Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektivere Telekommunikation unter Temperaturschwankungen

17.10.2005


Eine neu patentierte französische Technologie des Toroid-Phasenverschiebers, der verlässlich unter schwankenden Temperaturbedingungen arbeiten kann, eignet sich für Strahlabtastungsantennen, Radare und Telekommunikationsgeräte.



Phasenverschieber werden benutzt, um die Transmissionsphase in einem System anzugleichen, indem die Einfügungsphase eines Signals als Antwort auf einen externen Befehl wie zum Beispiel Spannung geändert wird. Ferrit-Phasenverschieber, die von einfachen oder doppelten Toroiden erzeugt werden, sind aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile sehr beliebt. Dazu gehören die winzige kompakte Struktur, niedrige Einfügungsverluste und der Verbrauch des pulsierten Befehls. Zusätzlich verfügen sie über einen remanenten Betriebsmodus und eine schnelle Schaltung und bieten eine hohe Effizienz bei der Phasenverschiebung sowie eine niedrige Dispersion in Relation zur Häufigkeit.



Ihr hauptsächlicher Nachteil besteht jedoch in ihrem Temperaturverhalten in Bezug auf Abweichungen der Phasenverschiebungen bei Temperaturschwankungen. Dies spielt vor allem beim Einsatz in Radar- und Telekommunikationsanwendungen eine große Rolle, wo Temperaturschwankungen im Bereich von -20°C und +80°C typisch sind. Aufgrund dieses Problems wurde der Ferrit-Toroid-Phasenverschieber entwickelt, der sich relativ stabil gegenüber Temperaturschwankungen von -20°C bis +80°C verhält. Dies ergibt sich für einen spezifischen Wert der Befehlsenergie, während der Phasenverschieber im remanenten Betriebsmodus arbeitet.

Somit wurde die Technologie so entwickelt, dass sie unter der spezifischen Steuerung durch einen festgelegten Energiewert ein unabhängiges Temperaturverhalten zeigt. Zusätzlich können zwei in Reihe geschaltete Phasenverschieber kombiniert werden, um die Steuerung mit unterschiedlichen Energiewerten zu gewährleisten. Dabei erlaubt der Arbeitsbereich des ersten Phasenverschiebers einen Rückgang der Phasenverschiebung bei Temperatureinwirkung, während der Arbeitsbereich des zweiten zu einem Anstieg der Phasenverschiebung bei Temperatureinwirkung führt. In diesem Fall balancieren sich die zwei Phasengradienten gegenseitig aus, was zu einer effizienten und verlässlichen Steuerung des Gerätes führt.

Die Technologie wurde getestet und ihre Leistung und Genauigkeit bei gewöhnlichen Temperaturbereichen wurde bewiesen. Außerdem ist sie einfach in vorhandene Hardware einzugliedern. Dies führt zu vereinfachten Konstruktionen verglichen mit anderen Temperaturausgleichsgeräten für Ferrit-Phasenverschieber. Diese bahnbrechende Entwicklung eignet sich für eine Verwendung in den Bereichen Telekommunikationsantennen und -radare, variable Leistungsverteiler, Zirkulatoren und Strahlabtastanwendungen. Für die Erforschung des Marktpotenzials der Technologie, ihre Weiterentwicklung und ihre Anpassung an spezielle Anforderungen wird ein Elektronikgeräte-Hersteller gesucht.

Alain Blasius | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cri-sud-ouest.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie