Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fotovoltaikanlage "AufSchalke" offiziell in Betrieb / Weltweit größtes Solarsegel produziert Strom aus der Sonne

03.09.2001


Auf der Fußgängerbrücke zur Arena "AufSchalke" hat RWE Power heute die neue Fotovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen. Der Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ernst Schwanhold, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Oliver Wittke, und der Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, starteten per Knopfdruck die Stromproduktion der neuen Solaranlage. Im Rahmen der Förderung neuer Technologien hat sich auch das Land NRW an diesem Projekt beteiligt. "Mit dieser neuen Fotovoltaikanlage sind wir dem ehrgeizigen Ziel der Landesregierung, die Emscher-Lippe-Region zu einem Zentrum der Solarwirtschaft zu machen, ein weiteres Stück näher gekommen", erläuterte Ernst Schwanhold.

Die Stromerzeugung aus regenerativer Energie hat bei RWE Power eine lange Tradition. Bereits 1988 wurde die erste Fotovoltaik-Versuchsanlage in Kobern-Gondorf an der Mosel gebaut. Für die neue Solaranlage AufSchalke betrug die reine Bauzeit nur zweieinhalb Monate. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf rund vier Millionen Mark. Auf einer gesamten Fläche von 866 m2 erzeugen 835 Module eine Spitzenleistung von 87 Kilowatt und speisen jährlich rund 70.000 Kilowattstunden Strom ins öffentliche Netz. "Für RWE Power ist dieses Projekt ein weiterer Meilenstein in unserer Strategie, die regenerative Stromerzeugung auszubauen", betonte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied RWE Power.

RWE Power realisierte dieses Solarprojekt gemeinsam mit der ELE Emscher Lippe Energie GmbH. "Für die ELE als offizieller Energielieferant der neuen Arena und des FC Schalke 04 ist es selbstverständlich, sich an zukunftsweisenden Technologien wie dieser Solaranlage zu beteiligen", sagte Dr. Rainer von Courbière, Geschäftsführer der Emscher Lippe Energie GmbH, im Rahmen der Inbetriebnahme.

Mit diesem Engagement fördert RWE Power als kompetenter Partner nicht nur den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung, sondern unterstützt auch die Aktivitäten der Stadt Gelsenkirchen auf ihrem Weg zur Solarstadt. " Das Solarsegel ist ein markantes Stück Fotovoltaik-Architektur und zukünftig ein weithin sichtbares Zeichen für die Leistungsfähigkeit dieser Technologie am Standort der Solarstadt Gelsenkirchen", erklärte Oliver Wittke, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen.

RWE Power ist einer der größten Fotovoltaikstrom-Produzenten Europas und betreibt derzeit 31 dezentrale Solaranlagen. Damit werden pro Jahr rund 1,4 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugt. Auch zukünftig wird sich RWE Power an innovativen Projekten der regenerativen Stromerzeugung aus Fotovoltaikanlagen engagieren.

RWE Power AG, Essen, ist verantwortlich für alle Steinkohlen-, Gas- und Kernkraftwerke sowie für Anlagen zur dezentralen Energieerzeugung von RWE: Sie steuert auch den Erzeugungsmix der RWE-Gruppe inklusive der Braunkohlenkraftwerke. Die Kraftwerke erzeugen derzeit über 160 TWh jährlich. Im Ausland entwickelt und betreibt RWE Power Kundenkraftwerke u. a. in Portugal, Spanien, Ungarn, Kroatien und Tschechien. Die RWE Power beschäftigt konzernweit 4.219 Mitarbeiter.

Manfred Lang | ots

Weitere Berichte zu: Fotovoltaikanlage Solaranlage Solarsegel Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften