Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Namenstaufe für tollkühne Kiste

25.08.2005


Erste öffentliche Präsentation des "Fortis Saxonia"-Teams der TU Chemnitz und ihres futuristischen Sparmobils


Studenten des "Fortis Saxonia"-Teams der TU Chemnitz präsentieren ihr Mobil
Foto: Christine Kornack



Über 100 Medien im In- und Ausland berichteten bereits über das halbtropfenförmige Ökofahrzeug der TU Chemnitz, mit dem das studentische Team "Fortis Saxonia" Ende Mai 2005 am Europäischen Shell Eco-marathon auf dem Nogaro-Ring in Südwestfrankreich teilgenommen hat. Das vierzehnköpfige Studententeam der Chemnitzer Universität (Altersdurchschnitt: 23 Jahre) hatte zuvor in nur sechs Monaten ihren Prototyp gebaut. Auch wenn das Chemnitzer Mobil auf der vorletzten Runde auf dem Nogaro-Ring stehen blieb, da die Brennstoffzelle ausfiel, war der Energieverbrauch (umgerechnet 0,15 Liter Benzin pro 100 Kilometer) ein Riesenerfolg.

... mehr zu:
»Nogaro-Ring »Saxonia »Saxonia-Team


Am 3. September 2005 wird das Mobil, dessen Elektromotor von einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Block angetrieben wird, zum ersten Mal der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. An diesem Tag erhält das energiesparende, futuristisch aussehende Fahrzeug auch einen Namen: "Sax 1". Die Grundstücks- und Gebäudewirtschaftsgesellschaft mbH Chemnitz, einer der Sponsoren des "Fortis Saxonia"-Teams, und das "Fortis Saxonia"-Team der TU Chemnitz laden um 15 Uhr in der Chemnitzer Rathauspassage, Innere Klosterstraße 4 (1. Obergeschoss) zur Taufe sowie zu einem öffentlichen Vortag ein. "Die Besucher werden von uns in so manches Geheimnis eingeweiht. Sie erfahren aber auch von den Visionen unseres Teams und von den Problemen des ersten Prototypen, die es nun zu lösen gilt", berichtet Markus Bergmann vom Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz. Wer zur Namenstaufe nicht kommen kann, hat vom 4. bis 11. September 2005 die Möglichkeit, in den gleichen Räumlichkeiten eine Ausstellung zu "Fortis Saxonia" zu besuchen. Öffnungszeiten: jeweils von 10 bis 13 Uhr und 16 bis 19 Uhr.

Für den Bau des Fahrzeuges und die Teilnahme am Wettbewerb in Frankreich mussten die Chemnitzer Studenten übrigens über 25.000 Euro aufbringen. Allein der Wert von "Sax 1" liegt jetzt bei etwa 20.000 Euro. "Ohne unsere 13 Sponsoren und so manchem Tipp von Wissenschaftlern der Chemnitzer Uni und Praktikern aus der Industrie wäre dies gar nicht möglich gewesen", so Markus Bergmann. Das "Fortis Saxonia"-Projekt unterstützen bisher: COTESA GmbH Mittweida, Fachschaftsrat der Fakultät für Maschinenbau und Studentenrat der TU Chemnitz, Ford Besico Sachsenland GmbH Glauchau, Fördergemeinschaft für den Lehrstuhl Kunststofftechnik der Technischen Universität Chemnitz e.V., Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. Chemnitz, Hebamme Sabine Egermann, KARL MAYER Malimo Textilmaschinenfabrik GmbH Chemnitz, MLP Finanzdienstleistungen AG Chemnitz, Rohloff AG Fuldatal, Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, VDI Westsächsischer Bezirksverein Chemnitz, Zentrum für Brennstoffzellen-Technik GmbH Duisburg.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Nogaro-Ring Saxonia Saxonia-Team

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics