Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Technik ist reif für die Lüfte - Brennstoffzellen-Entwickler bauen "Plug-and-Play"-Reformer für Kerosin

12.08.2005

Aus einem Guss ist der neuste Jülicher Reformer. Das kompakte Modul beinhaltet alle nötige Technik, um selbstständig aus dem Flugzeugtreibstoff Kerosin das Gas Wasserstoff für eine Brennstoffzelle herzustellen. Ein autarkes und stabiles Reformersystem könnte den Weg der Brennstoffzelle ins Flugzeug ebnen. Diese würde neben umweltverträglichem Strom auch billig das nötige Wasser an Bord produzieren.

In ihre kompakte Konstruktion schlossen die Jülicher Forscher alle Mess- und Steuerelektronik ein, ebenso Pumpen, Tanks und Zuleitungen. "Im Prinzip schließt man auf der einen Seite nur noch Kerosin, Luft und Wasser an", sagt Dr. Ralf Peters vom Institut für Werkstoffe und Verfahren der Energietechnik, "und auf der anderen Seite kommt der Wasserstoff für die Brennstoffzelle raus." Damit erfüllt der Prototyp bereits die Erfordernisse von Industrie und Anwendern. Der eigentliche Reformer besteht aus einem Hohlzylinder, an dessen Innenseiten ein Katalysatormaterial die Kohlenwasserstoffe des Kerosins spaltet. Das wasserstoffreiche Gasgemisch könnte dann direkt in eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle geleitet werden. Hier entstünde Strom und Wasser, von dem ein Teil für die Kerosin-Spaltung in den Reformer geleitet wird. Der Rest steht in guter Qualität zur Verfügung und kann zu Trinkwasser aufbereitet werden. "Damit müsste bei einer durchschnittlichen Flugreise nur noch wenig Wasser mitgenommen werden. Da spart man eine Menge Gewicht", sagt Peters. Bis zum Ende des Jahres wird Peters den Reformer in Jülich noch auf Herz und Nieren prüfen. Dann wird der Flugzeugbauer Airbus mit eigenen Tests am Boden beginnen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geförderte Kooperationsprojekt "APAWAGS -Advanced Power and Water Generating System" läuft noch bis Juni 2007 und soll in Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie die Chancen der Brennstoffzellentechnik im Flugverkehr ausloten.

Das Forschungszentrum Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, ist mit rund 4200 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen das größte interdisziplinäre Forschungszentrum in Europa mit den Themen Materie, Energie, Information, Leben und Umwelt. Forschungszentrum Jülich GmbH 52425 Jülich Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren Öffentlichkeitsarbeit Telefon 02461 61-4661 Telefax 02461 61-4666 E-mail: info@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Helmholtz-Gemeinschaft Kerosin Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Plug&Play-Lichtlösung für die NOx-Messung
07.12.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie