Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fotovoltaikanlage "AufSchalke" offiziell in Betrieb / Weltweit größtes Solarsegel produziert Strom aus der Sonne

03.09.2001


Auf der Fußgängerbrücke zur Arena "AufSchalke" hat RWE Power heute die neue Fotovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen. Der Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ernst Schwanhold, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Oliver Wittke, und der Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, starteten per Knopfdruck die Stromproduktion der neuen Solaranlage. Im Rahmen der Förderung neuer Technologien hat sich auch das Land NRW an diesem Projekt beteiligt. "Mit dieser neuen Fotovoltaikanlage sind wir dem ehrgeizigen Ziel der Landesregierung, die Emscher-Lippe-Region zu einem Zentrum der Solarwirtschaft zu machen, ein weiteres Stück näher gekommen", erläuterte Ernst Schwanhold.

Die Stromerzeugung aus regenerativer Energie hat bei RWE Power eine lange Tradition. Bereits 1988 wurde die erste Fotovoltaik-Versuchsanlage in Kobern-Gondorf an der Mosel gebaut. Für die neue Solaranlage AufSchalke betrug die reine Bauzeit nur zweieinhalb Monate. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf rund vier Millionen Mark. Auf einer gesamten Fläche von 866 m2 erzeugen 835 Module eine Spitzenleistung von 87 Kilowatt und speisen jährlich rund 70.000 Kilowattstunden Strom ins öffentliche Netz. "Für RWE Power ist dieses Projekt ein weiterer Meilenstein in unserer Strategie, die regenerative Stromerzeugung auszubauen", betonte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied RWE Power.

RWE Power realisierte dieses Solarprojekt gemeinsam mit der ELE Emscher Lippe Energie GmbH. "Für die ELE als offizieller Energielieferant der neuen Arena und des FC Schalke 04 ist es selbstverständlich, sich an zukunftsweisenden Technologien wie dieser Solaranlage zu beteiligen", sagte Dr. Rainer von Courbière, Geschäftsführer der Emscher Lippe Energie GmbH, im Rahmen der Inbetriebnahme.

Mit diesem Engagement fördert RWE Power als kompetenter Partner nicht nur den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung, sondern unterstützt auch die Aktivitäten der Stadt Gelsenkirchen auf ihrem Weg zur Solarstadt. " Das Solarsegel ist ein markantes Stück Fotovoltaik-Architektur und zukünftig ein weithin sichtbares Zeichen für die Leistungsfähigkeit dieser Technologie am Standort der Solarstadt Gelsenkirchen", erklärte Oliver Wittke, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen.

RWE Power ist einer der größten Fotovoltaikstrom-Produzenten Europas und betreibt derzeit 31 dezentrale Solaranlagen. Damit werden pro Jahr rund 1,4 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugt. Auch zukünftig wird sich RWE Power an innovativen Projekten der regenerativen Stromerzeugung aus Fotovoltaikanlagen engagieren.

RWE Power AG, Essen, ist verantwortlich für alle Steinkohlen-, Gas- und Kernkraftwerke sowie für Anlagen zur dezentralen Energieerzeugung von RWE: Sie steuert auch den Erzeugungsmix der RWE-Gruppe inklusive der Braunkohlenkraftwerke. Die Kraftwerke erzeugen derzeit über 160 TWh jährlich. Im Ausland entwickelt und betreibt RWE Power Kundenkraftwerke u. a. in Portugal, Spanien, Ungarn, Kroatien und Tschechien. Die RWE Power beschäftigt konzernweit 4.219 Mitarbeiter.

Manfred Lang | ots

Weitere Berichte zu: Fotovoltaikanlage Solaranlage Solarsegel Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie