Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beiträge zur europäischen Raumfahrtmission "Venus-Express"

09.11.2005


Am 9. November 2005 startete die europäische Raumfahrtsonde "Venus-Express" erfolgreich vom Weltraumbahnhof Baikonur zur Erkundung unseres Nachbarplaneten. Die Sonde ist in großen Teilen ein Nachbau der Mars-Express-Sonde, deren Messinstrumente spannende Ergebnisse über den roten Planeten geliefert haben. Die bewährten Messinstrumente sollen nun auch die Venus erkunden. Es ist aber auch eine neu entwickelte Mikrokamera an Bord, an der das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze, IDA, der Technischen Universität Braunschweig massgeblich mitgewirkt hat. Nach einem Flug von nur 153 Tagen werden die Instrumente an der Venus im April 2006 ihre Mission aufnehmen.



Das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze, IDA, hat insgesamt drei wichtige Beiträge zu Messinstrumenten und für die Sonde entwickelt und geliefert:



Die Mikrokamera VMC (Venus Monitoring Camera) ist ein neuartiges sehr kompaktes Messinstrument, das in verschiedenen Bereichen des sichtbaren sowie infraroten und ultravialotten Lichtes Bilder von der Venus übermittelt und damit Aufschluss über die Vorgänge in der äußerst turbulenten Venusatmosphäre geben soll. Das IDA hat dafür einen sehr kleinen, aber leistungsfähigen Rechner entwickelt, der aufwändige Bildverarbeitung in der Kamera ermöglicht und damit die Datenausbeute wesentlich erhöht. VMC ist eine Kooperation des IDA mit dem Max-Planck-Institut in Lindau/Harz und dem DLR in Berlin.

Weiterhin hat das IDA in Kooperation mit der Raumfahrtfirma EADS-Astrium den zentralen Datenspeicher an Bord der Raumsonde entwickelt. In diesem Halbleiterspeicher mit einer Kapazität von mehreren Gigabit werden alle Daten von den Messinstrumenten der Sonde vor der Übertragung zur Erde gesammelt. Dieser Speicher ist daher ein entscheidender Beitrag für den Erfolg der gesamten Mission und er erfüllt hohe Zuverlässigkeitsanforderungen unter Raumfahrtbedingungen.

Für das Messinstrument ASPERA, einem Spektrometer zur Erfassung von Partikeln wie Ionen, Elektronen und neutralen Teilchen wurde ebenfalls in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut in Lindau/Harz und einem italienischen Institut die Elektronik für den Hauptsensor NPD (Neutral Particle Detector) erstellt. Der Beitrag des IDA zu dem Sensor ist eine Einheit zur präzisen Messung extrem kleiner Zeitdifferenzen. Diese Einheit wird zur Flugzeit- und damit Geschwindigkeitsbestimmung schneller Teilchen eingesetzt, sodass hieraus die Zuordnung zu einer Teilchengattung erfolgen und weitergehend der Einfluss des Sonnenwinds auf die Venusatmosphäre untersucht werden kann.

Weitere Infomationen:
Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der TU Braunschweig
Hans-Sommer-Str. 66, 38106 Braunschweig
Tel.: 0531 / 391 - 3733 oder -3795, Fax: 0531 / 391 - 4587

Ansprechpartner
- Zeitmessung: Dipl.-Ing. Christian Dierker, Tel.: 0531 / 391 - 5288,
- Datenspeicher: Dr.-Ing. Torsten Fichna, Tel.: 0531 / 391 - 3744,
- Mikrokamera: Dipl.-Ing. Björn Fiethe, Tel.: 0531 / 391 - 3796

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ida.ing.tu-bs.de

Weitere Berichte zu: IDA Kommunikationsnetz Mikrokamera Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau