Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für SolarCar HansGo! fällt am Sonntag

23.09.2005


Lange hat das Team des SolarCars HansGo! dem Startschuss entgegengefiebert. Am Sonntag, den 25. September um 8 Uhr Ortszeit in Darwin ist es endlich so weit: Dann beginnt die World Solar Challenge und damit das 3.021 Kilometer lange Rennen von Darwin nach Adelaide, einmal quer über den australischen Kontinent. Der HighTech-Renner der Fachhochschule Bochum stellt sich dann zum zweiten Mal der Konkurrenz der Solarmobil-Elite aus aller Welt, die mit ihren hochentwickelten Fahrzeugen das beste Solarmobil und das beste aus 36 Teams ausmachen werden.


2003 schaffte HansGo! bei seiner ersten Rennteilnahme eine Platz unter den "Top 5". Bild: FH Bochum


Auf Hunderten von Testkilometern wurde der Solarrenner optimiert. Bild: FH Bochum



Immer mit dabei ist Stefan Spychalski, der täglich auf den Internetseiten der FH Bochum über die aktuellen Ereignisse des Renntags berichtet und die neuesten Bilder und Eindrücke der Challenge präsentiert.

... mehr zu:
»HansGo »SolarCar


Gewissermaßen vor Ort das Rennen - und die Konkurrenzteams - verfolgen, kann die große Fangemeinde von HansGo! auf der Satellitenkarte der World Solar Challenge im Internet. Sie wird die jeweils aktuelle Entwicklung des Wettbewerbs zeigen:

"Wenn man vorne mitfahren will, also unter den ersten fünf bei über zwanzig Teilnehmern, muss alles optimal laufen", stellt Stefan Spychalski fest. "Denn die Konkurrenz ist groß in diesem Jahr. Neben Nuna3 aus Holland und Aurora aus Australien, Platz eins und zwei des letzten Rennens, sind zwei sehr starke Uni-Teams aus Michigan und Massachusetts angereist, die mit ihre Ausstattung deutlich machen, dass sie HansGo! zumindest finanziell klar überlegen sind. Aus Japan kommt der Tiga-Renner, den HansGo! von Griechenland her kennt."

Das HansGo!-Team hat dennoch allen Grund für Selbstvertrauen. Die Erfahrungen aus dem Rennen von 2003 zahlen sich aus: Nicht nur die Technik des Fahrzeugs wurde deutlich verbessert und die preisgekrönte Planung für die ausgeklügelte telemetrische Kontrolle aller Fahrzeugkomponenten renntauglich verwirklicht (Bericht vom 18. August 2005), auch organisatorisch liefen die Vorbereitungen für das Rennen weitgehend reibungslos.

HansGo! ist Dank der Unterstützung von Schenker Stinnes Logistics rechtzeitig eingetroffen der Rennbolide wurde auf Solar-Herz und High-Tech-Antrieb getestet und für maximale Leistungsfähigkeit optimiert, Hans Gochermann, Namens- und Solarzellengeber von HansGo!, war begeistert von der "Fitness" des Solarcars. Resultat: die Straßenzulassung erhielt der Solarrenner ebenso anstandslos wie er das Scrutineering, die mit der TÜV-Abnahme vergleichbare technischen Prüfung, bestand.

Wenn alles gut geht, könnte HansGo! noch vor Ende des vierten Renntages am späten Mittwoch das Ziel in Adelaide erreichen. Die Fachhochschule Bochum drückt fest die Daumen !!!

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/solarcar/wsc2005/
http://www.wsc.org.au/2005/on.the.road/map/

Weitere Berichte zu: HansGo SolarCar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie