Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermosensoren überbrücken die Kluften

24.06.2005


Die Nanotechnologien erfordern eine empfindliche Instrumentation, um sowohl die internen Temperaturströme überwachen zu können als auch eine optimale Leistung zu ermöglichen. In beiden Fällen werden oftmals Tunnelübergänge genutzt. Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Tunnelübergänge können nun weitaus verbesserte Eigenschaften aufweisen.



Ein Tunnelübergang ist, wie der Name schon sagt, eine Brücke, die aus zwei Elektroden besteht, welche wiederum durch einen dünnen Tunnel aus beispielsweise Magnesiumoxid oder Aluminiumoxid getrennt sind. Sie finden in einer Vielzahl von Nanotechnologien Anwendung, von Sensoren über biomedizinische Instrumente bis hin zu Computer-Festplatten und Schaltkreisen.



Temperaturströme innerhalb von Nanostrukturen sind für eine akkurate Erkennung durch Standardsensoren oftmals zu klein. Die Angelegenheit wird kompliziert, wenn solche Strukturen komplex sind und bestimmte Temperaturvorgaben erfordern. Deshalb entwickelte ein finnisches Nanotechnologie-Unternehmen eine Methode zur Temperaturmessung mithilfe von Tunnelübergängen.

Durch lithographische Fertigung kann ein Tunnelübergang in winzigen Proportionen gebaut werden und am temperaturabhängigen Tunnelwiderstand von Metall-Isolator-Metall-Tunnelübergängen gearbeitet werden. Darüber hinaus können winzige Ströme der Temperatur erkannt werden, mit einer unterschiedlichen Skala von etwa -200 Grad Celsius bis +200 Grad Celsius.

Ein typischer Übergang hat eine Größe von rund einhundert Quadratnanometern und verfügt über einen individuell zugeschnittenen Impedanzfaktor, der ebenso hoch wie der MOhm-Grad gestaltet werden kann, der zu extrem niedrigen Anregungsenergien führt. Die einzige Beschränkung solcher Sensoren liegt in der Begrenzung der Lithographie selbst. Die Fertigung dieser Tunnel erfolgte durch Elektronenstrahl-Lithographie, und diese können entweder in ein- oder in zweidimensionalen Anordnungen eingerichtet werden, die in der Lage sind, Temperaturanstiege oder -verteilungen auf Submikronen-Ebene zu erkennen.

Diese Tunnelübergangssensoren verfügen über eine Vielzahl von Anwendungen und können zur Nutzung in den Umweltwissenschaften mit optischen Sensoren weiter kombiniert werden. Die Entwickler suchen zur Weiterentwicklung und Integration momentan nach Partnern sowohl im Bereich der Umweltwissenschaften als auch der Biotechnologie.

Matti Poutanen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ircfinland.fi

Weitere Berichte zu: Sensor Thermosensor Tunnel Tunnelübergang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten