Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Wirtschaft verabreden gemeinsam Strategien für die Energieforschung der Zukunft

04.10.2001


Eine zuverlässige Energieversorgung in der Zukunft erfordert es, Forschung und Entwicklung für das ganze Spektrum von Energietechniken voranzutreiben. Darin zeigten sich Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Symposium "Energie - Bedarf, Effizienz, Bereitstellung" am 1. und 2. Oktober einig. Forscher aus den deutschen Wissenschaftsorganisationen und aus Hochschulen verabredeten mit Experten der in diesem Wirtschaftssektor tätigen Branchen gemeinsame Strategien für die Energieforschung der Zukunft. Die etwa 200 Symposiumsteilnehmer stimmten darin überein, dass sowohl die fossilen und erneuerbaren Energien als auch die Kernenergie und die Fusion ein hohes Maß an Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und deren staatliche Förderung erforderten. Auf keine der Optionen könne man verzichten.

Investitionen in die Energieforschung sind, so die Auffassung der Symposiumsteilnehmer, die Gegengabe der heutigen an die künftige Generation für den Verbrauch an Energieressourcen und die Belastung der Atmosphäre mit Treibhausgasen. Deutschland hat die Kompetenz zu Spitzenleistungen in dieser gesellschaftlichen Vorsorgeforschung. Das wurde vom Wissenschaftsrat ausdrücklich bestätigt. Die Energieforschung weiter zu fördern, wird von den Teilnehmern als eine wichtige Aufgabe des Staates gesehen.

Beispiele für künftigen Forschungsbedarf sind in der Kraftwerkstechnik Hochtemperaturprozesse, mit denen die Wirkungsgrade verbessert werden können oder auch effizientere Brennstoffzellen, die zugleich für den Übergang von fossilen Energieträgern zu einer Wasserstofftechnologie eine strategische Bedeutung haben. In der Verkehrstechnik sind die auf Verbrennungsmotoren basierenden Antriebssysteme weiter zu entwickeln. Es besteht auch Forschungs- und Entwicklungsbedarf bei der Herstellung und Nutzung, einschließlich Transport und Speicherung, alternativer Kraftstoffe. Für den Bereich Bauen und Wohnen wird die Forschung für eine innovative Wärmedämmung und für eine optimierte Leit- und Haustechnik für notwendig erachtet.

Erneuerbare Energien erlangen zunehmend energiewirtschaftliche Bedeutung. Da ihr Erfolg aber noch immer von Unterstützungsprogrammen getragen wird, bedürfen effizientere technische Verfahren einer gezielten Forschungsförderung. Ziel muss es sein, Photovoltaik, Windenergie, solar- und geothermische Wärme- und Stromerzeugung sowie Biomasse durch weitere Forschung zu voller Wettbewerbsfähigkeit zu verhelfen.

Auf Kernenergie kann vor dem Hintergrund des weltweit stark anwachsenden Energieverbrauchs nicht verzichtet werden, ohne dem Weltklima empfindlichen Schaden zuzufügen. Die Sicherheits- und Entsorgungsforschung sind in diesem Bereich von besonderer Bedeutung. Für die inhärente Sicherheit von Kernenergieanlagen und zum Schutz gegen Anschläge von außen wird ein Forschungsprogramm empfohlen. Auch die Entsorgung wird für die Zukunft als ein Forschungsthema angesehen. Das langfristige Gefährdungspotenzial ist zu mindern, beispielsweise durch die Entwicklung von Verfahren zur Umwandlung von langlebigen in kurzlebige radioaktive Isotope.

Bei der am weitesten in die Zukunft reichenden und in beispielloser internationaler Zusammenarbeit betriebenen Kernfusionsforschung hat Deutschland eine Spitzenposition inne. Noch ist nicht klar, ob auf dem Weg der Fusion eine technisch realisierbare und wirtschaftliche Energiequelle erreicht wird. Doch die Forschungsergebnisse der letzten 20 Jahre ermutigen dazu, diese Option aktiv weiter zu verfolgen.

Die gemeinsame Vision von Wissenschaft und Wirtschaft - so das Resümee des Symposiums - ist eine Energieversorgung Deutschlands, Europas und der Welt, die langfristig sicher und umweltfreundlich den sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnissen der wachsenden Zahl von Menschen auf dem Planeten Erde genügt.

Das Energie-Symposium von Wissenschaft und Wirtschaft wurde von Professor Klaus-Dieter Vöhringer, DaimlerChrysler AG, im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und von Professor Dr. Joachim Treusch, Forschungszentrum Jülich, seitens der deutschen Wissenschaftsorganisationen organisiert.

Presse und Information | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie