Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien strebt Beteiligung an internationaler Fusionsanlage ITER an

11.08.2005


Wissenschaftlich-technische Partnerschaft weitet sich aus / Energieszenarios für Indien



Indien will sich an der internationalen Fusionstestanlage ITER beteiligen und sich den bisherigen Partnern Europa, Japan, Russland, USA, China und Südkorea anschließen. Dies erklärte die indische Regierung in einem Schreiben an die Europäische Kommission. Danach will das Land an den zur Zeit laufenden ITER-Verhandlungen sowie dem anschließenden Bau und Betrieb der Forschungsanlage teilnehmen und bietet an, als voller Partner zur Finanzierung beizutragen.



Nach der jetzigen Regelung werden die Investitionskosten von 4,6 Milliarden Euro zur Hälfte vom Gastgeber Europa getragen, die übrigen fünf Partner China, Japan, Russland, Südkorea und die USA übernehmen je 10 Prozent. Die Beiträge werden im wesentlichen in Form fertiger Bauteile geliefert, die in den beteiligten Ländern hergestellt und dann an den Standort der Forschungsanlage, Cadarache in Südfrankreich, transportiert werden. Dem will sich nun auch Indien anschließen: "Für ein großes Land wie Indien mit mehr als einer Milliarde Einwohner und schnellem Wirtschaftswachstum kann keine Energiequelle oder -technologie alleine alle mit Brennstoffversorgung und Umwelteinflüssen, insbesondere Klimaänderungen, verbundenen Probleme lösen", heißt es in dem indischen Schreiben. Angestrebt werde deshalb ein Mix aus allen klimafreundlichen Energiequellen.

Ziel der Fusionsforschung ist es, ähnlich wie die Sonne aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie zu gewinnen. Auf dem Weg zu einem Kraftwerk soll der Experimentalreaktor ITER (lat.: "der Weg") zeigen, dass ein Energie lieferndes Fusionsfeuer möglich ist. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff, ein Wasserstoffplasma, in Magnetfeldern wärmeisolierend einzuschließen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen. Mit einer Leistung von 500 Megawatt soll ITER erstmals ein im Kraftwerksmaßstab Energie lieferndes Fusionsplasma erzeugen.

Fusion in Indien

Indien fand Anfang der 80er Jahre den Einstieg in die Fusionsforschung. Zur Zeit wird im Institute for Plasma Research (IPR) in Bhat die Fusionsanlage SST 1 (Steady state superconducting tokamak) in Betrieb genommen, eine kleine, mit supraleitenden Magnetspulen aber sehr modern ausgerüstete Anlage, wie ITER vom Typ "Tokamak". Indiens erstes Tokamak-Experiment ADITYA arbeitet hier seit 1989.

Ist die Forschung erfolgreich, könnten Fusionskraftwerke in der zweiten Jahrhunderthälfte bis zu zehn Prozent der elektrischen Energie Indiens erzeugen - rund 400 Terrawattstunden, was nahezu der gesamten heutigen Stromproduktion in Deutschland entspräche. Zu diesem Ergebnis kam 2002 die europäisch-indische Studie "Long-term Energy Scenarios for India", die vom Institut für Management in Ahmedabad, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und der Netherlands Energy Research Foundation erstellt wurde. Die Alternative ist bedrohlich: Der Primärenergie-Verbrauch Indiens, eines der bevölkerungsreichsten und wachstumsstärksten Länder der Erde, hat sich in den letzten 35 Jahren mehr als versechsfacht. Ähnlich rasant wird es weitergehen. Bleibt die Entwicklung den Marktkräften alleine überlassen, so die Studie, dann wird im Jahr 2100 die im Land reichlich vorhandene Kohle der wesentliche Energielieferant sein: Über 70 Prozent des Strombedarfs wird durch Kohle gedeckt werden, 5 Prozent übernehmen Erdöl und Erdgas. Die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen würden damit insgesamt um das siebenfache, auf 1700 Millionen Tonnen Kohlenstoff ansteigen - eine Katastrophe für den weltweiten Klimaschutz.

Das prognostische Bild ändert sich jedoch, wenn zur Vermeidung von Klimaschäden der Ausstoß von Treibhausgasen eingeschränkt würde, zum Beispiel durch eine Kohlendioxid-Abgabe, die die Kohleverbrennung verteuert. Dann könnten kostenintensivere, aber emissionsfreie Technologien wie Erneuerbare und Kernfusion an Boden gewinnen.

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/presse/pi/11_05_pi.html

Weitere Berichte zu: Energy Fusionsanlage Fusionsforschung ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie