Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natriumröhren bauen Potenzial von Kraftwerken aus

21.12.2005


Die Wirksamkeit von Biomasse als natürliche Gasquelle hängt zu einem Großteil von der Menge des Wasserstoffs ab, der daraus gewonnen werden kann. Um effektive Gasturbinen herstellen zu können, wurde ein innovativer Ansatz für die beteiligten Heizleitungen entwickelt.

... mehr zu:
»Heizleitung »Kraftwerk »Natrium »Prozess

Heizleitungen werden bei einem Prozess verwendet, bei dem dem Biomassegas Wasserstoff entzogen wird. Für einen erfolgreichen Einsatz muss das wasserstoffreiche Gas zunächst einmal einen geeigneten hohen Heizwert aufweisen. Mit der Einspeisung der Gase durch so genannte Heizleitungen innerhalb eines Prozesses, der als thermisches Steam Reforming bzw. als thermische Vergasung bekannt ist, können die erforderlichen Temperaturen erreicht werden.

Bei der Zuführung von Wärme in den Reformer über diese Heizleitungen handelt es sich um das innovative Konzept hinter dieser Entwicklung. Als solches ermöglicht es die Erzeugung von wärmenden wasserstoffreichen Heizgasen aus allen Biomasse- oder Abfallarten. Die Leitungen erfordern aber eine spezielle Vorbereitung.


In dieser Hinsicht wurde ein innovatives Verfahren für die Beschichtung des internen Bereichs der Leitungen mit Natrium entwickelt. Kleine mit Natrium gefüllte Ampullen in Form von Kapseln wurden über eine automatische Schraubzwinge in die Leitungen eingeführt. Die Leitungen werden dann durch einen elektrischen Ofen auf ungefähr 850 Grad Celsius erwärmt. Sobald diese Temperatur erreicht ist, wird ein Vakuum erzeugt und die Ampullen selbst werden erhitzt, bis das darin enthaltene Natrium geschmolzen ist. In dieser Phase werden die Ampullen von Hand gebrochen und das Natrium strömt in die Leitungen. Das Rohr wird dann geschlossen und an der Füllkante geschweißt.

Dieser vorgeschaltete Prozess resultierte in einer effizienten und wettbewerbsfähigen Stromerzeugungstechnologie, die sich für ein Kraftwerk mit 200kW eignet und extrem hohe Wärmeströme in kleinen Vergasungsreaktoren ermöglicht. Ein derzeit getesteter Prototyp kann ein Potenzial von 500 BioHPR verwenden. Damit hat diese Technlogie eine viel versprechende Zukunft, denn sie kann in Bereichen mit niedrigen Bevölkerungsdichten, die weit entfernt von den Hauptversorgungsnetzen eines Landes liegen, als kleine Reaktoranlage genutzt werden.

Mihai Macavescu | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ovm-iccpet.pcnet.ro

Weitere Berichte zu: Heizleitung Kraftwerk Natrium Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik