Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambitionierter Klimaschutz macht Standort Deutschland attraktiv

29.08.2005


Bundesumweltminister Jürgen Trittin besucht Baustelle für Deutschlands modernstes Gaskraftwerk


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute den Bauplatz für das weltweit modernste Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) in Hürth-Knapsack bei Köln besichtigt. „Das hier entstehende GuD-Kraftwerk basiert auf modernster Technologie und auf fairen Wettbewerbsbedingungen durch die Ökologische Steuerreform“, sagte der Bundesumweltminister. Mit 800 Megawatt Leistung vermag es ein Atomkraftwerk zu ersetzen und ist ein wichtiger Baustein der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende. „Solche Investitionen in hochmoderne Technologie geschehen auch nur, wenn die Restlaufzeiten von Atomkraftwerken nicht verlängert werden und diese Dinosaurier der Technik die Erneuerung des deutschen Kraftwerkparkes nicht weiter blockieren“, so Trittin weiter.

Die norwegische Statkraft-Gruppe, der drittgrösste skandinavische Energieerzeuger, hat im Juni 2005 entschieden, im Chemiepark von Hürth-Knapsack bei Köln ein GuD-Kraftwerk mit einer Leistung von 800 Megawatt und einem bislang unerreichten elektrischen Wirkungsgrad von knapp 60 Prozent zu errichten. Zum Vergleich: Die teilweise 40 Jahre alten Braunkohlekraftwerke in der Region nutzen ihren Brennstoff gerade mal halb so gut aus, ihre Wirkungsgrade liegen teils noch unter 30 Prozent. Und selbst neueste Braunkohlekraftwerke erreichen nur einen Wirkungsgrad von gut 40 Prozent. Bis zu 1000 Arbeitsplätze werden während der Bauphase und beim Betrieb etwa 150 neue Arbeitsplätze entstehen. „Ambitionierter Klimaschutz macht den Standort Deutschland attraktiv, löst Investitionen aus, schafft Arbeitsplätze und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit innovativer Unternehmen“, sagte Trittin.


„Überall auf der Welt werden bereits, übrigens häufig mit deutscher Technik, GuD-Kraftwerke gebaut. Nur in Deutschland hat ein verzerrter Wettbewerb dies bislang verhindert“, so der Bundesumweltminister weiter. Im Zuge der Ökologischen Steuerreform wurde die so genannte Erdgassteuer zur Stromerzeugung für hocheffiziente GuD-Kraftwerke abgeschafft. Damit werden erstmals annähernde Gleichheit und faire Bedingungen für den Wettbewerb zwischen allen zur Stromerzeugung eingesetzten Energieträgern geschaffen, denn Kohle und Kernbrennstoffe sind seit jeher von der Steuer befreit. „Wir haben also eine Steuer abgeschafft und damit einen wichtigen Erfolg für die Umwelt erreicht“, sagte Trittin. Das GuD-Kraftwerk in Hürth-Knapsack bei Köln wird voraussichtlich das erste in Deutschland sein, das hiervon profitiert.

Mit der Einführung des Emissionshandels für das Treibhausgas Kohlendioxid sind darüber hinaus seit Anfang des Jahres 2005 die Rahmenbedingungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks weiter verbessert worden. „Der Ausstoss von Treibhausgasen wird zum Bestandteil der Kostenrechnung bei den anstehenden Investitionsentscheidungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks in Deutschland. Oder anders: Es rechnet sich, umweltfreundliche Gaskraftwerke zu bauen“, sagte der Bundesumweltminister.

In den nächsten 15 Jahren werden auf Grund der Altersstruktur der Kraftwerke voraussichtlich mindestens 40.000 Megawatt elektrische Kraftwerksleistung - das ist nahezu die Hälfte des vorhandenen Kraftwerksparks - ersetzt werden müssen. Allein bis zum Jahr 2012 sind in Deutschland Investitionen in neue Kraftwerke mit einer Leistung von rd. 15.300 Megawatt geplant. Überschlägig werden damit Investitionen in Höhe von 12 bis 14 Milliarden Euro ausgelöst. „Für die Wende hin zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung gibt es gegenwärtig ein besonders günstiges Zeitfenster. Dies bietet die Chance, den Strukturwandel hin zu einer dezentralen und umweltverträglichen Energieversorgung ökonomisch effizient zu erreichen“, sagte Trittin. Aus Sicht des Klimaschutzes sei besonders hervorzuheben, dass rund 7.500 Megawatt auf Erdgasbasis betrieben werden sollen. „Damit haben klimaverträgliche Erdgaskraftwerke einen Anteil von rd. 50% an den derzeit geplanten Kraftwerkinvestiti!

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: GuD-Kraftwerk Klimaschutz Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie