Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstige und klimaschonende Alternative zur herkömmlichen Heizung

11.10.2005


Wärmepumpenmarkt boomt / Wirtschaftsministerin Christa Thoben: Marktanteil in NRW zu niedrig


Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit:


Um mehr als 25 Prozent gestiegen ist der Absatz von Wärmepumpen. Wurden im Jahr 2003 noch 9.745 Pumpen bundesweit beim Neubau installiert, waren es im Jahr 2004 bereits rund 12.700 Pumpen, etwa ein Viertel davon in Nordrhein-Westfalen. "Der Trend im laufenden Jahr 2005 geht weiter deutlich nach oben. Das ist angesichts der steigenden Energiepreise nicht weiter erstaunlich. Dennoch könnten weitaus mehr Häuslebauer diese umweltfreundliche und Heizkosten sparende Technologie einsetzen. Während in der Schweiz mittlerweile 40 Prozent aller Neubauten mit einer Wärmepumpe ausgerüstet werden, sind es bei uns nur knapp drei Prozent", erklärte heute (11.10.2005) Wirtschaftsministerin Christa Thoben in Düsseldorf. Die Ministerin weiter: "Wenn sich Bauherren und Architekten in den kommenden Jahren zunehmend für diese kostengünstige und Klima schonende Variante entscheiden, lässt sich der Marktanteil in NRW sehr schnell auf zehn Prozent steigern."


Die Bedingungen zur Nutzung der Erdwärme sind in Nordrhein-Westfalen besonders gut: knapp 70 Prozent der Fläche des Landes sind nach Ermittlungen des Geologischen Dienstes NRW für die Installation von Wärmepumpen geeignet. Außerdem steht Erdwärme im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien jederzeit zur Verfügung, unabhängig vom Wetter, von Tages- oder Jahreszeit. Die ausgereifte, risikofreie Technik, die im Prinzip schon seit 150 Jahren bekannt ist und in jedem Kühlschrank zum Einsatz kommt, macht sich außerdem schnell bezahlt. Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpenanlage liegen mit 10.000 bis 20.000 Euro (je nach Hausgröße und Ausstattung) zwar etwas über denen für einen leistungsgleichen modernen Heizungskessel mit Öl- und Gasfeuerung. Die niedrigen Betriebskosten ­ gemessen an den heutigen Energiepreisen - sorgen aber dafür, dass sich die Investitionskosten innerhalb von zehn Jahren bezahlt machen.

Denn bis zu 75 Prozent der eingesetzten Energien stammen kostenlos und zuverlässig aus der Umwelt, lediglich der so genannte Verdichter verbraucht Strom. Schließlich wird durch den Austausch einer alten Heizung durch eine neue Wärmepumpe tonnenweise klimaschädliches Kohlendioxid eingespart. In einem mittelgroßen Einfamilienhaus mit einem Wärmebedarf von rund 30.000 Kilowattstunden im Jahr sind dies drei bis sechs Tonnen CO2.

Bauherren, Handwerker und Architekten können sich problemlos darüber informieren, wo in Nordrhein-Westfalen die Erdwärmenutzung möglich ist: Eine CD-ROM des Geologischen Dienstes NRW ermöglicht für jedes Grundstück im Lande bis zu einer Tiefe von 100 Metern die Prüfung, ob beim Neubau eines Gebäudes oder beim Austausch einer vorhandenen Heizungsanlage eine Wärmepumpenheizung wirtschaftlich ist. Dieses Informationsangebot ist bundesweit einmalig. Förderprogramme des Bundes (zinsverbilligte Kredite der KfW) können über die örtlichen Kreditinstitute beantragt werden. Die CD-ROM kann beim Geologischen Dienst NRW unter der Telefonnummer. 02151-897 212 oder per Fax unter 02151-897 428 angefordert werden. Sie kostet in der normalen Version für Bauherren 10 Euro, in der speziellen Version für Baufirmen und Architekten 348 Euro.

| MWME NRW
Weitere Informationen:
http://www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de
http://www.mwme.nrw.de
http://www.ea-nrw.de

Weitere Berichte zu: Erdwärme Geologisch Heizung Wärmepumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit