Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologieführer RWE SCHOTT Solar weiht preisgekrönte 40 MW Modulfertigung ein

14.06.2005

Nur 12 Monate nach der Investitionsfreigabe weiht RWE SCHOTT Solar GmbH als Deutschlands größtes vollintegriertes Solarunternehmen eine 40 MW Modulfertigung im tschechischen Valasske Mezirici ein. Das Unternehmen sieht sowohl in Deutschland als auch in Europa gesamt eine stabil wachsende Marktsituation und damit langfristige Sicherheit für die getätigten Investitionen. Für die Gründung des neuen Standortes RWE SCHOTT Solar CR, s.r.o. wurde das Unternehmen am 7 Juni in Prag mit einem Preis ausgezeichnet.

Während der Feier in Prag unter dem Titel "Investor of the Year" konnte Alexander Berg am 7. Juni, als Geschäftsführer zuständig für den Bereich Produktion, den dritten Preis in Empfang nehmen. Diese Auszeichnung wurde von der staatlichen Agentur Czech Invest überreicht, die damit die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens würdigte. Der Ausbau des Standortes ist mit einem Investitionsvolumen von insgesamt bis zu 1,368 Mrd. Tschechischen Kronen geplant, das entspricht etwa 45 Mio. Euro.

Der neue Standort umfaßt ein Produktionsgebäude mit einer Grundfläche von 4.000 m2 und einen daran angegliederten Verwaltungsbereich mit 1.200 m2. Die Projektierungsphase der Anlage betrug nur drei Monate und aufgrund des milden Wetters im Herbst und Winter konnte die Bauzeit auf insgesamt sieben Monate reduziert werden. Eine erste Modullinie ist bereits installiert und läuft hoch, die Zweite wird im Sommer 2005 die Produktion aufnehmen. "Wir konnten dieses Tempo vorlegen, weil wir auf eine bestehende Infrastruktur des SCHOTT Standortes STVG aufbauen konnten", sagt Berg und ergänzt, "In diesem Projekt haben Teams aus Deutschland, Japan, USA und Tschechien hervorragend zusammengearbeitet, auf diese Leistung können wir stolz sein."

"Für uns war vor allem ein schneller Ausbau der Modulmengen entscheidend um unseren Händlern die Möglichkeit zu geben, auf den wachsenden Markt zu reagieren. Gleichzeitig haben wir die langjährige Zusammenarbeit mit unseren bestehenden Partnern in der Modulfertigung weiter intensiviert", sagt Michael Harre, Geschäftsführer des Unternehmens und für den Bereich Vertrieb verantwortlich. "Um unseren ehrgeizigen Wachstumspfad zu realisieren, laufen Verhandlungen über zukünftige Liefervereinbarungen mit Herstellern von Solarsilicium", so Harre weiter.

Mit dem Aufbau dieses neuen Werkes reagiert RWE SCHOTT Solar konsequent auf die weiterhin anhaltend hohe Nachfrage nach Solarstromprodukten in Deutschland und trägt einer starken Marktentwicklung innerhalb Europas Rechnung.

So ist ein Grund für die Wahl diese Standortes die günstige regionale Lage Tschechiens innerhalb der neuen EU Staaten nach der Osterweiterung. Von dem noch in diesem Jahr in Tschechien in Kraft tretenden Einspeisegesetz für Erneuerbare Energien erhofft sich das Unternehmen eine Signalwirkung auf die neuen EU Mitgliedsstaaten.

Die Modulproduktion als nachgelagerte Technologiestufe dient zur Auslastung der hochtechnologischen Zellfertigung am Hauptsitz des Unternehmens im bayerischen Alzenau. Mit dieser Produktionsanlage zur Herstellung von 40 MW Solarstrommodulen steigert das Unternehmen sein Moduloutput auf über 80 MW in 2005. Durch den Hochlauf wird die volle Kapazität von etwa 100 MW in 2006 erreicht werden. Mit dem parallelen Ausbau der Zellenproduktion in Alzenau liegt die Kapazität des Unternehmens für die Produktion von Solarzellen zum Ende 2005 bei rund 130 MW.

Lars Waldmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rweschottsolar.com

Weitere Berichte zu: Modulfertigung SCHOTT Technologieführer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics