Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Wirtschaft verabreden gemeinsam Strategien für die Energieforschung der Zukunft

04.10.2001


Eine zuverlässige Energieversorgung in der Zukunft erfordert es, Forschung und Entwicklung für das ganze Spektrum von Energietechniken voranzutreiben. Darin zeigten sich Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Symposium "Energie - Bedarf, Effizienz, Bereitstellung" am 1. und 2. Oktober einig. Forscher aus den deutschen Wissenschaftsorganisationen und aus Hochschulen verabredeten mit Experten der in diesem Wirtschaftssektor tätigen Branchen gemeinsame Strategien für die Energieforschung der Zukunft. Die etwa 200 Symposiumsteilnehmer stimmten darin überein, dass sowohl die fossilen und erneuerbaren Energien als auch die Kernenergie und die Fusion ein hohes Maß an Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und deren staatliche Förderung erforderten. Auf keine der Optionen könne man verzichten.

Investitionen in die Energieforschung sind, so die Auffassung der Symposiumsteilnehmer, die Gegengabe der heutigen an die künftige Generation für den Verbrauch an Energieressourcen und die Belastung der Atmosphäre mit Treibhausgasen. Deutschland hat die Kompetenz zu Spitzenleistungen in dieser gesellschaftlichen Vorsorgeforschung. Das wurde vom Wissenschaftsrat ausdrücklich bestätigt. Die Energieforschung weiter zu fördern, wird von den Teilnehmern als eine wichtige Aufgabe des Staates gesehen.

Beispiele für künftigen Forschungsbedarf sind in der Kraftwerkstechnik Hochtemperaturprozesse, mit denen die Wirkungsgrade verbessert werden können oder auch effizientere Brennstoffzellen, die zugleich für den Übergang von fossilen Energieträgern zu einer Wasserstofftechnologie eine strategische Bedeutung haben. In der Verkehrstechnik sind die auf Verbrennungsmotoren basierenden Antriebssysteme weiter zu entwickeln. Es besteht auch Forschungs- und Entwicklungsbedarf bei der Herstellung und Nutzung, einschließlich Transport und Speicherung, alternativer Kraftstoffe. Für den Bereich Bauen und Wohnen wird die Forschung für eine innovative Wärmedämmung und für eine optimierte Leit- und Haustechnik für notwendig erachtet.

Erneuerbare Energien erlangen zunehmend energiewirtschaftliche Bedeutung. Da ihr Erfolg aber noch immer von Unterstützungsprogrammen getragen wird, bedürfen effizientere technische Verfahren einer gezielten Forschungsförderung. Ziel muss es sein, Photovoltaik, Windenergie, solar- und geothermische Wärme- und Stromerzeugung sowie Biomasse durch weitere Forschung zu voller Wettbewerbsfähigkeit zu verhelfen.

Auf Kernenergie kann vor dem Hintergrund des weltweit stark anwachsenden Energieverbrauchs nicht verzichtet werden, ohne dem Weltklima empfindlichen Schaden zuzufügen. Die Sicherheits- und Entsorgungsforschung sind in diesem Bereich von besonderer Bedeutung. Für die inhärente Sicherheit von Kernenergieanlagen und zum Schutz gegen Anschläge von außen wird ein Forschungsprogramm empfohlen. Auch die Entsorgung wird für die Zukunft als ein Forschungsthema angesehen. Das langfristige Gefährdungspotenzial ist zu mindern, beispielsweise durch die Entwicklung von Verfahren zur Umwandlung von langlebigen in kurzlebige radioaktive Isotope.

Bei der am weitesten in die Zukunft reichenden und in beispielloser internationaler Zusammenarbeit betriebenen Kernfusionsforschung hat Deutschland eine Spitzenposition inne. Noch ist nicht klar, ob auf dem Weg der Fusion eine technisch realisierbare und wirtschaftliche Energiequelle erreicht wird. Doch die Forschungsergebnisse der letzten 20 Jahre ermutigen dazu, diese Option aktiv weiter zu verfolgen.

Die gemeinsame Vision von Wissenschaft und Wirtschaft - so das Resümee des Symposiums - ist eine Energieversorgung Deutschlands, Europas und der Welt, die langfristig sicher und umweltfreundlich den sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnissen der wachsenden Zahl von Menschen auf dem Planeten Erde genügt.

Das Energie-Symposium von Wissenschaft und Wirtschaft wurde von Professor Klaus-Dieter Vöhringer, DaimlerChrysler AG, im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und von Professor Dr. Joachim Treusch, Forschungszentrum Jülich, seitens der deutschen Wissenschaftsorganisationen organisiert.

Presse und Information | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon
30.09.2016 | Technische Universität Berlin

nachricht 3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal
29.09.2016 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik