Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambitionierter Klimaschutz macht Standort Deutschland attraktiv

29.08.2005


Bundesumweltminister Jürgen Trittin besucht Baustelle für Deutschlands modernstes Gaskraftwerk


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute den Bauplatz für das weltweit modernste Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) in Hürth-Knapsack bei Köln besichtigt. „Das hier entstehende GuD-Kraftwerk basiert auf modernster Technologie und auf fairen Wettbewerbsbedingungen durch die Ökologische Steuerreform“, sagte der Bundesumweltminister. Mit 800 Megawatt Leistung vermag es ein Atomkraftwerk zu ersetzen und ist ein wichtiger Baustein der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende. „Solche Investitionen in hochmoderne Technologie geschehen auch nur, wenn die Restlaufzeiten von Atomkraftwerken nicht verlängert werden und diese Dinosaurier der Technik die Erneuerung des deutschen Kraftwerkparkes nicht weiter blockieren“, so Trittin weiter.

Die norwegische Statkraft-Gruppe, der drittgrösste skandinavische Energieerzeuger, hat im Juni 2005 entschieden, im Chemiepark von Hürth-Knapsack bei Köln ein GuD-Kraftwerk mit einer Leistung von 800 Megawatt und einem bislang unerreichten elektrischen Wirkungsgrad von knapp 60 Prozent zu errichten. Zum Vergleich: Die teilweise 40 Jahre alten Braunkohlekraftwerke in der Region nutzen ihren Brennstoff gerade mal halb so gut aus, ihre Wirkungsgrade liegen teils noch unter 30 Prozent. Und selbst neueste Braunkohlekraftwerke erreichen nur einen Wirkungsgrad von gut 40 Prozent. Bis zu 1000 Arbeitsplätze werden während der Bauphase und beim Betrieb etwa 150 neue Arbeitsplätze entstehen. „Ambitionierter Klimaschutz macht den Standort Deutschland attraktiv, löst Investitionen aus, schafft Arbeitsplätze und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit innovativer Unternehmen“, sagte Trittin.


„Überall auf der Welt werden bereits, übrigens häufig mit deutscher Technik, GuD-Kraftwerke gebaut. Nur in Deutschland hat ein verzerrter Wettbewerb dies bislang verhindert“, so der Bundesumweltminister weiter. Im Zuge der Ökologischen Steuerreform wurde die so genannte Erdgassteuer zur Stromerzeugung für hocheffiziente GuD-Kraftwerke abgeschafft. Damit werden erstmals annähernde Gleichheit und faire Bedingungen für den Wettbewerb zwischen allen zur Stromerzeugung eingesetzten Energieträgern geschaffen, denn Kohle und Kernbrennstoffe sind seit jeher von der Steuer befreit. „Wir haben also eine Steuer abgeschafft und damit einen wichtigen Erfolg für die Umwelt erreicht“, sagte Trittin. Das GuD-Kraftwerk in Hürth-Knapsack bei Köln wird voraussichtlich das erste in Deutschland sein, das hiervon profitiert.

Mit der Einführung des Emissionshandels für das Treibhausgas Kohlendioxid sind darüber hinaus seit Anfang des Jahres 2005 die Rahmenbedingungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks weiter verbessert worden. „Der Ausstoss von Treibhausgasen wird zum Bestandteil der Kostenrechnung bei den anstehenden Investitionsentscheidungen für die Modernisierung des Kraftwerkparks in Deutschland. Oder anders: Es rechnet sich, umweltfreundliche Gaskraftwerke zu bauen“, sagte der Bundesumweltminister.

In den nächsten 15 Jahren werden auf Grund der Altersstruktur der Kraftwerke voraussichtlich mindestens 40.000 Megawatt elektrische Kraftwerksleistung - das ist nahezu die Hälfte des vorhandenen Kraftwerksparks - ersetzt werden müssen. Allein bis zum Jahr 2012 sind in Deutschland Investitionen in neue Kraftwerke mit einer Leistung von rd. 15.300 Megawatt geplant. Überschlägig werden damit Investitionen in Höhe von 12 bis 14 Milliarden Euro ausgelöst. „Für die Wende hin zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung gibt es gegenwärtig ein besonders günstiges Zeitfenster. Dies bietet die Chance, den Strukturwandel hin zu einer dezentralen und umweltverträglichen Energieversorgung ökonomisch effizient zu erreichen“, sagte Trittin. Aus Sicht des Klimaschutzes sei besonders hervorzuheben, dass rund 7.500 Megawatt auf Erdgasbasis betrieben werden sollen. „Damit haben klimaverträgliche Erdgaskraftwerke einen Anteil von rd. 50% an den derzeit geplanten Kraftwerkinvestiti!

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: GuD-Kraftwerk Klimaschutz Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau