Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein „Oldie“ auf Weltreise

17.10.2005


Respektable 85 Jahre ist es alt – das dreieckige VDE Prüfzeichen. Was 1920 in einem kleinen Labor in Berlin begann, ist inzwischen dabei, die Welt zu erobern. Insbesondere auf dem asiatischen Markt ist das Prüfsiegel auf dem Vormarsch.

... mehr zu:
»VDE »VDE-Prüfinstitut

Ganz gleich ob DVD-Player, Kühlschrank, Küchenherd oder Haarfön – bei elektrischen Geräten ist Sicherheit Trumpf. Doch wie kann der Kunde erkennen, dass sein soeben erworbenes Schnäppchen eines überseeischen Herstellers nicht nur „funktioniert“, sondern auch den Sicherheitsstandards genügt? „Was den internationalen Markt betrifft, ist bei Elektrogeräten immer ein genauer Blick auf das Etikett oder Typenschild sinnvoll“, rät Bernd Franke vom VDE-Prüfinstitut den Verbrauchern. Denn was viele nicht wissen: Es gibt in Deutschland keine Prüfpflicht. Stattdessen interpretieren viele Bundesbürger die CE-Kennzeichnung fälschlicherweise als Etikett für Sicherheit. Diese Kennzeichnung ist jedoch lediglich eine Erklärung des Herstellers, dass sein Produkt den Anforderungen der europäischen Richtlinie entspricht. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf das VDE-Prüfzeichen achten.

Inzwischen kann das Prüfzeichen auf eine 85jährige Tradition zurückblicken. Begonnen hatte es 1920 in einem kleinen Labor mitten in Berlin. Damals beschränkte sich die Prüfstelle zunächst auf wenige Geräte wie Sicherungen, Dosenschalter, Handlampen und Steckvorrichtungen. Später gesellten sich Klingeltransformatoren, Koch- und Heizgeräte, elektromedizinische Apparate und auch elektrisches Spielzeug hinzu.


Heute führt der VDE in seinen Offenbacher Labors jährlich rund 16.000 Prüfungen für Hersteller aus dem In- und Ausland durch. Die Nachfrage ist groß, da das Markenzeichen am wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts maßgeblich mitbeteiligt ist. In Fachkreisen wiederum sind die Härtetests des VDE-Instituts hoch geschätzt, weil sie als besonders gewissenhaft und effektiv gelten. Neben der Erstprüfung gehören regelmäßige Werksinspektionen und Kontrollen von Produktmustern zum täglichen Geschäft der VDE-Ingenieure. Diese prüfen auf der Basis anerkannter Normen sämtliche Gefahrenpotenziale. „Dazu gehören neben den elektrischen auch die mechanischen, thermischen und radiologischen Risiken“, unterstreicht Franke.

Im Zuge der Globalisierung gibt es daher auf dem internationalen Markt einen erheblichen Prüfbedarf, da auch die Produkte aus fernen Ländern mit unseren Sicherheitsnormen und Regeln der Technik übereinstimmen müssen. So ist es nicht weiter erstaunlich, dass das Prüfzeichen insbesondere in den asiatischen Wachstumsmärkten eine immer größere Bedeutung erlangt. „In unserem Institut sind heute über 400 Mitarbeiter damit beschäftigt, den High-Tech-Fortschritt in sichere Bahnen zu leiten“, verdeutlicht Wilfried Jäger vom VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut.

Ein ganz neuer Service des VDE-Prüfinstituts ist die Marke „VDE Quality Tested“. Dabei handelt es sich um ein zusätzliches Angebot, bei dem die VDE-Prüfer die „Alltagstauglichkeit“ eines Produkts – angefangen vom Rasenmäher bis hin zum DVD-Player – abklopfen. Hierzu gehören Tests der Funktionsweise, Handhabung oder Energieeffizienz. Nicht minder wichtig ist die saubere Dokumentation der Funktionen. Wer die Marke „VDE Quality Tested“ erhalten will, muss erstmals auch eine Bedienungsanleitung vorlegen, die diesen Namen redlich verdient hat.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: VDE VDE-Prüfinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie