Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Solardach der Superlative für New Yorker U-Bahn

04.10.2005


Stillwell Avenue


Mainzer Technologiekonzern SCHOTT in den USA hoch im Kurs

... mehr zu:
»Solardach »U-Bahn

Der Mainzer Technologiekonzern SCHOTT hat gestern, Montag, in New York die größte photovoltaische Solarstromanlage der Stadt vorgestellt. Entstanden ist das 5.200 Quadratmeter große Solar-Glasdach im Zuge der Renovierung der Metrostation Stillwell Avenue, die zu den größten oberirdischen Bahnhöfen der New Yorker U-Bahn zählt. Mit 250.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr deckt die Anlage rund zwei Drittel des im Sommer und ein Sechstel des im Winter verbrauchten Stromes ab.

"Es ist ein Solardach der Superlative und kann als energietechnisch zukunftsweisendes Modell für Bahnhöfe in aller Welt dienen", ist Udo Ungeheuer, Vorstandsvorsitzender der Schott AG, bei der Präsentation in New York überzeugt. Angesichts der anhaltenden Energiepreisproblematik und zusätzlichen Großprojekten wie einem von Schott ausgestatteten Parabolrinnenkraftwerk im US-Staat Nevada ortet Ungeheuer einen enormen Schub für das Solargeschäft: "Die Solartechnologien bieten ein riesiges Potenzial für eine nachhaltige Energieversorgung in der Zukunft. Wir wollen in diesem Markt mitwachsen und international Maßstäbe setzen."


Lars Waldmann, Pressesprecher der SCHOTT Solar GmbH, weist im Gespräch mit pressetext darauf hin, dass amerikanische Unternehmen, aber auch die öffentliche Hand zunehmend die Wirtschaftlichkeit der neuen Energietechnologien registrieren. "Unter Berücksichtigung des derzeitigen Strompreises rechnet sich beispielsweise in Kalifornien, wo wir stark vertreten sind, eine Solarstromanlage auf einem öffentlichen Gebäude in acht bis neun Jahren", so Waldmann, der die Betriebsdauer solcher Anlagen mit 30 Jahren und länger angibt. Mittelfristig würden sich hier große Ersparnispotenziale für Verbraucher ergeben. Nicht berücksichtig in dieser Rechnung sei außerdem, dass der Strompreis aufgrund diverser Faktoren in den nächsten Jahren wohl weiter steigen werde. Die gebäudeeigene Stromerzeugung bekäme dann noch mehr Gewicht, so Waldmann.

Neben dem US-Markt, der einen konstanten Wachstum von 15 Prozent im Bereich solarer Energieerzeugung aufweise, wolle sich das Unternehmen weiterhin auf den europäischen Markt konzentrieren. Neue Einspeisegesetze in Italien und Spanien, die eine höhere Vergütung von solartechnisch erzeugter Energie vorschreiben, würden die Nachfrage nach Großkraftanlagen in diesen Ländern ankurbeln. Mittel- und langfristig steht für Waldmann allerdings eher der dezentrale Aspekt der solaren Energiegewinnung im Vordergrund. "Die Nutzung von Dachflächen und Fassaden zur gebäudeeigenen Energieversorgung ist meines Erachtens das eigentlich Attraktive." Vor einem massiven Großkraftwerksbau sollten erst diese Potenziale ausgeschöpft werden, so Waldmann.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.schott.de

Weitere Berichte zu: Solardach U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik