Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterung biologischer Lumineszenz-Anwendungen

12.01.2006


Aufgrund der Entwicklung besserer Sensoren im roten bzw. NIR-Bereich wurde die Verwendung der Fenster strukturierter Photovervielfacherröhren im Hinblick auf die Erhöhung der Quantenausbeute ausgiebig untersucht.


Die Lumineszenz bei größeren Wellenlängen (im Bereich von 750nm) kann sowohl bei In-vivo- als auch bei In-vitro-Diagnosen eine nützliche Verwendung finden. Bei der nicht-invasiven Beobachtung der Degeneration von Alzheimer und bei den Fluoreszenzänderungen in frühen Stadien verschiedener Krebsformen können zahlreiche Spektralunterschiede zwischen gesundem und krankem Gewebe vermerkt werden. Des Weiteren werden für Arzneimittel sowie nicht-radioaktive Untersuchungen und Gensequenzierung bessere rote Detektoren benötigt.

Vor diesem Hintergrund konzentrierte man sich im Rahmen des IMPECABLE-Projekts auf die Verbesserung von Photokathoden, um ihre Anwendung auf die Bereiche der biologischen und medizinischen Lumineszenz auszudehnen. Um es genauer zu sagen, lag das Hauptziel in der Leistungssteigerung preiswerter Trialkali-Photokathoden für Photovervielfacher-, Bildverarbeitungs- und Verstärkerröhren. Derzeit beeinträchtigt die Semitransparenz dieser Photokathoden bei größeren Wellenlängen ernsthaft deren Leistung.


Durch die Umkonstruktion der Geräteschnittstelle mittels eines keilförmigen und spitzwinkligen Kegels konnten die Strukturenaufnahme erheblich verbessert werden. Die erwarteten Zielwerte der Verbesserungen bei der Quantenausbeute reichen von x2 für UV/blaues Licht bis nahezu x15-30 für den roten/NIR-Bereich, wobei eine Operationserweiterung für größere Wellenlängen möglich ist. Ein Teil der Projektarbeit schloss die Herstellung einer Reihe von Strukturen ein, die im Inneren der standardmäßigen Photovervielfacherröhren zu finden sind. Somit konnte deren Einfluss auf die Quantenausbeute untersucht werden.

Mittels zweier gängiger Produktionsprozesse, nämlich dem Sol-Gel-Verfahren und der Laserablation, wurde die Quantenausbeute von zwei strukturierten Kathoden mit der von flachen Fenstern verglichen. Obwohl beide Methoden erhebliche Steigerungen bei der Quantenausbeute der Kathoden aufzeigten, wurde die Laserablationsmethode für Produktionszwecke als kommerziell unbrauchbar empfunden. Sol-Gel-Fenster sollen in Standardprodukte eingebunden werden, sobald alle Fragen hinsichtlich der Abdichtung mit Kieselerde in Photovervielfacherröhren aus Glas geklärt sind.

R. McAlpine | ctm
Weitere Informationen:
http://www.electron-tubes.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie