Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokraftstoffindustrie weitet Produktionskapazitäten für Biodiesel aus’

14.10.2005


Gestiegene Preise haben zu einer stark erhöhten Nachfrage nach günstigerem Biodiesel geführt. An manchen Tankstellen war der umweltschonende Kraftstoff in diesen Tagen kurzzeitig nicht verfügbar. „Der momentane Biodiesel-Engpass ist ein ganz normales Marktphänomen“, entschärfte Petra Sprick, Geschäftsführerin des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB), die aktuelle Debatte um leere Zapfsäulen. Es sei nur natürlich, dass sich Angebot und Nachfrage in solchen Situationen neu einpendeln müssen, erklärte Sprick. Die Biodieselhersteller haben auf die gestiegene Nachfrage mit einer Ausweitung ihrer Kapazitäten durch Aus- und Neubau der Produktionsanlagen reagiert. So werden bereits in den kommenden Wochen zusätzliche Kapazitäten von insgesamt 300.000 Tonnen in Hamburg und Schwedt in Betrieb gehen, die zu einer Entlastung der Märkte beitragen.


Auch die Verarbeitungskapazitäten der Ölmühlen für Raps, dem wichtigsten Rohstoff für Biodiesel, werden in den nächsten Jahren von heute fünf auf bis zu sieben Millionen Tonnen erhöht. Die Produktionskapazitäten in der zweiten Verarbeitungsstufe, den Biodieselanlagen, die aus Rapsöl Biokraftstoff herstellen, sind in den letzten zwölf Monaten von 1,2 Millionen Tonnen auf rund zwei Millionen Tonnen bis zum Jahresende 2005 gestiegen – und die Branche erwartet ein weiteres Wachstum auf bis zu drei Millionen Tonnen im Jahr 2006. In diesem Zusammenhang warnte Sprick jedoch vor zu großer Euphorie für weitere Investitionen, da die Höhe der Steuerbegünstigung von Biokraftstoffen jedes Jahr überprüft werde.

Seit die Mineralölunternehmen im letzten Jahr ihrem Dieseltreibstoff bis zu 5% Biodiesel beimischen können, werden 40 bis 45% des in Deutschland verkauften alternativen Treibstoffs in diesem Marktsegment veräußert. Weitere 50% gehen an Speditionen und Tankstellen. Außerdem ist der Einsatz von Biokraftstoffen seit der Kürzung der Steuerbegünstigung für Agrardiesel auch in der Landwirtschaft zunehmend interessant geworden. Hier werden inzwischen rund fünf Prozent des gesamten Absatzes vertrieben. Bei dem derzeitigen Nachfrage-Boom sei es allerdings selbstverständlich, dass die Biodieselhersteller zunächst bestehende Lieferverpflichtungen bedienen, erläuterte Sprick.


Ansprechpartner für Medien:
Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V.
Dr. Karin Retzlaff
Stellv. Geschäftsführerin
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Tel. 030/72 62 59-10
Fax 030/72 62 59-19
E-Mail: retzlaff@biokraftstoffverband.de

Dr. Karin Retzlaff | Biokraftstoffverband
Weitere Informationen:
http://www.biokraftstoffverband.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Biodieselhersteller Biokraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie