Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronenfutter für die Kleinen

08.10.2001


Kleinere und leistungsfähigere mobile Elektrogeräte verlangen nach ebensolchen Stromspeichern. Flexible und wiederaufladbare Folienbatterien hoher Kapazität präsentieren Forscher mehrerer Fraunhofer-Institute auf der diesjährigen "Productronica" in München.

... mehr zu:
»Folienbatterie »ISC

Mobile elektrische Geräte benötigen mobilen Strom. Je kleiner und leistungsfähiger die Sender, Speicher und Empfänger der Informations- und Medizintechnik werden, desto dünnere, leichtere und flexiblere Elektronenspeicher benötigen Hersteller dieser Branchen für ihre Produkte. Eine Lösung sind wiederaufladbare Folienbatterien auf Lithium-Polymer-Basis, die von fünf Fraunhofer-Instituten des Verbunds Mikroelektronik VµE entwickelt werden. Dazu gehören speziell entwickelte Low-Power Bauteile und ein Management der Batterie: Elektronik überwacht das Laden und Entladen und ermittelt ihre jeweilige Kapazität.

"Für das flache Speichermedium SmartCard sind flexible, nur ein zehntel Millimeter dünne Folienbatterien keine Utopie mehr", veranschaulicht Dr. Jochen Schulz vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC den Trend zur Miniaturisierung. "Entsprechend gering wird der Abstand der beiden Elektroden und dies führt zu Problemen: Bei den angestrebten hohen Stromdichten - der Leistung also - erwärmt sich ein flüssiger Elektrolyt beim Be- und Entladen. Dies kann dazu führen, dass der Druck in der Batterie steigt und diese sich aufbläht oder im schlimmsten Fall platzt." Um dem vorzubeugen, setzen die Forscher vom ISC organisch modifizierte Keramiken ein. Das molekulare Netzwerk dieser patentierten ORMOCER®e führt neben der thermischen zu einer verbesserten mechanischen Stabilität, ohne die die Flexibilität der Folienbatterie nicht zu erreichen ist. Ziel ist, bald ganz auf flüssige Elektrolyte verzichten zu können.


Ein weiteres Problem verringerter Elektrodenabstände wird vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT bearbeitet. Denn: Sollten sich die Schichten berühren, käme dies einem Kurzschluss gleich. Hier setzen die Forscher auf ein patentiertes Verfahren, um besonders glatte Kathoden aus Lithium-Cobalt-Oxid zu erzeugen. Neben der Güte der Schicht trägt ihre Porenstruktur wesentlich dazu bei, die Leistung der Folienbatterie zu erhöhen. Die gegenüberliegende Anode schließlich besteht aus Graphit. Sie zu verbessern und weiterzuentwickeln ist die Domäne einer kooperierenden Arbeitsgruppe an der TU Graz.

Die Wissenschaftler des Leitprojekts "Integrierte Energieversorgung" präsentieren ihre bisher entwickelten Folienbatterien, Erfahrungen und Pläne vom 6. bis 9. November auf der Messe Productronica in München in Halle B6 am Stand 504.

Ansprechpartner:
Dr. Jochen Schulz
Telefon: 09 31/41 00-5 51, Fax: 09 31/41 00-5 59,
E-Mail:schulz@isc.fhg.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.smart-power.fhg.de/
http://www.fraunhofer.de/german/press/md

Weitere Berichte zu: Folienbatterie ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie