Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergbauunternehmen denken ernsthaft über Methan nach

26.01.2006


Da die ökologischen Konsequenzen des Ausstoßes von Treibhausgasen einen kritischen Punkt erreicht haben, suchen Behörden und Industrien auf der ganzen Welt nach neuen umweltfreundlichen Energiequellen.



Bei Kohleflözmethan (CBM - Coalbed methane) handelt es sich um eine spezielle Form von hochwertigem Erdgas, das in Kohleflözen eingelagert vorkommt. CBM ist überdies eine saubere Energiequelle und hat als solche die Aufmerksamkeit von Industrieexperten erregt. Im Rahmen des EU-finanzierten ICBM-Projekts sollten derzeitige moderne Methoden zur Wiedergewinnung von CBM optimiert werden, um die Erträge in der Bergbaubranche zu erhöhen und Verschmutzungsrisiken zu minimieren.



Aufgrund der stärkeren Adsorptionskapazität von CO2 im Vergleich zu Methan führt das Einblasen von nicht mehr benötigtem CO2 in Kohleflöze zur Freisetzung von CBM. Dieser Ansatz zahlt sich zweifach aus, denn damit wird nicht nur der Grad der CBM-Rückgewinnung erhöht, sondern CO2 wird auch in den Kohleflözen, außer Reichweite der Atmosphäre, eingeschlossen. Am Imperial College London, einem der Projektpartner, arbeitete man an der Erläuterung der Auswirkungen verschiedener Parameter wie Druck, Temperatur und Strömungsbeschränkungen auf den Rückgewinnungsprozess.

Die Forscher vom Imperial College entwickelten ein Modell im Labormaßstab, um die Auswirkungen der oben aufgeführten Parameter auf trockene und wassergesättigte Kohleflöze zu testen. Das Ziel bestand in der Verwendung der dabei gewonnenen Erkenntnisse zur Bestimmung der Permeabilität, Diffusion und des Gasflusses in den Kohleflözen während der CBM-Rückgewinnung. Das Modell besteht aus Kohlekernen, die in Bleirohren und Gummischläuchen platziert und in ein Hochdruck-Metallrohr eingebunden wurden. Die Rohrenden wurden so konstruiert, dass sie den Gasfluss ermöglichen. Strömungsmesser an beiden Enden des Rohres übernehmen die Überwachung.

Die Daten können Bergbauunternehmen dabei unterstützen, Zugang zu CBM zu erlangen und es in einem zufriedenstellenden Umfang zurückzugewinnen. Derartige experimentelle Beobachtungen stellen den ersten Schritt in Richtung eines vollständigen und umfassenden Ansatzes für eine verbesserte CBM-Rückgewinnung dar, bei der CO2 im Rahmen der entsprechenden Bedingungen genutzt wird.

Sevket Durucan | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bergbauunternehmen CBM CBM-Rückgewinnung CO2 Kohleflözen Methan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz