Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerten Terahertzwellen-Quellen einen Schritt näher

04.08.2005


Wissenschaftlern der FernUniversität in Hagen ist es gelungen, Phänomene der Terahertzwellen-Technologie zu erklären, die US-Wissenschaftlern vor einiger Zeit aufgefallen waren. Durch die Arbeit von Dr. Qing Cao und Univ.-Prof. Dr. Jürgen Jahns, Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, ist die Realisierung preiswerter Antennen zur Erzeugung von Terahertzwellen mit simplem Stahldraht einen Schritt näher gekommen - und damit auch der Einsatz in verschiedensten praktischen Bereichen von der Medizin über die Materialprüfung bis zur Sicherheitstechnik.



Terahertzwellen gehören nicht zu den Wellenbereichen, mit denen sich das Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik (ONT) der FernUniversität besonders intensiv befaßt. Dennoch wollten sich Univ.-Prof. Dr. Jürgen Jahns und sein Mitarbeiter Dr. Qing Cao nicht die Chance entgehen lassen, den Kollegen zu helfen, die sich mit diesen Wellen befassen, die seit einigen Jahren großes Interesse erregen. Die beiden Hagener Wissenschaftler im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik konnten einige Phänomene erklären, die renommierten Kollegen in den USA vor einigen Monaten auffielen. Dieser Beitrag kann die Entwicklung kostengünstiger Quellen für Terahertzstrahlen entscheidend voranbringen.

... mehr zu:
»Terahertzwelle »Welle


Terahertzwellen schwingen 0,1- bis 10billiardenmal pro Sekunde, sie sind mit Wellenlängen um einen Mikrometer zwischen UV-, visuellem und Infrarotlicht auf der einen und Mikrowellen und UKW-Bereich auf der anderen Seite angeordnet. Wie diese können sie Materialien zerstörungsfrei durchdringen. Wie Licht lassen sie sich mit Linsen bündeln und mit Spiegeln ablenken.

Iim Sicherheitsbereich arbeiten Unternehmen bereits an neuen Technologien, um z. B. Menschen oder Gepäck durchsuchen zu können, etwa nach Sprengstoff. In der Medizin könnte man innere Strukturen von Lebewesen, indem ein Detektor in den Organismus eingeschleust wird. Insgesamt gibt es einige Parallelen zum Röntgen, vemrutlich aber mit viel weniger schädlichen Folgen. Die hierfür erforderlichen Mini-Terahertz-Quellen sind bereits auf einem Erfolg versprechenden Entwicklungsweg, jedoch sind sie noch sehr teuer. Das können zum einen Antennen sein, die Strahlung frei durch den Raum schicken, oder Leiter wie z. B. Metallkabel oder Glasfasern.

Leiter als Quellen zu verwenden war lange Zeit ein Problem. Einer amerikanischen Forschergruppe gelang es, Terahertzwellen über einen simplen, billigen Stahldraht zu erzeugen. Allerdings konnten die US-Amerikaner einige Beobachtungen nicht oder nicht richtig erklären, wie sie in einem Fachartikel in der "Nature" berichteten.

Die FernUni-Forscher konnten das. Dr. Cao hatte sich früher mit Oberflächenplasmonen befasst und konnte jetzt eine Theorie ausarbeiten, die alle Phänomene der US-Kollegen gut erklärt. Danach befindet sich eine azimutale (wendelkreisförmige) Polarisation der Wellen um den Draht herum. Bei niedrigen Frequenzen befindet sich das elektrische Feld im Metall. Bei sehr hohen Frequenzen entsteht durch den Skin-Effekt ein Oberflächenplasmon: Das elektrische Feld rückt aus der Oberfläche des Metall heraus und verbleibt genau auf ihr. Die pulsierenden Elektronen erzeugen eine elektromagnetische "Wolke", die den Draht umgibt - praktisch die gesamte Energie ist nicht im Draht ist, sondern außerhalb.

Die Luft absorbiert die emeritierte Strahlung wegen ihrer großen Wellenlänge kaum, das ermöglicht eine große Ausbreitung. Bei Draht mit einem Durchmesser von 0,9 Millimetern, so ergaben die Berechnungen, breitet sich das Feld 20 Millimeter in jede Richtung weit aus. Und: Auf Grund der auch dem Licht ähnlichen Eigenschaften kann man Terahertzwellen gebündelt und gezielt in bestimmte Richtungen lenken.

Verwendet man zwei parallele Drähte, von denen einer die Welle führt, springt diese auf den zweiten Draht über. Dies kann man in der Medizin für endoskopische Untersuchungen, in der Sicherheitstechnik oder in der Materialprüfung (z. B. zur Schweißnahtprüfung) nutzen.

Prof. Jahns vermutet, dass in zehn bis 20 Jahren die Technologie praxisreif sein wird. Ohne die Arbeit von Dr. Cao und Jahns dürfte es vielleicht sehr viel länger dauern.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Terahertzwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
26.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie