Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomer mobiler Roboter zur Überwachung

07.09.2005


Ein auf Robotik spezialisiertes fränzösisches KMU hat eine wegweisende Technik zur dynamischen Ortung von mobilen Robotern entwickelt. Der Roboter schafft sich dabei aufgrund seiner Mobilität sein eigenes Ortungsystem und bestimmt sein eigenes Umfeld.



Der Ausgangspunkt ist die Basis für die Standortmarkierung des Roboters. Bevor der Roboter sich bewegt, erfolgt dort die Positionierung des ersten Signals. Dadurch erhält der mobile Roboter den Befehl, sich während der ersten Bewegungen sein Referenzsystem zu schaffen, was zur Kalibrierung seines Arbeitsbereichs führt.



Das Referenzsystem wird im Zuge der Tätigkeit des Roboters Schritt für Schritt mit Hinblick auf die Gebietsbeschränkungen und die Aufgabenziele erweitert. So kann der Benutzer den Roboter innerhalb seines Arbeitsgebietes lokalisieren. Das vereinfacht die Arbeit mit dem Roboter, ohne dass Vorbereitungen getroffen werden müssen oder eine vorausgehende Infrastruktur wie fest angebrachte Kameras erforderlich ist.

Ist das Ortungssystem einmal eingestellt, kann mehr als ein Roboter innerhalb dieses Gebietes arbeiten. Die Roboter können entsprechend ihrer festgelegten Aufgaben oder Anwendungsbeschränkungen, wie der Sichtbarkeit eines bestimmten Gebietes oder eines Alarms, automatisch ihren Standort wechseln. Hier muss erwähnt werden, dass der Gebrauch des dynamischen Ortungssystems geeignete Roboter mit speziellen Formen erfordert.

Der Roboter kann verschiedene Aufgaben ausführen. Zum Beispiel kann er ein unbekanntes Gebiet erkunden und kartographieren oder ein vorgegebenes Objekt eigenständig erreichen. Die Instrumentation erlaubt dem Roboter außerdem, einer abgesteckten Bahn zu folgen oder eine Aufgabe in einem Bereich mehrmals zu wiederholen. Der mobile Roboter kann über das Internet mit Hilfe der WEBICAM-Technologie gesteuert werden.

Das patentierte System kann für die Überwachung privater Grundstücke sowie für die nächtliche Überwachung von Einkaufsgalerien, Lagern und Banken eingesetzt werden. Da es keine feststehende Infrastruktur gibt, kann der Roboter von eventuellen Einbrechern nicht ohne Weiteres erfasst und zerstört werden. So wird besonders in abgelegenen Gegenden mit beschränktem Zutritt die Sicherheit gewährleistet und die Überwachung größerer Gebiete als vorher erleichtert.

Bisher waren die autonomen mobilen Roboter lediglich eine im Labor realisierte technische Errungenschaft, konnten aber aufgrund des hohen Preises nicht oft eingesetzt werden. Da das dynamische Ortungsystem keine Infrastruktur erfordert und lediglich für den Roboter Wartungskosten anfallen, wird davon ausgegangen, dass die erforderlichen Investitionen deutlich reduziert werden können. Das könnte schließlich zu erschwinglichen Preisen für autonome Roboter führen.

Alain Blasius | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cri-sud-ouest.net

Weitere Berichte zu: Ortungsystem Referenzsystem Roboter Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften