Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elefantengras soll Europas Energiebedarf decken

07.09.2005



4-Meter hohes Gras soll bald Stromquelle werden

... mehr zu:
»Gras »Pflanze »Verwertung

Begeistert äußern sich Experten aus Großbritannien und den USA über eine Verwertung von Elefantengras zur Herstellung von Strom. Beim derzeit in Dublin stattfindenden Festival of Sciences wurde das Miscanthus-Gras jedenfalls als Option zur Eindämmung der CO2-Emissionen genannt. Ein wesentlicher Vorteil liegt nach Ansicht der Forscher auch darin, dass das Gras extrem schnell wächst.

Bis zu vier Meter hoch wird das Miscanthus-Gras, das eigentlich ein Zufallsprodukt aus der Kreuzung von zwei der insgesamt 180 Miscanthus-Arten ist, erklärt Peter Liebhard vom Institut für Planzenbau an der Universität für Bodenkultur im Interview mit pressetext. Der Vorteil liegt, berichtet der irische Pflanzenexperte Mike Jones, darin, dass dieses Gras sehr wenig Dünger braucht und hohe Erträge aufweist. Der amerikanische Wissenschaftler Steve Long von der University of Illinois gibt an, dass pro Hektar Erträge von bis zu 60 Tonnen getrocknete Pflanzen zu erzielen sind. In Europa schätzen die Experten den Output auf rund 12 Tonnen pro Hektar.


"Wenn wir Miscanthus auf nur zehn Prozent der Anbauflächen in den 15 EU-Staaten ansetzen, könnte sie neun Prozent zur Stromherstellung beitragen", so Jones. Biomasse liegt bei den Forschern bei der Energiegewinnung ganz oben, denn das CO2, das die Pflanzen beim wachsen verbrauchen, wird durch ihre Verbrennung wieder ausgeschieden. Dadurch ist die Emission gleich Null. Nach Angaben von Long haben auch 12 Tonnen des Grases einen Energiegehalt von umgerechnet 36 Barrels Rohöl. Wenn der Rohöl-Preis bei rund 60 Dollar liegt, würde der potenzielle Wert eines Hektars Miscanthus mehr als 2.100 Dollar ausmachen.

"Die Bewertung einer Pflanze als Biomasselieferant muss jedoch sehr genau überprüft werden", gibt der Experte Herbert Braun vom Institut für Verfahrens- und Energietechnik an der Universität für Bodenkultur-Wien zu bedenken. Die Zusammensetzung einer Pflanze sei letztlich entscheidend dafür, wie gut sie sich eignet. Es gehe mehr als um Energieinhalte, meint Braun gegenüber pressetext. Tatsächlich laufen bereits Untersuchungen mit Miscanthus in der EU. "Allerdings ist Miscanthus nicht unbedingt das optimale Produkt zur thermisch-energetischen Verwertung", sagt Liebhard. Es gebe einige Nachteile: "Zum einen bereitet die Ascheausbringung Probleme, zum anderen führt der hohe Kalium- und Silziumgehalt zu einer höheren Versottung im Heizraum. Dort kommt es zur Ablagerung einer glasartigen Schicht", erklärt der Wissenschaftler. Der relativ hohe Wassergehalt, der zwischen 25 und 40 Prozent liegt, mache eine Nachtrocknung erforderlich.

Hinsichtlich der Erträge sei Miscanthus allerdings tatsächlich positiv zu beurteilen. Dass die in Europa nicht heimische Pflanze zu einer Umweltkatastrophe führen kann, schließt Liebhard aus, denn beim Miscanthus-Gras gibt es keine Samenbildung. Der hohe Kaliumgehalt sorgt außerdem dafür, dass die Pflanze kaum unter Schädlingsbefall leidet. Liebhard sieht in der stofflichen Verwertung von Miscanthus jedenfalls große Chancen. "Die Pflanze eignet sich zum Beispiel hervorragend zur Herstellung von Zellulose". Liebhard schließt eine thermische Verwertung nicht grundsätzlich aus, meint jedoch, dass der wirtschaftliche Nutzen derzeit nicht gegeben sei.

Wolfgang Weitlaner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: Gras Pflanze Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie