Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerten Terahertzwellen-Quellen einen Schritt näher

04.08.2005


Wissenschaftlern der FernUniversität in Hagen ist es gelungen, Phänomene der Terahertzwellen-Technologie zu erklären, die US-Wissenschaftlern vor einiger Zeit aufgefallen waren. Durch die Arbeit von Dr. Qing Cao und Univ.-Prof. Dr. Jürgen Jahns, Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, ist die Realisierung preiswerter Antennen zur Erzeugung von Terahertzwellen mit simplem Stahldraht einen Schritt näher gekommen - und damit auch der Einsatz in verschiedensten praktischen Bereichen von der Medizin über die Materialprüfung bis zur Sicherheitstechnik.



Terahertzwellen gehören nicht zu den Wellenbereichen, mit denen sich das Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik (ONT) der FernUniversität besonders intensiv befaßt. Dennoch wollten sich Univ.-Prof. Dr. Jürgen Jahns und sein Mitarbeiter Dr. Qing Cao nicht die Chance entgehen lassen, den Kollegen zu helfen, die sich mit diesen Wellen befassen, die seit einigen Jahren großes Interesse erregen. Die beiden Hagener Wissenschaftler im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik konnten einige Phänomene erklären, die renommierten Kollegen in den USA vor einigen Monaten auffielen. Dieser Beitrag kann die Entwicklung kostengünstiger Quellen für Terahertzstrahlen entscheidend voranbringen.

... mehr zu:
»Terahertzwelle »Welle


Terahertzwellen schwingen 0,1- bis 10billiardenmal pro Sekunde, sie sind mit Wellenlängen um einen Mikrometer zwischen UV-, visuellem und Infrarotlicht auf der einen und Mikrowellen und UKW-Bereich auf der anderen Seite angeordnet. Wie diese können sie Materialien zerstörungsfrei durchdringen. Wie Licht lassen sie sich mit Linsen bündeln und mit Spiegeln ablenken.

Iim Sicherheitsbereich arbeiten Unternehmen bereits an neuen Technologien, um z. B. Menschen oder Gepäck durchsuchen zu können, etwa nach Sprengstoff. In der Medizin könnte man innere Strukturen von Lebewesen, indem ein Detektor in den Organismus eingeschleust wird. Insgesamt gibt es einige Parallelen zum Röntgen, vemrutlich aber mit viel weniger schädlichen Folgen. Die hierfür erforderlichen Mini-Terahertz-Quellen sind bereits auf einem Erfolg versprechenden Entwicklungsweg, jedoch sind sie noch sehr teuer. Das können zum einen Antennen sein, die Strahlung frei durch den Raum schicken, oder Leiter wie z. B. Metallkabel oder Glasfasern.

Leiter als Quellen zu verwenden war lange Zeit ein Problem. Einer amerikanischen Forschergruppe gelang es, Terahertzwellen über einen simplen, billigen Stahldraht zu erzeugen. Allerdings konnten die US-Amerikaner einige Beobachtungen nicht oder nicht richtig erklären, wie sie in einem Fachartikel in der "Nature" berichteten.

Die FernUni-Forscher konnten das. Dr. Cao hatte sich früher mit Oberflächenplasmonen befasst und konnte jetzt eine Theorie ausarbeiten, die alle Phänomene der US-Kollegen gut erklärt. Danach befindet sich eine azimutale (wendelkreisförmige) Polarisation der Wellen um den Draht herum. Bei niedrigen Frequenzen befindet sich das elektrische Feld im Metall. Bei sehr hohen Frequenzen entsteht durch den Skin-Effekt ein Oberflächenplasmon: Das elektrische Feld rückt aus der Oberfläche des Metall heraus und verbleibt genau auf ihr. Die pulsierenden Elektronen erzeugen eine elektromagnetische "Wolke", die den Draht umgibt - praktisch die gesamte Energie ist nicht im Draht ist, sondern außerhalb.

Die Luft absorbiert die emeritierte Strahlung wegen ihrer großen Wellenlänge kaum, das ermöglicht eine große Ausbreitung. Bei Draht mit einem Durchmesser von 0,9 Millimetern, so ergaben die Berechnungen, breitet sich das Feld 20 Millimeter in jede Richtung weit aus. Und: Auf Grund der auch dem Licht ähnlichen Eigenschaften kann man Terahertzwellen gebündelt und gezielt in bestimmte Richtungen lenken.

Verwendet man zwei parallele Drähte, von denen einer die Welle führt, springt diese auf den zweiten Draht über. Dies kann man in der Medizin für endoskopische Untersuchungen, in der Sicherheitstechnik oder in der Materialprüfung (z. B. zur Schweißnahtprüfung) nutzen.

Prof. Jahns vermutet, dass in zehn bis 20 Jahren die Technologie praxisreif sein wird. Ohne die Arbeit von Dr. Cao und Jahns dürfte es vielleicht sehr viel länger dauern.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Terahertzwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie