Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Contracting kann deutsche Energiebilanz retten

16.11.2005


Deutschland hat angestrebte Energieproduktivität noch nicht verwirklicht - Vor allem Industrie hat erhebliches Potenzial, um Energieeffizienz zu erhöhen.



Hamburg, "Würden deutsche Unternehmen mehr Contracting betreiben, wäre die Energieproduktivität heute besser", sagte Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Contracting GmbH anlässlich der Bekanntgabe der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 2005. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes hat die Energieproduktivität in Deutschland noch nicht den angestrebten Wert erreicht. Zusätzliche Einspar-Maßnahmen in den kommenden 15 Jahren sind zwingend notwendig.



"Contracting kann einen großen Beitrag leisten, das Ziel der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie bis 2020 zu schaffen", sagte Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Contracting GmbH. Laut der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR), die jährlich das Vorankommen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie auswerten, ist die vorgegebene Energieproduktivität der Bundesrepublik noch nicht erlangt. Der Wert gibt das Verhältnis von preisbereinigtem Bruttoinlandsprodukt und Primärenergieverbrauch an. Die gesamtwirtschaftliche Energieproduktivität hat sich seit 1990 zwar bereits um 27 Prozent verbessert, müsste dieses Jahr aber doppelt so hoch ausfallen, wenn 2020 die angestrebten 100 Prozent erzielt sein sollen. Vor allem die Industrie, die drei Viertel aller Energieträger verbraucht, aber nur eine Energieproduktivität von knapp 25 Prozent vorweisen kann, muss Energiekosten sparen und Energieträger effizienter einsetzen.

Die bisher erreichte Energieproduktivität ist laut Analysen des Statistischen Bundesamtes hauptsächlich auf Effizienzfortschritte zurückzuführen. "Genau hier liegen ungenutzte Reserven. Mit Contracting könnten diese ausgeschöpft werden, ohne dass die Industrieunternehmen eigene Investitionen dafür tätigen müssten", sagte Dr. Manfred Dittmer. "Contracting ist für eine nachhaltige Wirtschaftsweise eine bedeutsame Unterstützung", so der Contracting-Experte von Vattenfall weiter.

Die Vattenfall Europe Contracting GmbH optimiert, saniert, finanziert und betreibt Anlagen zur Erzeugung und Verteilung von Nutzenergien und Medien im Auftrag ihrer Kunden seit 1997 mit inzwischen über 360 Mitarbeitern. Das Ergebnis der Aktivitäten sind erhebliche Betriebskostenreduzierungen für den Kunden und Schonung der Ressourcen. Die Modernisierung der Energieanlagen wird über die eingesparten Betriebskosten finanziert, so dass der Auftraggeber keine eigenen Investitionen tätigen muss.

Herausgeber:
Vattenfall Europe Contracting GmbH
Überseering 12, 22297 Hamburg
Andreas Reincke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/63 96-3196
e-mail andreas.reincke@vattenfall.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg
Marc v. Bandemer
Tel: 040/41 62 08-17
Fax: 040/410 11 71
e-mail mvb@prvhh.de

Andreas Reincke | Vattenfall Europe Contracting Gm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics