Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elefantengras soll Europas Energiebedarf decken

07.09.2005



4-Meter hohes Gras soll bald Stromquelle werden

... mehr zu:
»Gras »Pflanze »Verwertung

Begeistert äußern sich Experten aus Großbritannien und den USA über eine Verwertung von Elefantengras zur Herstellung von Strom. Beim derzeit in Dublin stattfindenden Festival of Sciences wurde das Miscanthus-Gras jedenfalls als Option zur Eindämmung der CO2-Emissionen genannt. Ein wesentlicher Vorteil liegt nach Ansicht der Forscher auch darin, dass das Gras extrem schnell wächst.

Bis zu vier Meter hoch wird das Miscanthus-Gras, das eigentlich ein Zufallsprodukt aus der Kreuzung von zwei der insgesamt 180 Miscanthus-Arten ist, erklärt Peter Liebhard vom Institut für Planzenbau an der Universität für Bodenkultur im Interview mit pressetext. Der Vorteil liegt, berichtet der irische Pflanzenexperte Mike Jones, darin, dass dieses Gras sehr wenig Dünger braucht und hohe Erträge aufweist. Der amerikanische Wissenschaftler Steve Long von der University of Illinois gibt an, dass pro Hektar Erträge von bis zu 60 Tonnen getrocknete Pflanzen zu erzielen sind. In Europa schätzen die Experten den Output auf rund 12 Tonnen pro Hektar.


"Wenn wir Miscanthus auf nur zehn Prozent der Anbauflächen in den 15 EU-Staaten ansetzen, könnte sie neun Prozent zur Stromherstellung beitragen", so Jones. Biomasse liegt bei den Forschern bei der Energiegewinnung ganz oben, denn das CO2, das die Pflanzen beim wachsen verbrauchen, wird durch ihre Verbrennung wieder ausgeschieden. Dadurch ist die Emission gleich Null. Nach Angaben von Long haben auch 12 Tonnen des Grases einen Energiegehalt von umgerechnet 36 Barrels Rohöl. Wenn der Rohöl-Preis bei rund 60 Dollar liegt, würde der potenzielle Wert eines Hektars Miscanthus mehr als 2.100 Dollar ausmachen.

"Die Bewertung einer Pflanze als Biomasselieferant muss jedoch sehr genau überprüft werden", gibt der Experte Herbert Braun vom Institut für Verfahrens- und Energietechnik an der Universität für Bodenkultur-Wien zu bedenken. Die Zusammensetzung einer Pflanze sei letztlich entscheidend dafür, wie gut sie sich eignet. Es gehe mehr als um Energieinhalte, meint Braun gegenüber pressetext. Tatsächlich laufen bereits Untersuchungen mit Miscanthus in der EU. "Allerdings ist Miscanthus nicht unbedingt das optimale Produkt zur thermisch-energetischen Verwertung", sagt Liebhard. Es gebe einige Nachteile: "Zum einen bereitet die Ascheausbringung Probleme, zum anderen führt der hohe Kalium- und Silziumgehalt zu einer höheren Versottung im Heizraum. Dort kommt es zur Ablagerung einer glasartigen Schicht", erklärt der Wissenschaftler. Der relativ hohe Wassergehalt, der zwischen 25 und 40 Prozent liegt, mache eine Nachtrocknung erforderlich.

Hinsichtlich der Erträge sei Miscanthus allerdings tatsächlich positiv zu beurteilen. Dass die in Europa nicht heimische Pflanze zu einer Umweltkatastrophe führen kann, schließt Liebhard aus, denn beim Miscanthus-Gras gibt es keine Samenbildung. Der hohe Kaliumgehalt sorgt außerdem dafür, dass die Pflanze kaum unter Schädlingsbefall leidet. Liebhard sieht in der stofflichen Verwertung von Miscanthus jedenfalls große Chancen. "Die Pflanze eignet sich zum Beispiel hervorragend zur Herstellung von Zellulose". Liebhard schließt eine thermische Verwertung nicht grundsätzlich aus, meint jedoch, dass der wirtschaftliche Nutzen derzeit nicht gegeben sei.

Wolfgang Weitlaner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: Gras Pflanze Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie