Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert gemeinsames Forschungsprojekt der FH Düsseldorf und dem Solar-Institut Jülich der FH Aachen

13.09.2005


Die heutige Energieversorgung mit Strom, Wärme und Kälte erfolgt in der Regel auf getrennten Wegen: Strom aus dem öffentlichen Netz oder aus großen Kraftwerken, Wärme von Öl- und Gas-Kesseln, Kälte durch elektrische Kältemaschinen.


Durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, die Kombination dezentraler Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen) mit Sorptions-Kältemaschinen, lässt sich der Nutzungsgrad bei gleichzeitigem Bedarf an Strom, Wärme und Kälte erheblich verbessern. Das Blockheizkraftwerk liefert Strom und Wärme mit einem Gesamtnutzungsgrad von ca. 90%. Die Sorptions-Kältemaschine nutzt die vergleichsweise hoch temperierte Abwärme als Antriebsenergie und stellt seinerseits Wärme auf mittlerem Temperaturniveau und Kälte bereit.


Diesen wollen Prof. Dr. Mario Adam innerhalb seines Lehrgebiets E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz am Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der FH Düsseldorf und das Solar-Institut Jülich, eine Abteilung der FH Aachen, künftig decken. Daneben sind vier Industrieunternehmen sowie die RWTH Aachen an den Arbeiten beteiligt. Im Begutachtungsverfahren belegte das gemeinsame Projekt auf Bundesebene den 12. Platz von insgesamt 473 eingereichten Forschungsvorhaben. Innerhalb des Programmes zur Förderung angewandter Forschung an Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft (FH³-Programm) bezuschusst das BMBF die Forschungen im Lehrgebiet E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz mit 228 000 Euro. Die Fachhochschule Düsseldorf ist dabei verantwortlich für die Projektleitung, die Rechner-Simulation, Bewertung und Optimierung. Weitere 260 000 Euro erhält die Fachhochschule Aachen. Dem Solar-Institut Jülich obliegen dabei die Labor-Messungen und Praxistests. Das Projekt ist zunächst auf eine Laufzeit von drei Jahren begrenzt und endet am 31. August 2008.


Wissenschaftlich/technisches Ziel des Projektes ist es, zwei neue, periodisch arbeitende Sorptionsmaschinen, zwei Blockheizkraftwerke und eine Brennstoffzelle im Leistungsbereich von 10 kW erstmals in verschiedenen Gerätekombinationen als Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs-Anlagen im Labor zu betreiben, ihre energetischen Eigenschaften zu vermessen, ihren Einsatz unter verschiedenen Randbedingungen zu simulieren, ihre Eignung für verschiedene Anwendungen zu bewerten, zu optimieren und in einem Praxistest zu erproben.

Bewertungen und Optimierungen erfolgen unter (system)technischen, energetischen wie wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Damit werden durch dieses Projekt die technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für erfolgreiche Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung-Anwendungen im Leistungsbereich von ca. 10 kW gelegt.

Nach Einschätzung der industriellen Projektpartner existiert ein großes Marktpotenzial für solche Systeme im stationären wie im mobilen Bereich, sowohl bei vorwiegend heizungsorientierten Anwendungen wie in Deutschland mit einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Kraft-Wärme-Kopplung durch die Zusatzoption Kühlung im Sommer und die Nutzung der Sorptionsmaschine als Spitzenlastheizkessel im Winter als auch bei primär der Kühlung dienenden Anlagen zum Beispiel im Mittelmeerraum und im Fernen Osten.

Neben der direkten Nutzung der Projektergebnisse durch die beteiligten Industrieunternehmen in Form von Produktinnovationen, werden die Ergebnisse wissenschaftlich publiziert und in Lehre und Forschung an den beteiligten Fachhochschulen und der RWTH Aachen eingesetzt. Ein im Projekt zu entwickelndes Simulations-Modell steht nach Projektabschluss allen Nutzern des Softwaretools zur Verfügung.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Blockheizkraftwerk Kälte Solar-Institut Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics