Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeinsparung beim Öltransport

30.06.2005


Die Einführung von langkettigen Polymeren als Fließverbesserer oder Strömungsbeschleuniger in Öl-Pipelinenetzen bietet ein erhebliches Potenzial für umfassende Einsparungen im Energieverbrauch. Im Rahmen des AESOP-Projekts hat man sich auf diesen Sachverhalt konzentriert und die Auswirkungen dieser Strömungsbeschleuniger (DRAs - Drag Reducers Agents) auf die Energieeinsparungen von Öl-Pipeline-Betreibern untersucht.



Man geht davon aus, dass durch Reibung verursachte Druckabfälle und Widerstände in Öl-Pipelines zu beträchtlichen Energieverlusten führen und den Durchsatz einschränken. Es wurde herausgefunden, dass langkettige Polymere in der Lage sind, die turbulenten Strömungseigenschaften von Flüssigkeiten wie Öl zu verändern, indem sie die Intensität der Turbulenz mindern.



Das Einspritzen dieser so genannten DRAs in die Öl-Pipelines besitzt das Potenzial, die Strömung zu erleichtern. Dennoch zögern die Betreiber von Öl-Pipelines noch, diese Verfahren einzusetzen. Bis jetzt waren die Kenntnisse über die Gestaltung und Verwendung solcher Methoden im industriellen Maßstab nicht ausreichend.

Die Forscher des AESOP-Projekts nahmen dies zum Anlass, sich darauf zu konzentrieren, einen besseren Einblick in die Auswirkungen zu erlangen, die eine Einführung von DRAs in Öl-Pipelinenetze hat. Hierin eingeschlossen war das Verständnis des Teilungsprozesses der Polymerkette sowie die Quantifizierung der Energiereduzierung beim Öltransport.

Im Rahmen von zwei Szenarien wurden speziell die Energieeinsparungen untersucht, die sich aus der Nutzung von DRAs in Pipelines ergeben. Unter der Annahme, dass die durch die Pipeline übertragene Kapazität nicht erhöht wird, wurde die Menge im ersten Szenario nicht erhöht, während das zweite Szenario einen Überschuss beinhaltet, der auf der Straße transportiert wird.

In beiden Fällen wurde geschätzt, dass der Grad der Energieeinsparung in Abhängigkeit von der Konzentration des Zusatzstoffes auf einen Bereich von 3,000 bis 11,000GWh fällt. Derartige Energieeinsparungen können zur Verbesserung der Effizienz und der Transportkapazitäten in der Öltransportindustrie beitragen und sich möglicherweise beachtlich auf die Energiekosten auswirken.

Neben den Kostensenkungen haben Energieeinsparungen beim Transport von Öl auch noch Auswirkungen auf die Umwelt, denn sie führen zu einem geringeren Ausstoß von CO2 und anderen Schadstoffen. Die Studie steht für den Informationsaustausch bzw. weitere Analysen mit Unternehmen offen, die Pipelines zum Transport von Öl betreiben.

Jose Maria Rodriguez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.clh.es

Weitere Berichte zu: DRA Energieeinsparung Pipeline Öl-Pipeline Öltransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik