Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Kuhmagen

13.09.2005


Ann D Christy-Ohio State University


Halber Liter Pansen erzeugt 600 Millivolt

... mehr zu:
»Bakterie »Batterie »Elektrode

Forscher der University of Ohio haben eine neue saubere und umweltfreundliche Energieform entdeckt: den Inhalt eines Kuhmagens. Mit einem halben Liter Kuh-Pansen konnten die Wissenschaftler um Ann D. Christy immerhin 600 Millivolt Strom herstellen. Das entspricht etwa der Hälfte einer wieder aufladbaren AA-Batterie. Die Forscher hatten dabei jene Bakterien entnommen, die üblicherweise in Kuhmägen vorkommen.

Die Rindsmagen-Bakterien zählen nach Angeben von Christy zu Hoffnungsträgern der billigen, in großen Mengen vorhandenen und sauberen Ressourcen für die Herstellung von Energie. Die neue Generation von Energieträgern wird in Fachkreisen mikrobische Brennstoffzelle (microbial fuel cell - MFC) genannt. "Die Mikroben sind keine wirklich heiklen Nahrungsaufnehmer", so Christy. In verschiedenen Tests konnten die Wissenschaftler die Bakterien mit toten Fliegen, Früchten und sogar mit Abwasser füttern. Die MFCs werden von Elektronen betrieben, die die Bakterien, die sich von organischem Material ernähren, ausscheiden "Und immer noch produzierten sie Elektrizität", erklärt die Forscherin, die als Professorin für Lebensmittel, Landwirtschaft und Biotechnologie an der Ohio State University tätig ist.


"Der normale Metabolismus von elektro-chemisch aktiven Mikroorganismen ermöglicht die Herstellung eines schwachen elektrischen Stromschlages, wenn sie mit einer Anode - einer negativen Elektrode - in Kontakt kommen", erklärt Christy. Die Kathode, die positive Elektrode der Batterie - war in der Versuchsanordnung mit einem oxidierenden chemischen Stoff gefüllt.

Eine ähnliche Versuchsanordnung mit Kuhdung hatte ebenso zum Erfolg geführt. Dabei gelang es den Forschern eine Batterie immer wieder erneut aufzuladen. Kalifornische Bauern nutzen bereits Kuhdung als Energiequelle, indem sie so genannte Methan-Verdauer installieren und daraus Strom gewinnen. "Unser System ist allerdings um einiges wirkungsvoller, da kein Methan involviert ist, sondern der Dung direkt zu Strom verarbeitet wird", meint Christy.

Neu sind die Projekte der mikrobiellen Batterien aber nicht. An der Pennsylvania State University experimentieren Forscher mit einer Art Kläranlage, die sich ihre Energie selbst erzeugt. Im Vormonat präsentierten Forscher eine Batterie, die mit Urin betrieben wird (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050816020 ). Forscher des Intelligent Autonomous Systems Laboratory an der University of the West of England in Bristol haben das EcoBot-Projekt gestartet und einen Roboter gebaut, der Fliegen frisst, die mit Mikroben aus Klärschlamm gefüttert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oardc.ohio-state.edu/fabe
http://www.ias.uwe.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bakterie Batterie Elektrode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik