Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Leistungselektronik mutiert zum Innovationsmotor

06.10.2005


Die Leistungselektronik stellt sich heute als branchenübergreifende Schlüsseltechnologie dar. Mit dem Vordringen in immer höhere Spannungs- und Strombereiche erwachsen völlig neue Anwendungsbereiche, die sich von der Automobilindustrie über Industrienetze bis hin zur Photovoltaik erstrecken. Zu diesem Ergebnis kamen eine Reihe von internationalen Experten anlässlich einer Tagung, zu der die Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG) nach Dresden eingeladen hatte.


Sinkende Kosten, verbesserte Zuverlässigkeit und höhere Leistungsdichte durch Fortschritte in den Bereichen Halbleitertechnik, Schaltungsentwurf, Herstellungsverfahren und Simulationstechnik haben der Leistungselektronik zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein weiteres Anwendungsgebiet erschlossen als je zuvor. Bei steigender Diversifikation wächst der Markt für Leistungselektronik zurzeit stärker als die Elektroindustrie insgesamt.

„Leistungselektronische Innovationen werden auch im niederen Leistungsbereich durch die Anbindung von Photovoltaik- und Brennstoffzellenanlagen gefördert“, verdeutlicht Prof. Dr. Rik W. de Doncker vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe an der RWTH Aachen. Gleiches gelte für das mit enormen Marktchancen verbundene Feld der Automobil-Elektronik, das besondere Maßstäbe bei den Anforderungen an Zuverlässigkeit, Integration und thermische Belastbarkeit setze. Dies betreffe insbesondere den Bereich der Antriebssysteme.


Nach Ansicht von de Doncker wird die Zukunft der Leistungselektronik durch zwei unterschiedliche Entwicklungen geprägt sein. Zum einen, so der Experte, werde mittelfristig der Integration eine Schlüsselrolle zukommen. Dabei seien sowohl neue Materialien als auch kosteneffektive und umweltgerechte Herstellungsprozesse zu berücksichtigen. Langfristig sieht der Experte wiederum neue Technologien auf der Basis von Siliziumkarbid (SiC), Galliumnitrid (GaN) oder anderer hitzebeständiger Halbleitermatermaterialien heranreifen. Diese seien in der Lage, die Leistungsdichte derzeitiger elektronischer Komponenten um Größenordnungen zu erhöhen. Dies werde völlig neuartige Topologien erfordern und die Entwurfskriterien leistungselektronischer Komponenten und Systeme stark verändern.

Höhere Spannung im Automobil

Sowohl SiC als auch GaN verfügen im Vergleich zum Silizium über deutlich verbesserte Eigenschaften. So besitzen beide Halbleiter eine etwa zehnfach höhere Durchbruchfeldstärke, so dass eine wirtschaftliche Fertigung von MOSFETs mit einer Scherspannung von bis zu 10 kV ermöglicht wird. Die derzeitigen Forschungsarbeiten beschäftigen sich in erster Linie mit der Implementierung der Fertigungstechnologien für diese neuen Materialien. Aus SiC gefertigte Schottkydioden sind bereits kommerziell verfügbar. In Form von Samples können auch einige Halbleiterschalter von einigen Firmen bezogen werden.

Das in Automobilen derzeit verfügbare 14V-Bordnetz wird in absehbarer Zukunft nicht mehr ausreichen, um die Energieversorgung der weiter ansteigenden Zahl elektronischer Verbraucher zu gewährleisten. So kommen neben dem Ersatz hydraulischer Systeme neue Funktionen wie Brake-by-Wire und Steer-by-Wire für die Elektronik hinzu, was einen vergrößerten Bedarf an elektronischer Leistung erforderlich macht. Zurzeit ist eine Bordspannung von 42 V im Gespräch, wobei die Herausforderung darin besteht, sämtliche Verbraucher an die diese Versorgungsspannung anzupassen. Auch wesentlich höhere Bordnetzspannungen sind denkbar, wobei allerdings zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.

Sicherung der Spannungsqualität in Industrienetzen

In vielen Industrienetzen liegt der Anteil von leistungselektronischen Verbrauchern bei über 80%, was eine Reihe spezifischer Probleme hinsichtlich der Spannungsqualität nach sich zieht. Damit wird es immer wichtiger, bereits bei der Anlagenplanung neben prozesstechnischen Aspekten vor allem auch die Spannungsqualität mit zu berücksichtigen. „Trotz sorgfältiger Planung ist es in vielen Fällen nicht vermeidbar, dass immer noch Störungen auftreten, weil das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen beteiligten Geräte unterschiedlicher Hersteller im Detail nicht vorab berechenbar ist“, räumt Christian Unger von der Erlanger Siemens AG ein. Für die rasche Erkennung und aufwandsarme Beseitigung von Störquellen sei eine dauernde Überwachung wichtiger Spannungsparameter wie Grundschwingungsamplitude und transienter Spannungen sehr hilfreich, um die Störungsursachen zeitlich mit prozesstechnischen Vorgängen zu verknüpfen und die Störungsursache schneller lokalisieren zu können.

Als mögliche Maßnahmen zur Sicherung einer ausreichenden Spannungsqualität empfahl Unger beispielsweise

  • den Einsatz höherpulsiger Schaltungen zur Reduzierung der Oberschwingungsaussendung,
  • bereits in der Planungsphase auf eine ausreichende Kurzschlussleistung im gesamten Netz zu achten und
  • bei Umrichtern eine Vergrößerung der Kommutierungsdrossel ins Auge zu fassen, um deren Störanfälligkeit zu minimieren.

Herausforderungen an die Leistungselektronik im Bereich der Photovoltaik

Der große Erfolg der Photovoltaik im Bereich der Netzeinspeisung wäre ohne die enormen Fortschritte in der Systemtechnik undenkbar gewesen. So hat zum Beispiel die Einführung der String-Technik für netzgekoppelte Photovoltaik-Anlagen deren Aufbau revolutioniert. „Die Entwicklung von Wechselrichtern mit mehreren unabhängigen Eingängen gemäß der Multi-String-Technologie und intelligente Konzepte zur Reduzierung der Verluste bei niedriger Einstrahlung haben den Einsatz der Sonnenenergie zur Stromerzeugung weiter vorangebracht“, resümiert Günther Cramer, Vorstand der SMA Technologie AG in Niestetal.

In Zusammenarbeit mit der Universität Kassel und dem ISET e.V. hat die SMA Technologie AG die Entwicklung modulorientierter String-Wechselrichter maßgeblich vorangetrieben. Die Potenziale seien allerdings noch nicht erschöpft, räumt Cramer ein. Vielmehr erfordere die weitere Verbreitung der photovoltaischen Energiesysteme eine weitere Reduzierung der spezifischen Kosten bei Erhaltung des heutigen Standards in Bezug auf Sicherheit, Wirkungsgrad, Zuverlässigkeit, elektromagnetische Kompatibilität und Funktionalität. „Nur in einem andauernden Innovationsprozess kann die Grundlage für eine positive Entwicklung des europäischen Photovoltaik-Marktes geschaffen werden“, zieht Cramer Bilanz. Dieser ebene den Weg für die notwendige Verbesserung des Preis-/Leistungsverhältnisses der Photovoltaik.

Dr. Rolf Froböse | Dr. Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: GaN Leistungselektronik Photovoltaik Spannungsqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie