Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenförderung für Solarstrom nur noch bis Dezember 2001

17.09.2001


Wer Solarstrom auf seinem Dach produziert, verkauft ihn zum vierfachen Preis des herkömmlichen Stroms aus der Steckdose. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert diese Art der Stromerzeugung in Deutschland noch mit einem Höchstsatz von 99 Pfennig je Kilowattstunde. Das gilt garantiert für die nächsten 20 Jahre. Allerdings müssen die Anlagen bis zum Jahresende gebaut werden. Danach sinkt die Vergütung jährlich um fünf Prozent. Das beschert der Solarbranche volle Auftragsbücher. "Wer die Spitzenförderung noch in Anspruch nehmen will, sollte sich jetzt für die Installation entscheiden", berichtet Michael Ix, Geschäftsführer der SunTechnics, einer bundesweit aktiven Planungs- und Vertriebsgesellschaft für Photovoltaik-Anlagen.

Deutschland nimmt neben Japan und den USA einen Spitzenplatz in dieser Zukunftstechnologie ein, nicht zuletzt dank weltweit beispielhafter Förderung: Bei Ausnutzung aller zur Verfügung stehenden Fördermittel und zinsgünstiger Kredite werden bis zu 90 Prozent der Investitionskosten abgedeckt. Über die Solarstrom-Vergütung bezahlt sich das System innerhalb von 20 Jahren praktisch von selbst. Die Photovoltaik-Anlage im Gegenwert eines Mittelklasse-Wagens produziert danach noch viele Jahre weiter umweltfreundlichen Strom. SunTechnics kalkuliert kostenlos und unverbindlich den zu erwartenden Solarstromertrag, unterstützt bei der Beantragung der Fördermittel und gibt den Bauherren mit einer 10-Jahres-Ertragsgarantie zusätzliche Planungssicherheit.

Mit dem neuen Produkt SunReader ist die individuelle Ertragsleistung der SunTechnics Solaranlagen für Bauherren jetzt sogar online tagesaktuell abrufbar. Dieses professionelle Fernabfrage-Informationssystem, mit dem auch private Betreiber von Photovoltaik-Anlagen stets über ihren Solarstromertrag via Internet auf dem Laufenden sind, ist ab sofort verfügbar. Aktuelle Messdaten werden dabei täglich automatisch von der eigenen Solarstromanlage per E-Mail an einen SunTechnics-Server gesendet. Der Anwender loggt sich einfach ohne zusätzliche Software mit einem persönlichen Kennwort in die Datenbank ein. Dort sind die aktuellen Ertragsdaten der eigenen Anlage - grafisch aufbereitet - in einer Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresübersicht stets abrufbereit. Zusätzlich wird die erwirtschaftete Einspeisevergütung durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) für den ins lokale Netz gelieferten Solarstrom berechnet. Bis Jahresende bietet SunTechnics dieses System zu Sonderkonditionen an: Neukunden erhalten es zum halben Preis. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 040/2362080 oder im Internet.

Christoph Marx | ots
Weitere Informationen:
http://www.SunTechnics.de.

Weitere Berichte zu: Photovoltaik-Anlage Solarstrom Solarstromertrag SunTechnic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik