Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien strebt Beteiligung an internationaler Fusionsanlage ITER an

11.08.2005


Wissenschaftlich-technische Partnerschaft weitet sich aus / Energieszenarios für Indien



Indien will sich an der internationalen Fusionstestanlage ITER beteiligen und sich den bisherigen Partnern Europa, Japan, Russland, USA, China und Südkorea anschließen. Dies erklärte die indische Regierung in einem Schreiben an die Europäische Kommission. Danach will das Land an den zur Zeit laufenden ITER-Verhandlungen sowie dem anschließenden Bau und Betrieb der Forschungsanlage teilnehmen und bietet an, als voller Partner zur Finanzierung beizutragen.



Nach der jetzigen Regelung werden die Investitionskosten von 4,6 Milliarden Euro zur Hälfte vom Gastgeber Europa getragen, die übrigen fünf Partner China, Japan, Russland, Südkorea und die USA übernehmen je 10 Prozent. Die Beiträge werden im wesentlichen in Form fertiger Bauteile geliefert, die in den beteiligten Ländern hergestellt und dann an den Standort der Forschungsanlage, Cadarache in Südfrankreich, transportiert werden. Dem will sich nun auch Indien anschließen: "Für ein großes Land wie Indien mit mehr als einer Milliarde Einwohner und schnellem Wirtschaftswachstum kann keine Energiequelle oder -technologie alleine alle mit Brennstoffversorgung und Umwelteinflüssen, insbesondere Klimaänderungen, verbundenen Probleme lösen", heißt es in dem indischen Schreiben. Angestrebt werde deshalb ein Mix aus allen klimafreundlichen Energiequellen.

Ziel der Fusionsforschung ist es, ähnlich wie die Sonne aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie zu gewinnen. Auf dem Weg zu einem Kraftwerk soll der Experimentalreaktor ITER (lat.: "der Weg") zeigen, dass ein Energie lieferndes Fusionsfeuer möglich ist. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff, ein Wasserstoffplasma, in Magnetfeldern wärmeisolierend einzuschließen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen. Mit einer Leistung von 500 Megawatt soll ITER erstmals ein im Kraftwerksmaßstab Energie lieferndes Fusionsplasma erzeugen.

Fusion in Indien

Indien fand Anfang der 80er Jahre den Einstieg in die Fusionsforschung. Zur Zeit wird im Institute for Plasma Research (IPR) in Bhat die Fusionsanlage SST 1 (Steady state superconducting tokamak) in Betrieb genommen, eine kleine, mit supraleitenden Magnetspulen aber sehr modern ausgerüstete Anlage, wie ITER vom Typ "Tokamak". Indiens erstes Tokamak-Experiment ADITYA arbeitet hier seit 1989.

Ist die Forschung erfolgreich, könnten Fusionskraftwerke in der zweiten Jahrhunderthälfte bis zu zehn Prozent der elektrischen Energie Indiens erzeugen - rund 400 Terrawattstunden, was nahezu der gesamten heutigen Stromproduktion in Deutschland entspräche. Zu diesem Ergebnis kam 2002 die europäisch-indische Studie "Long-term Energy Scenarios for India", die vom Institut für Management in Ahmedabad, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und der Netherlands Energy Research Foundation erstellt wurde. Die Alternative ist bedrohlich: Der Primärenergie-Verbrauch Indiens, eines der bevölkerungsreichsten und wachstumsstärksten Länder der Erde, hat sich in den letzten 35 Jahren mehr als versechsfacht. Ähnlich rasant wird es weitergehen. Bleibt die Entwicklung den Marktkräften alleine überlassen, so die Studie, dann wird im Jahr 2100 die im Land reichlich vorhandene Kohle der wesentliche Energielieferant sein: Über 70 Prozent des Strombedarfs wird durch Kohle gedeckt werden, 5 Prozent übernehmen Erdöl und Erdgas. Die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen würden damit insgesamt um das siebenfache, auf 1700 Millionen Tonnen Kohlenstoff ansteigen - eine Katastrophe für den weltweiten Klimaschutz.

Das prognostische Bild ändert sich jedoch, wenn zur Vermeidung von Klimaschäden der Ausstoß von Treibhausgasen eingeschränkt würde, zum Beispiel durch eine Kohlendioxid-Abgabe, die die Kohleverbrennung verteuert. Dann könnten kostenintensivere, aber emissionsfreie Technologien wie Erneuerbare und Kernfusion an Boden gewinnen.

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/presse/pi/11_05_pi.html

Weitere Berichte zu: Energy Fusionsanlage Fusionsforschung ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung