Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Forscher sehen große Einsparpotenziale bei optimierten Heizungsanlagen

17.06.2005


Wenn die einzelnen Komponenten von Heizungsanlagen optimal aufeinander abgestimmt sind, lässt sich der Energieverbrauch bei Heizungen erheblich reduzieren. Um Heizungsanlagen zu optimieren, ist allerdings die gezielte Qualifizierung der Fachhandwerker erforderlich. Diese Schlussfolgerungen ziehen Wissenschaftler der Universität Bremen und Ingenieure der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel zum Abschluss des dreijährigen Forschungs- und Qualifizierungsprojektes OPTIMUS, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert worden ist.



80 Prozent der Heizungsanlagen in Gebäuden sind Energiefresser. Allein durch die Optimierung der vorhandenen Technik können die Heizungen wesentlich effizienter arbeiten und viel Energie sparen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Forschungsgruppe Praxisnahe Berufsbildung (FPB) der Universität Bremen zum Abschluss des Forschungs- und Qualifizierungsprojektes OPTIMUS. In dreijähriger Forschungsarbeit hatte das Bremer Team um Professor Manfred Hoppe und Werner Müller zusammen mit Ingenieuren der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel und anderen Kooperationspartnern die Einsparpotenziale bestehender Heizungsanlagen untersucht.



Dabei stellten sie fest, dass die vorhandenen Heizungsanlagen in den meisten Fällen deutlich sparsamer arbeiten könnte, wenn die verschiedenen Anlagenkomponenten besser aufeinander abgestimmt und eingestellt würden. Die in fast 100 Versuchsobjekten und über 30 realisierten Optimierungen erhobenen Daten zeigen: Die Einsparungen sind gerade bei neueren Gebäuden oder solchen, die bereits energetisch saniert wurden, besonders hoch. "Das liegt daran, dass bei energetisch guten Gebäudehüllen die Anlagen häufig ein relativ großes Überangebot an Wärme und damit ein erhebliches Verschwendungspotenzial erzeugen", so Werner Müller von der FPB. Erst wenn die Heizungsanlagen genau auf die Wärmebedarfe abgestimmt sind, werden mögliche Einsparungen in vollem Umfang erreicht. Durchschnittlich lassen sich durch eine Anlagenoptimierung rund 10 kWh Energie jährlich je m2 beheizter Wohnfläche einsparen. Bei neueren Gebäuden lagen die Einsparungen sogar bei rund 18 kWh. Bei gas- oder ölbeheizten Anlagen sind die Einsparungen wiederum etwas höher als bei fernwärmebeheizten. Je nach Anlagentyp kommt noch ein geringerer Stromverbrauch für die Pumpen hinzu.

Qualifizierung der Fachhandwerker erforderlich

Wie die Untersuchungen weiter zeigen, lassen sich die zur nachträglichen Optimierung erforderlichen Maßnahmen mit Softwareunterstützung in aller Regel schnell und kostengünstig, ohne bauliche Veränderungen umsetzen. Allerdings müssen die durchführenden Fachhandwerker zuvor entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen absolvieren. Dabei geht es vor allem darum, die komplexen Systemzusammenhänge richtig analysieren und bewerten zu lernen. Dahinter steht ein ganzes Bündel von Wissen und Können, das die Wissenschaftler unter dem Begriff "Systemkompetenz" zusammenfassen. Dazu gehört beispielsweise auch die Fähigkeit zur Beratung und gezielten Kommunikation mit Kunden und Bewohnern. Diese kennen ihre Anlagen meist recht genau und können häufig bereits im Gespräch den Handwerkern wichtige Hinweise auf bestehende Anlagendefizite geben. Außerdem birgt gerade das richtige Nutzerverhalten - ob mit oder ohne Anlagenoptimierung - beachtliche Einsparpotenziale.

Ziel ist es nun, die Qualifizierung der Fachhandwerker bundesweit voranzutreiben und vor allem die Energieberater und Hauseigentümer über die Optimierung von Heizungsanlagen zu informieren. Noch einmal Werner Müller auf der Abschlusstagung des Projekts im Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück: "An OPTIMUS kann man sehen, was eine bessere Aus- und Weiterbildung bewirken kann: Eigentümer und Nutzer sparen Energie und Geld, Umwelt und Ressourcen werden geschont und für das Fachhandwerk entsteht ein neues, zukunftweisendes Geschäftsfeld." Das Projekt OPTIMUS wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.optimus-online.de

Weitere Berichte zu: Einsparpotenzial Einsparpotenziale Heizungsanlage OPTIMUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften