Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Contracting kann deutsche Energiebilanz retten

16.11.2005


Deutschland hat angestrebte Energieproduktivität noch nicht verwirklicht - Vor allem Industrie hat erhebliches Potenzial, um Energieeffizienz zu erhöhen.



Hamburg, "Würden deutsche Unternehmen mehr Contracting betreiben, wäre die Energieproduktivität heute besser", sagte Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Contracting GmbH anlässlich der Bekanntgabe der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 2005. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes hat die Energieproduktivität in Deutschland noch nicht den angestrebten Wert erreicht. Zusätzliche Einspar-Maßnahmen in den kommenden 15 Jahren sind zwingend notwendig.



"Contracting kann einen großen Beitrag leisten, das Ziel der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie bis 2020 zu schaffen", sagte Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Contracting GmbH. Laut der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR), die jährlich das Vorankommen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie auswerten, ist die vorgegebene Energieproduktivität der Bundesrepublik noch nicht erlangt. Der Wert gibt das Verhältnis von preisbereinigtem Bruttoinlandsprodukt und Primärenergieverbrauch an. Die gesamtwirtschaftliche Energieproduktivität hat sich seit 1990 zwar bereits um 27 Prozent verbessert, müsste dieses Jahr aber doppelt so hoch ausfallen, wenn 2020 die angestrebten 100 Prozent erzielt sein sollen. Vor allem die Industrie, die drei Viertel aller Energieträger verbraucht, aber nur eine Energieproduktivität von knapp 25 Prozent vorweisen kann, muss Energiekosten sparen und Energieträger effizienter einsetzen.

Die bisher erreichte Energieproduktivität ist laut Analysen des Statistischen Bundesamtes hauptsächlich auf Effizienzfortschritte zurückzuführen. "Genau hier liegen ungenutzte Reserven. Mit Contracting könnten diese ausgeschöpft werden, ohne dass die Industrieunternehmen eigene Investitionen dafür tätigen müssten", sagte Dr. Manfred Dittmer. "Contracting ist für eine nachhaltige Wirtschaftsweise eine bedeutsame Unterstützung", so der Contracting-Experte von Vattenfall weiter.

Die Vattenfall Europe Contracting GmbH optimiert, saniert, finanziert und betreibt Anlagen zur Erzeugung und Verteilung von Nutzenergien und Medien im Auftrag ihrer Kunden seit 1997 mit inzwischen über 360 Mitarbeitern. Das Ergebnis der Aktivitäten sind erhebliche Betriebskostenreduzierungen für den Kunden und Schonung der Ressourcen. Die Modernisierung der Energieanlagen wird über die eingesparten Betriebskosten finanziert, so dass der Auftraggeber keine eigenen Investitionen tätigen muss.

Herausgeber:
Vattenfall Europe Contracting GmbH
Überseering 12, 22297 Hamburg
Andreas Reincke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/63 96-3196
e-mail andreas.reincke@vattenfall.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg
Marc v. Bandemer
Tel: 040/41 62 08-17
Fax: 040/410 11 71
e-mail mvb@prvhh.de

Andreas Reincke | Vattenfall Europe Contracting Gm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften