Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen und E.ON starten langfristige Kooperation in der Energieforschung

27.01.2006


Gründung des "E.ON Forschungsinstitut für Energie" vereinbart



Die RWTH Aachen und die E.ON AG, Düsseldorf, werden gemeinsam in Aachen ein neues energiewissenschaftliches Forschungsinstitut gründen. Die beiden Partner haben heute eine Grundsatzvereinbarung zu Einrichtung und Betrieb des "E.ON Forschungsinstitut für Energie" unterzeichnet. Damit wollen sie gemeinsam einen Beitrag zur Intensivierung der internationalen Forschung in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz leisten.



Für das Institut wird auf dem Campus der RWTH im Aachener Stadtteil Melaten ein neues Gebäude errichtet, das den modernsten Standards beim sparsamen Umgang mit Energie gerecht wird. Mit der Errichtung des hochmodernen Gebäudes soll Ende 2006 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2007 vorgesehen. Die E.ON AG finanziert den Forschungsbetrieb des Instituts über die nächsten 10 Jahre mit einem Betrag von mindestens 40 Millionen Euro.

Am "E.ON Forschungsinstitut für Energie" sollen fünf Professuren eingerichtet werden, die mit international anerkannten Experten auf dem Gebiet der Energieforschung besetzt werden sollen. Das Institut wird in den Themenbereichen Energietechnik und -wirtschaft arbeiten und Lösungen zur Einbindung erneuerbarer Energien in die Energieversorgung sowie zur effizienteren Nutzung von Energie erforschen. Ab dem Wintersemester 2006/07 sollen die ersten Studierenden Lehrveranstaltungen von Professoren des E.ON Forschungsinstituts für Energie besuchen können.

Mit dem neuen Institut wird die RWTH ihre international anerkannte Position in der Energieforschung weiter ausbauen und damit für Studierende, auch aus dem Ausland, noch attraktiver werden. E.ON fördert dieses Projekt im Rahmen einer weltweiten Forschungsinitiative mit den Schwerpunkten Energieeffizienz und Klimaschutz.

E.ON-Vorstandsmitglied Dr. Manfred Krüper: "Die Sicherung der Energieversorgung von morgen stellt eine große Herausforderung dar. Mit der in Aachen vereinbarten Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft ergreifen wir eine wichtige Initiative, wissenschaftliche Grundlagen für zukunftsfähige Lösungen zu erarbeiten. Gemeinsam werden wir nachhaltige Konzepte für eine besonders effiziente und klimaschonende Energieversorgung entwickeln. Ich bin sicher: Das E.ON Forschungsinstitut für Energie wird schon in wenigen Jahren international eine Spitzenposition in der Energieforschung einnehmen. Die langfristig angelegte Förderung dieser Einrichtung ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie sich E.ON seiner gesellschaftlichen Verantwortung stellt."

Professor Dr. Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen: "Die RWTH Aachen ist bereits heute ein in Europa führender Forschungsstandort im Bereich Energietechnik. Dies war das ausschlaggebende Kriterium für die E.ON AG, gemeinsam mit der RWTH Aachen das ’E.ON Forschungsinstitut für Energie’ zu gründen. Diese bisher größte Public Private Partnership eines Unternehmens mit einer deutschen Hochschule gibt uns die Chance, in einem noch breiteren Themenspektrum als zuvor Spitzenforschung mit höchstem Anwendungsbezug zu betreiben. Unsere Studierenden, für die die RWTH Aachen bereits jetzt ein attraktiver Ausbildungsort ist, finden in Zukunft an der RWTH eine einzigartige Auswahl an Spezialisierungsrichtungen innerhalb der Energietechnik vor. Durch die Unterstützung der E.ON AG können wir unsere europäische Spitzenposition in der Energieforschung und der Ingenieursausbildung auf lange Sicht behaupten."

Hintergrundinformationen:

E.ON ist der weltweit größte private Energiedienstleister. Der Konzern beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter in mehr als 20 europäischen Ländern und den USA. Seine Kerngeschäfte sind Strom und Gas. In beiden Geschäften ist E.ON auf allen Wertschöpfungsebenen - von der Erzeugung über das Netz bis zum Vertrieb an die Kunden - tätig. Bei der Stromerzeugung setzt der Konzern auf einen breiten Energiemix aus Kernenergie, Kohle, Gas und regenerativen Energien. In den nächsten drei Jahren sollen rund 1,2 Milliarden Euro in den Ausbau der Erneuerbaren Energien, die bereits gut 11 Prozent zur Stromerzeugung von E.ON beitragen, investiert werden Die RWTH Aachen ist eine der führenden Universitäten Deutschlands. Sie hat den höchsten Anwendungsbezug und die größte Wirtschaftsnähe deutscher Hochschulen, was sich in der Summe der von der Wirtschaft eingeworbenen Drittmittel ausdrückt. In der Energietechnik liegt die RWTH in Deutschland nach vielen Universitätsrankings sowohl die Qualität der Absolventen als auch die Forschungsergebnisse betreffend in führender Position. Mit dem Aufbau des "E.ON Forschungsinstitut für Energie" wird die RWTH zur führenden europäischen Institution in der Energieforschung werden.

Rückfragen bitte an:

E.ON AG, Unternehmenskommunikation: Dr. Peter Blau, Tel. 0211-45 79-628, Josef Nelles, Tel. 0211-45 79-544; Fax 0211-45 79-566: e-mail: presse@eon.com

RWTH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Toni Wimmer, Tel. 0241-80 94 323, Fax 0241-8092324, e-mail: pressestelle@zhv.rwth-aachen.de; Fundraising: Bernd Grohs, Tel. 0241-80 94 391

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.eon-energie.com

Weitere Berichte zu: Energieforschung Energietechnik Energieversorgung RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie