Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beiträge zur europäischen Raumfahrtmission "Venus-Express"

09.11.2005


Am 9. November 2005 startete die europäische Raumfahrtsonde "Venus-Express" erfolgreich vom Weltraumbahnhof Baikonur zur Erkundung unseres Nachbarplaneten. Die Sonde ist in großen Teilen ein Nachbau der Mars-Express-Sonde, deren Messinstrumente spannende Ergebnisse über den roten Planeten geliefert haben. Die bewährten Messinstrumente sollen nun auch die Venus erkunden. Es ist aber auch eine neu entwickelte Mikrokamera an Bord, an der das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze, IDA, der Technischen Universität Braunschweig massgeblich mitgewirkt hat. Nach einem Flug von nur 153 Tagen werden die Instrumente an der Venus im April 2006 ihre Mission aufnehmen.



Das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze, IDA, hat insgesamt drei wichtige Beiträge zu Messinstrumenten und für die Sonde entwickelt und geliefert:



Die Mikrokamera VMC (Venus Monitoring Camera) ist ein neuartiges sehr kompaktes Messinstrument, das in verschiedenen Bereichen des sichtbaren sowie infraroten und ultravialotten Lichtes Bilder von der Venus übermittelt und damit Aufschluss über die Vorgänge in der äußerst turbulenten Venusatmosphäre geben soll. Das IDA hat dafür einen sehr kleinen, aber leistungsfähigen Rechner entwickelt, der aufwändige Bildverarbeitung in der Kamera ermöglicht und damit die Datenausbeute wesentlich erhöht. VMC ist eine Kooperation des IDA mit dem Max-Planck-Institut in Lindau/Harz und dem DLR in Berlin.

Weiterhin hat das IDA in Kooperation mit der Raumfahrtfirma EADS-Astrium den zentralen Datenspeicher an Bord der Raumsonde entwickelt. In diesem Halbleiterspeicher mit einer Kapazität von mehreren Gigabit werden alle Daten von den Messinstrumenten der Sonde vor der Übertragung zur Erde gesammelt. Dieser Speicher ist daher ein entscheidender Beitrag für den Erfolg der gesamten Mission und er erfüllt hohe Zuverlässigkeitsanforderungen unter Raumfahrtbedingungen.

Für das Messinstrument ASPERA, einem Spektrometer zur Erfassung von Partikeln wie Ionen, Elektronen und neutralen Teilchen wurde ebenfalls in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut in Lindau/Harz und einem italienischen Institut die Elektronik für den Hauptsensor NPD (Neutral Particle Detector) erstellt. Der Beitrag des IDA zu dem Sensor ist eine Einheit zur präzisen Messung extrem kleiner Zeitdifferenzen. Diese Einheit wird zur Flugzeit- und damit Geschwindigkeitsbestimmung schneller Teilchen eingesetzt, sodass hieraus die Zuordnung zu einer Teilchengattung erfolgen und weitergehend der Einfluss des Sonnenwinds auf die Venusatmosphäre untersucht werden kann.

Weitere Infomationen:
Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der TU Braunschweig
Hans-Sommer-Str. 66, 38106 Braunschweig
Tel.: 0531 / 391 - 3733 oder -3795, Fax: 0531 / 391 - 4587

Ansprechpartner
- Zeitmessung: Dipl.-Ing. Christian Dierker, Tel.: 0531 / 391 - 5288,
- Datenspeicher: Dr.-Ing. Torsten Fichna, Tel.: 0531 / 391 - 3744,
- Mikrokamera: Dipl.-Ing. Björn Fiethe, Tel.: 0531 / 391 - 3796

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ida.ing.tu-bs.de

Weitere Berichte zu: IDA Kommunikationsnetz Mikrokamera Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie