Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sie läuft und läuft und läuft... - Brennstoffzelle bei Michelin in Karlsruhe ist Energieweltmeister

09.08.2005


Weltspitze: In 21.000 Betriebsstunden hat sie über 3,7 Millionen Kilowatt-Stunden Strom erzeugt


Seit 21.000 Betriebsstunden ist sie im Einsatz und hat über 3,7 Millionen Kilowattstunden Strom und viel Dampf produziert: die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle im Michelin Reifenwerk in Karlsruhe. ’Das ist die größte Energiemenge, die weltweit von einer Anlage dieses Typs erzeugt wurde. Die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle hat ihre Zuverlässigkeit überzeugend bewiesen.’, so Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf, Vorstand Technik der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Brennstoffzellen gelten als umweltschonende Zukunftstechnologie, die derzeit in zahlreichen Projekten auf Praxistauglichkeit und Einsatzmöglichkeiten getestet werden. Das Projektkonsortium in Karlsruhe wird von der EnBW geführt und umfasst die Michelin Reifenwerke KGaA, die MTU CFC Solutions GmbH als Hersteller der Brennstoffzelle und die Stadtwerke Karlsruhe. Das Projekt wird maßgeblich mit Mitteln aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung unterstützt.

Die bei Michelin eingesetzte Brennstoffzelle ’Hot Module’ mit einer elektrischen Leistung von bis zu 250 kW und der thermischen Leistung von maximal 180 kW ist seit Februar 2003 in Betrieb. Seitdem versorgt sie das Karlsruher Werk der Michelin Reifenwerke KGaA mit Strom und 200 °C heißem Prozessdampf für die Vulkanisation von LKW-Reifen. Brennstoffzellen weisen im Vergleich zu anderen herkömmlichen Techniken einen hohen Wirkungsgrad auf und setzen durch die direkte Energieumwandlung am Installationsort sehr geringe Schadstoffemissionen frei. Das Brennstoffzellenprojekt unterstützt daher das Ziel von Michelin, die Reifenfertigung so umweltschonend wie möglich zu gestalten. Das Brennstoffzellenprojekt ist für Michelin, den Pionier in der Technologie von Sprit sparenden Reifen, ein weiterer Baustein in seinem Umwelt-Engagement.


MTU CFC Solutions hat bisher gemeinsam mit Lizenz- und Vertriebspartnern 30 Anlagen dieses Typs in verschiedensten Anwendungen weltweit installiert. Das Ziel des Unternehmens ist, durch verstärkte Kostensenkung und größere Stückzahlen die Investitionskosten für die Anlagen mittelfristig auf ein kommerziell wettbewerbsfähiges Niveau und zur Serienreife zu bringen. Daher entwickeln und optimieren die MTU-Mitarbeiter in Kooperation mit Projektpartnern wie dem Karlsruher Projektkonsortium integrierte Systemlösungen.

Die EnBW wie auch die Stadtwerke Karlsruhe erwarten von dem Projekt Aufschluss darüber, inwieweit und für welche Anwendungsfälle die Brennstoffzellentechnologie in absehbarer Zeit eine sinnvolle Option für die dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung bietet. Brennstoffzellen bilden einen Innovationsschwerpunkt der EnBW. Mit der Michelin-Anlage erprobt die EnBW eine Brennstoffzelle der größten heute produzierten Leistungsklasse. Die anderen derzeit 17 Anlagen verschiedener, kleinerer Leistung und unterschiedlichen Typs dienen der Hausenergieversorgung bei Kunden und Partnern. Bereits seit Ende des Jahres 2000 verfolgt die EnBW eine integrierte Strategie zur Förderung der zukunftsträchtigen Brennstoffzellentechnologie.

| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.pressrelations.de
http://www.enbw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Michelin Reifenwerk Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften