Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewirtschaft umgestalten: EnBW präsentiert Innovationsbericht "Energiezukunft"

07.09.2005


Als im Wortsinne "innovativen Innovationsbericht" stellte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Mittwoch in ihrem neuen Showroom der Berliner Repräsentanz einen "Reader" mit dem Titel "Energiezukunft" vor. Technologische, ökonomische und strukturelle Innovationen eines Unternehmens werden erstmals im Kontext nationaler und internationaler Standards vorgestellt. Mit der Machart des 112-seitigen Kompendiums setzt die EnBW Maßstäbe und kommt damit ihrem eigenen Anspruch nach innovatorischen Leistungen nach. "Unser Ziel ist es, aus einer unternehmerischen Pflichtaufgabe eine Pflichtlektüre für alle zu machen, die sich auf den neuesten Stand der Energiewirtschaft und -technik bringen wollen", erklärte Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW. "Wir wollen Wissen teilen - auch das ist innovatives Denken. Deshalb kann der ’Reader’ ebenso von Schulklassen und privat Interessierten wie von Fachleuten gelesen werden. Dass die Regierungspräsidien in Baden-Württemberg bereits angekündigt haben, den EnBW-Innovationsbericht 2005 den Schulen als Lehrmittel für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, empfinden wir als große Auszeichnung."

... mehr zu:
»Energiewirtschaft

Baden-Württemberg ist immer noch "Musterländle", wenn es um Innovationen in Deutschland geht. In keinem Bundesland wird so viel in Forschung und Entwicklung investiert, in keinem Land werden mehr Patente angemeldet. Dieser Tradition fühle sich EnBW verpflichtet, so Claassen weiter: "Wir stehen mit unserer Entwicklung in den letzten zwei Jahren bei Veränderungsbereitschaft, Veränderungsfähigkeit und Veränderungsgeschwindigkeit ganz vorn. Das ist Grundlage und Ausdruck von innovatorischer Kraft." Diese Rolle dokumentiere der Konzern außer durch seine Unternehmensentwicklung auch mit der Marke Yello-Strom als ’first mover’ auf dem liberalisierten Energiemarkt, mit seinem erfolgreichen Vorstoß zur Anreizregulierung bei der Energierechtsnovelle, sowie als "Partner für Innovation" der Bundesregierung für das Thema Energie.

Das ehrgeizige Programm der EnBW solle auch in Zukunft fortgesetzt werden, betonte der Vorstandsvorsitzende. "Wir wollen der Energieversorger mit dem größten Engagement für den Klimaschutz sein. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Energieeffizienz. Ich freue mich über jede Kilowattstunde, die ich verkaufe. Aber ich freue mich auch über jede Kilowattstunde, die nicht verschwendet wird", betonte Claassen. Untermauert werde dieser Anspruch durch ganz unterschiedliche Projekte von der "Energieeffizienten Schule" bis zum Wasserkraftwerk Rheinfelden, dem größten Bauvorhaben im Bereich Erneuerbarer Energien.


Vorgestellt wurde das innovative Lesebuch im avantgardistischen Ambiente des neu eröffneten Showrooms in der EnBW Hauptstadtrepräsentanz. Herzstück des Raumes ist eine acht Meter lange LED-Wand. 70.000 einzelne Leuchtdioden verbergen sich hinter elfenbeinfarbenen Corianplatten. Mit Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen und Konzerten will der Konzern hier einen Ort der Kommunikation und Inspiration schaffen und dem Unternehmen auch in der Hauptstadt ein innovatives Gesicht geben.

Die erste Ausstellung heißt "Space 10" und findet in Kooperation mit dem Projekt "Einstein Spaces" statt, bei dem sich Künstler mit der Lebens- und Forschungsgeschichte Albert Einsteins auseinandersetzen. Ab 10. September zeigt die EnBW in der neuen Galerie eine Computerinstallation des Londoner Künstlers Tim Head mit dem Titel "Nervous System" sowie einen Dokumentarfilm zu dem Kunstprojekt "Einstein Spaces", dessen Förderer EnBW ist.

Hintergrund:

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mit rund fünf Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieunternehmen. Mit derzeit rund 17.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW AG in den ersten sechs Monaten des Jahres 2005 das beste Halbjahresergebnis ihrer Konzerngeschichte erwirtschaftet. Nach dem am 10. August 2005 veröffentlichten Halbjahresbericht verbesserte die EnBW ihren Konzernüberschuss im 1. Halbjahr 2005 um 147 % gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Die Kernaktivitäten konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Seit der Liberalisierung des Strommarktes gilt EnBW als das Unternehmen der Energiebranche, das sich dem Wettbewerb am stärksten verpflichtet fühlt. Mit seiner Strommarke "Yello" hat es bisher mehr als 1,1 Millionen Kunden bundesweit gewonnen. Mit seiner klaren Orientierung auf Wettbewerb und Innovation hat sich die EnBW den Ruf erworben, Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche zu sein. EnBW gibt Impulse für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung und versteht sich als ein Unternehmen, das wirtschaftlich, ökologisch und gesellschaftlich verantwortlich agiert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie