Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Leistungselektronik mutiert zum Innovationsmotor

06.10.2005


Die Leistungselektronik stellt sich heute als branchenübergreifende Schlüsseltechnologie dar. Mit dem Vordringen in immer höhere Spannungs- und Strombereiche erwachsen völlig neue Anwendungsbereiche, die sich von der Automobilindustrie über Industrienetze bis hin zur Photovoltaik erstrecken. Zu diesem Ergebnis kamen eine Reihe von internationalen Experten anlässlich einer Tagung, zu der die Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG) nach Dresden eingeladen hatte.


Sinkende Kosten, verbesserte Zuverlässigkeit und höhere Leistungsdichte durch Fortschritte in den Bereichen Halbleitertechnik, Schaltungsentwurf, Herstellungsverfahren und Simulationstechnik haben der Leistungselektronik zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein weiteres Anwendungsgebiet erschlossen als je zuvor. Bei steigender Diversifikation wächst der Markt für Leistungselektronik zurzeit stärker als die Elektroindustrie insgesamt.

„Leistungselektronische Innovationen werden auch im niederen Leistungsbereich durch die Anbindung von Photovoltaik- und Brennstoffzellenanlagen gefördert“, verdeutlicht Prof. Dr. Rik W. de Doncker vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe an der RWTH Aachen. Gleiches gelte für das mit enormen Marktchancen verbundene Feld der Automobil-Elektronik, das besondere Maßstäbe bei den Anforderungen an Zuverlässigkeit, Integration und thermische Belastbarkeit setze. Dies betreffe insbesondere den Bereich der Antriebssysteme.


Nach Ansicht von de Doncker wird die Zukunft der Leistungselektronik durch zwei unterschiedliche Entwicklungen geprägt sein. Zum einen, so der Experte, werde mittelfristig der Integration eine Schlüsselrolle zukommen. Dabei seien sowohl neue Materialien als auch kosteneffektive und umweltgerechte Herstellungsprozesse zu berücksichtigen. Langfristig sieht der Experte wiederum neue Technologien auf der Basis von Siliziumkarbid (SiC), Galliumnitrid (GaN) oder anderer hitzebeständiger Halbleitermatermaterialien heranreifen. Diese seien in der Lage, die Leistungsdichte derzeitiger elektronischer Komponenten um Größenordnungen zu erhöhen. Dies werde völlig neuartige Topologien erfordern und die Entwurfskriterien leistungselektronischer Komponenten und Systeme stark verändern.

Höhere Spannung im Automobil

Sowohl SiC als auch GaN verfügen im Vergleich zum Silizium über deutlich verbesserte Eigenschaften. So besitzen beide Halbleiter eine etwa zehnfach höhere Durchbruchfeldstärke, so dass eine wirtschaftliche Fertigung von MOSFETs mit einer Scherspannung von bis zu 10 kV ermöglicht wird. Die derzeitigen Forschungsarbeiten beschäftigen sich in erster Linie mit der Implementierung der Fertigungstechnologien für diese neuen Materialien. Aus SiC gefertigte Schottkydioden sind bereits kommerziell verfügbar. In Form von Samples können auch einige Halbleiterschalter von einigen Firmen bezogen werden.

Das in Automobilen derzeit verfügbare 14V-Bordnetz wird in absehbarer Zukunft nicht mehr ausreichen, um die Energieversorgung der weiter ansteigenden Zahl elektronischer Verbraucher zu gewährleisten. So kommen neben dem Ersatz hydraulischer Systeme neue Funktionen wie Brake-by-Wire und Steer-by-Wire für die Elektronik hinzu, was einen vergrößerten Bedarf an elektronischer Leistung erforderlich macht. Zurzeit ist eine Bordspannung von 42 V im Gespräch, wobei die Herausforderung darin besteht, sämtliche Verbraucher an die diese Versorgungsspannung anzupassen. Auch wesentlich höhere Bordnetzspannungen sind denkbar, wobei allerdings zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.

Sicherung der Spannungsqualität in Industrienetzen

In vielen Industrienetzen liegt der Anteil von leistungselektronischen Verbrauchern bei über 80%, was eine Reihe spezifischer Probleme hinsichtlich der Spannungsqualität nach sich zieht. Damit wird es immer wichtiger, bereits bei der Anlagenplanung neben prozesstechnischen Aspekten vor allem auch die Spannungsqualität mit zu berücksichtigen. „Trotz sorgfältiger Planung ist es in vielen Fällen nicht vermeidbar, dass immer noch Störungen auftreten, weil das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen beteiligten Geräte unterschiedlicher Hersteller im Detail nicht vorab berechenbar ist“, räumt Christian Unger von der Erlanger Siemens AG ein. Für die rasche Erkennung und aufwandsarme Beseitigung von Störquellen sei eine dauernde Überwachung wichtiger Spannungsparameter wie Grundschwingungsamplitude und transienter Spannungen sehr hilfreich, um die Störungsursachen zeitlich mit prozesstechnischen Vorgängen zu verknüpfen und die Störungsursache schneller lokalisieren zu können.

Als mögliche Maßnahmen zur Sicherung einer ausreichenden Spannungsqualität empfahl Unger beispielsweise

  • den Einsatz höherpulsiger Schaltungen zur Reduzierung der Oberschwingungsaussendung,
  • bereits in der Planungsphase auf eine ausreichende Kurzschlussleistung im gesamten Netz zu achten und
  • bei Umrichtern eine Vergrößerung der Kommutierungsdrossel ins Auge zu fassen, um deren Störanfälligkeit zu minimieren.

Herausforderungen an die Leistungselektronik im Bereich der Photovoltaik

Der große Erfolg der Photovoltaik im Bereich der Netzeinspeisung wäre ohne die enormen Fortschritte in der Systemtechnik undenkbar gewesen. So hat zum Beispiel die Einführung der String-Technik für netzgekoppelte Photovoltaik-Anlagen deren Aufbau revolutioniert. „Die Entwicklung von Wechselrichtern mit mehreren unabhängigen Eingängen gemäß der Multi-String-Technologie und intelligente Konzepte zur Reduzierung der Verluste bei niedriger Einstrahlung haben den Einsatz der Sonnenenergie zur Stromerzeugung weiter vorangebracht“, resümiert Günther Cramer, Vorstand der SMA Technologie AG in Niestetal.

In Zusammenarbeit mit der Universität Kassel und dem ISET e.V. hat die SMA Technologie AG die Entwicklung modulorientierter String-Wechselrichter maßgeblich vorangetrieben. Die Potenziale seien allerdings noch nicht erschöpft, räumt Cramer ein. Vielmehr erfordere die weitere Verbreitung der photovoltaischen Energiesysteme eine weitere Reduzierung der spezifischen Kosten bei Erhaltung des heutigen Standards in Bezug auf Sicherheit, Wirkungsgrad, Zuverlässigkeit, elektromagnetische Kompatibilität und Funktionalität. „Nur in einem andauernden Innovationsprozess kann die Grundlage für eine positive Entwicklung des europäischen Photovoltaik-Marktes geschaffen werden“, zieht Cramer Bilanz. Dieser ebene den Weg für die notwendige Verbesserung des Preis-/Leistungsverhältnisses der Photovoltaik.

Dr. Rolf Froböse | Dr. Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: GaN Leistungselektronik Photovoltaik Spannungsqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise