Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewirtschaft umgestalten: EnBW präsentiert Innovationsbericht "Energiezukunft"

07.09.2005


Als im Wortsinne "innovativen Innovationsbericht" stellte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Mittwoch in ihrem neuen Showroom der Berliner Repräsentanz einen "Reader" mit dem Titel "Energiezukunft" vor. Technologische, ökonomische und strukturelle Innovationen eines Unternehmens werden erstmals im Kontext nationaler und internationaler Standards vorgestellt. Mit der Machart des 112-seitigen Kompendiums setzt die EnBW Maßstäbe und kommt damit ihrem eigenen Anspruch nach innovatorischen Leistungen nach. "Unser Ziel ist es, aus einer unternehmerischen Pflichtaufgabe eine Pflichtlektüre für alle zu machen, die sich auf den neuesten Stand der Energiewirtschaft und -technik bringen wollen", erklärte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. "Wir wollen Wissen teilen - auch das ist innovatives Denken. Deshalb kann der ’Reader’ ebenso von Schulklassen und privat Interessierten wie von Fachleuten gelesen werden. Dass die Regierungspräsidien in Baden-Württemberg bereits angekündigt haben, den EnBW-Innovationsbericht 2005 den Schulen als Lehrmittel für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, empfinden wir als große Auszeichnung."

... mehr zu:
»Energiewirtschaft

Baden-Württemberg ist immer noch "Musterländle", wenn es um Innovationen in Deutschland geht. In keinem Bundesland wird so viel in Forschung und Entwicklung investiert, in keinem Land werden mehr Patente angemeldet. Dieser Tradition fühle sich EnBW verpflichtet, so Claassen weiter: "Wir stehen mit unserer Entwicklung in den letzten zwei Jahren bei Veränderungsbereitschaft, Veränderungsfähigkeit und Veränderungsgeschwindigkeit ganz vorn. Das ist Grundlage und Ausdruck von innovatorischer Kraft." Diese Rolle dokumentiere der Konzern außer durch seine Unternehmensentwicklung auch mit der Marke Yello-Strom als ’first mover’ auf dem liberalisierten Energiemarkt, mit seinem erfolgreichen Vorstoß zur Anreizregulierung bei der Energierechtsnovelle, sowie als "Partner für Innovation" der Bundesregierung für das Thema Energie.

Das ehrgeizige Programm der EnBW solle auch in Zukunft fortgesetzt werden, betonte der Vorstandsvorsitzende. "Wir wollen der Energieversorger mit dem größten Engagement für den Klimaschutz sein. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Energieeffizienz. Ich freue mich über jede Kilowattstunde, die ich verkaufe. Aber ich freue mich auch über jede Kilowattstunde, die nicht verschwendet wird", betonte Claassen. Untermauert werde dieser Anspruch durch ganz unterschiedliche Projekte von der "Energieeffizienten Schule" bis zum Wasserkraftwerk Rheinfelden, dem größten Bauvorhaben im Bereich Erneuerbarer Energien.


Vorgestellt wurde das innovative Lesebuch im avantgardistischen Ambiente des neu eröffneten Showrooms in der EnBW Hauptstadtrepräsentanz. Herzstück des Raumes ist eine acht Meter lange LED-Wand. 70.000 einzelne Leuchtdioden verbergen sich hinter elfenbeinfarbenen Corianplatten. Mit Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen und Konzerten will der Konzern hier einen Ort der Kommunikation und Inspiration schaffen und dem Unternehmen auch in der Hauptstadt ein innovatives Gesicht geben.

Die erste Ausstellung heißt "Space 10" und findet in Kooperation mit dem Projekt "Einstein Spaces" statt, bei dem sich Künstler mit der Lebens- und Forschungsgeschichte Albert Einsteins auseinandersetzen. Ab 10. September zeigt die EnBW in der neuen Galerie eine Computerinstallation des Londoner Künstlers Tim Head mit dem Titel "Nervous System" sowie einen Dokumentarfilm zu dem Kunstprojekt "Einstein Spaces", dessen Förderer EnBW ist.

Hintergrund:

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mit rund fünf Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieunternehmen. Mit derzeit rund 17.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW AG in den ersten sechs Monaten des Jahres 2005 das beste Halbjahresergebnis ihrer Konzerngeschichte erwirtschaftet. Nach dem am 10. August 2005 veröffentlichten Halbjahresbericht verbesserte die EnBW ihren Konzernüberschuss im 1. Halbjahr 2005 um 147 % gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Die Kernaktivitäten konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Seit der Liberalisierung des Strommarktes gilt EnBW als das Unternehmen der Energiebranche, das sich dem Wettbewerb am stärksten verpflichtet fühlt. Mit seiner Strommarke "Yello" hat es bisher mehr als 1,1 Millionen Kunden bundesweit gewonnen. Mit seiner klaren Orientierung auf Wettbewerb und Innovation hat sich die EnBW den Ruf erworben, Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche zu sein. EnBW gibt Impulse für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung und versteht sich als ein Unternehmen, das wirtschaftlich, ökologisch und gesellschaftlich verantwortlich agiert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten