Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natriumröhren bauen Potenzial von Kraftwerken aus

21.12.2005


Die Wirksamkeit von Biomasse als natürliche Gasquelle hängt zu einem Großteil von der Menge des Wasserstoffs ab, der daraus gewonnen werden kann. Um effektive Gasturbinen herstellen zu können, wurde ein innovativer Ansatz für die beteiligten Heizleitungen entwickelt.

... mehr zu:
»Heizleitung »Kraftwerk »Natrium »Prozess

Heizleitungen werden bei einem Prozess verwendet, bei dem dem Biomassegas Wasserstoff entzogen wird. Für einen erfolgreichen Einsatz muss das wasserstoffreiche Gas zunächst einmal einen geeigneten hohen Heizwert aufweisen. Mit der Einspeisung der Gase durch so genannte Heizleitungen innerhalb eines Prozesses, der als thermisches Steam Reforming bzw. als thermische Vergasung bekannt ist, können die erforderlichen Temperaturen erreicht werden.

Bei der Zuführung von Wärme in den Reformer über diese Heizleitungen handelt es sich um das innovative Konzept hinter dieser Entwicklung. Als solches ermöglicht es die Erzeugung von wärmenden wasserstoffreichen Heizgasen aus allen Biomasse- oder Abfallarten. Die Leitungen erfordern aber eine spezielle Vorbereitung.


In dieser Hinsicht wurde ein innovatives Verfahren für die Beschichtung des internen Bereichs der Leitungen mit Natrium entwickelt. Kleine mit Natrium gefüllte Ampullen in Form von Kapseln wurden über eine automatische Schraubzwinge in die Leitungen eingeführt. Die Leitungen werden dann durch einen elektrischen Ofen auf ungefähr 850 Grad Celsius erwärmt. Sobald diese Temperatur erreicht ist, wird ein Vakuum erzeugt und die Ampullen selbst werden erhitzt, bis das darin enthaltene Natrium geschmolzen ist. In dieser Phase werden die Ampullen von Hand gebrochen und das Natrium strömt in die Leitungen. Das Rohr wird dann geschlossen und an der Füllkante geschweißt.

Dieser vorgeschaltete Prozess resultierte in einer effizienten und wettbewerbsfähigen Stromerzeugungstechnologie, die sich für ein Kraftwerk mit 200kW eignet und extrem hohe Wärmeströme in kleinen Vergasungsreaktoren ermöglicht. Ein derzeit getesteter Prototyp kann ein Potenzial von 500 BioHPR verwenden. Damit hat diese Technlogie eine viel versprechende Zukunft, denn sie kann in Bereichen mit niedrigen Bevölkerungsdichten, die weit entfernt von den Hauptversorgungsnetzen eines Landes liegen, als kleine Reaktoranlage genutzt werden.

Mihai Macavescu | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ovm-iccpet.pcnet.ro

Weitere Berichte zu: Heizleitung Kraftwerk Natrium Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie