Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstige und klimaschonende Alternative zur herkömmlichen Heizung

11.10.2005


Wärmepumpenmarkt boomt / Wirtschaftsministerin Christa Thoben: Marktanteil in NRW zu niedrig


Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit:


Um mehr als 25 Prozent gestiegen ist der Absatz von Wärmepumpen. Wurden im Jahr 2003 noch 9.745 Pumpen bundesweit beim Neubau installiert, waren es im Jahr 2004 bereits rund 12.700 Pumpen, etwa ein Viertel davon in Nordrhein-Westfalen. "Der Trend im laufenden Jahr 2005 geht weiter deutlich nach oben. Das ist angesichts der steigenden Energiepreise nicht weiter erstaunlich. Dennoch könnten weitaus mehr Häuslebauer diese umweltfreundliche und Heizkosten sparende Technologie einsetzen. Während in der Schweiz mittlerweile 40 Prozent aller Neubauten mit einer Wärmepumpe ausgerüstet werden, sind es bei uns nur knapp drei Prozent", erklärte heute (11.10.2005) Wirtschaftsministerin Christa Thoben in Düsseldorf. Die Ministerin weiter: "Wenn sich Bauherren und Architekten in den kommenden Jahren zunehmend für diese kostengünstige und Klima schonende Variante entscheiden, lässt sich der Marktanteil in NRW sehr schnell auf zehn Prozent steigern."


Die Bedingungen zur Nutzung der Erdwärme sind in Nordrhein-Westfalen besonders gut: knapp 70 Prozent der Fläche des Landes sind nach Ermittlungen des Geologischen Dienstes NRW für die Installation von Wärmepumpen geeignet. Außerdem steht Erdwärme im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien jederzeit zur Verfügung, unabhängig vom Wetter, von Tages- oder Jahreszeit. Die ausgereifte, risikofreie Technik, die im Prinzip schon seit 150 Jahren bekannt ist und in jedem Kühlschrank zum Einsatz kommt, macht sich außerdem schnell bezahlt. Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpenanlage liegen mit 10.000 bis 20.000 Euro (je nach Hausgröße und Ausstattung) zwar etwas über denen für einen leistungsgleichen modernen Heizungskessel mit Öl- und Gasfeuerung. Die niedrigen Betriebskosten ­ gemessen an den heutigen Energiepreisen - sorgen aber dafür, dass sich die Investitionskosten innerhalb von zehn Jahren bezahlt machen.

Denn bis zu 75 Prozent der eingesetzten Energien stammen kostenlos und zuverlässig aus der Umwelt, lediglich der so genannte Verdichter verbraucht Strom. Schließlich wird durch den Austausch einer alten Heizung durch eine neue Wärmepumpe tonnenweise klimaschädliches Kohlendioxid eingespart. In einem mittelgroßen Einfamilienhaus mit einem Wärmebedarf von rund 30.000 Kilowattstunden im Jahr sind dies drei bis sechs Tonnen CO2.

Bauherren, Handwerker und Architekten können sich problemlos darüber informieren, wo in Nordrhein-Westfalen die Erdwärmenutzung möglich ist: Eine CD-ROM des Geologischen Dienstes NRW ermöglicht für jedes Grundstück im Lande bis zu einer Tiefe von 100 Metern die Prüfung, ob beim Neubau eines Gebäudes oder beim Austausch einer vorhandenen Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung wirtschaftlich ist. Dieses Informationsangebot ist bundesweit einmalig. Förderprogramme des Bundes (zinsverbilligte Kredite der KfW) können über die örtlichen Kreditinstitute beantragt werden. Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW unter der Telefonnummer. 02151-897 212 oder per Fax unter 02151-897 428 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10 Euro, in der speziellen Version für Baufirmen und Architekten 348 Euro.

| MWME NRW
Weitere Informationen:
http://www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de
http://www.mwme.nrw.de
http://www.ea-nrw.de

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geologisch Heizung Wärmepumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie