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 zehn Prozent der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien zu erzeugen. Siemens-Projekte wie der Offshore-Windpark "Burbo Banks Offshore" in der Liverpool Bay, der Windpark "Farr" in Schottland und das Biomassekraftwerk in Lockerbie leisten hier einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 11 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Peter Pauls
Tel. 49 9131/18-7032
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:peter.pauls@siemens.com

Informationsnummer: PG 200601.023 d

Peter Pauls | Pressereferat Power Generation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Biomasse Biomassekraftwerk Kohlendioxid Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik