Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Brennstoffzellen-Membranen von DuPont Fuel Cells halten sieben mal länger

06.12.2005


Mit neuen, chemisch stabilisierten Polymeren von DuPont Fuel Cells lassen sich die Einsatzzeiten von Membranen, Dispersionen und Komponenten für Membranen-Elektroden-Einheiten (Membrane Electrode Assembly, MEA) für Wasserstoff-Brennstoffzellen deutlich steigern. Nach der kürzlich erfolgten Vorstellung der höhere Leistungen und längere Laufzeiten ermöglichenden Gen IV Direkt-Metanol- MEA-Technologie von DuPont ist dies ein weiterer Beitrag des Unternehmens auf dem Weg zur breiten kommerziellen Verfügbarkeit von Brennstoffzellen für die Stromversorgung elektronischer Geräte und anderer stationärer und mobiler Verbraucher.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Cells »DuPont »Fuel »Membran

Die neuen Polymere von DuPont sind beständiger gegen die Angriffe bestimmter chemischer Substanzen, die beim Betrieb von Wasserstoff- Brennstoffzellen entstehen. Dabei sind die Fluorid-Ionen-Konzentration und die damit verbundene Ausdünnung der Membranen ein Maß für diesen chemischen Abbaueffekt. Die Geschwindigkeit, mit der diese Fluorid-Ionen freigesetzt werden, kann zur Abschätzung der zu erwartenden Lebensdauer herangezogen werden. Entsprechende Messungen von DuPont ergaben für die chemisch stabilisierten Membranen eine acht- bis zehnmal höhere Beständigkeit gegen oxidativen Abbau und eine siebenfach längere Lebensdauer als bei den herkömmlichen Typen, ohne dass sich andere physikalische und mechanische Eigenschaften der Membran bzw. der Dispersion änderten. Darüber hinaus ergab sich für die chemisch stabilisierte Variante ein auf ein Viertel reduzierter Abfall der offenen Klemmenspannung (OCV).

Dazu Richard Okine, Technology Director von DuPont Fuel Cells: „Mit dieser und unseren weiteren Entwicklungen verfolgen wir das Ziel, die mechanische Festigkeit, die Lebensdauer und die Leistung von Membranen und MEAs und zugleich auch deren Kosteneffizienz zu verbessern. Auf der Basis grundlegender Forschungen konnten wir dabei bereits große Fortschritte realisieren.“

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fuelcells.dupont.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Cells DuPont Fuel Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie