Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologieführer RWE SCHOTT Solar weiht preisgekrönte 40 MW Modulfertigung ein

14.06.2005

Nur 12 Monate nach der Investitionsfreigabe weiht RWE SCHOTT Solar GmbH als Deutschlands größtes vollintegriertes Solarunternehmen eine 40 MW Modulfertigung im tschechischen Valasske Mezirici ein. Das Unternehmen sieht sowohl in Deutschland als auch in Europa gesamt eine stabil wachsende Marktsituation und damit langfristige Sicherheit für die getätigten Investitionen. Für die Gründung des neuen Standortes RWE SCHOTT Solar CR, s.r.o. wurde das Unternehmen am 7 Juni in Prag mit einem Preis ausgezeichnet.

Während der Feier in Prag unter dem Titel "Investor of the Year" konnte Alexander Berg am 7. Juni, als Geschäftsführer zuständig für den Bereich Produktion, den dritten Preis in Empfang nehmen. Diese Auszeichnung wurde von der staatlichen Agentur Czech Invest überreicht, die damit die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens würdigte. Der Ausbau des Standortes ist mit einem Investitionsvolumen von insgesamt bis zu 1,368 Mrd. Tschechischen Kronen geplant, das entspricht etwa 45 Mio. Euro.

Der neue Standort umfaßt ein Produktionsgebäude mit einer Grundfläche von 4.000 m2 und einen daran angegliederten Verwaltungsbereich mit 1.200 m2. Die Projektierungsphase der Anlage betrug nur drei Monate und aufgrund des milden Wetters im Herbst und Winter konnte die Bauzeit auf insgesamt sieben Monate reduziert werden. Eine erste Modullinie ist bereits installiert und läuft hoch, die Zweite wird im Sommer 2005 die Produktion aufnehmen. "Wir konnten dieses Tempo vorlegen, weil wir auf eine bestehende Infrastruktur des SCHOTT Standortes STVG aufbauen konnten", sagt Berg und ergänzt, "In diesem Projekt haben Teams aus Deutschland, Japan, USA und Tschechien hervorragend zusammengearbeitet, auf diese Leistung können wir stolz sein."

"Für uns war vor allem ein schneller Ausbau der Modulmengen entscheidend um unseren Händlern die Möglichkeit zu geben, auf den wachsenden Markt zu reagieren. Gleichzeitig haben wir die langjährige Zusammenarbeit mit unseren bestehenden Partnern in der Modulfertigung weiter intensiviert", sagt Michael Harre, Geschäftsführer des Unternehmens und für den Bereich Vertrieb verantwortlich. "Um unseren ehrgeizigen Wachstumspfad zu realisieren, laufen Verhandlungen über zukünftige Liefervereinbarungen mit Herstellern von Solarsilicium", so Harre weiter.

Mit dem Aufbau dieses neuen Werkes reagiert RWE SCHOTT Solar konsequent auf die weiterhin anhaltend hohe Nachfrage nach Solarstromprodukten in Deutschland und trägt einer starken Marktentwicklung innerhalb Europas Rechnung.

So ist ein Grund für die Wahl diese Standortes die günstige regionale Lage Tschechiens innerhalb der neuen EU Staaten nach der Osterweiterung. Von dem noch in diesem Jahr in Tschechien in Kraft tretenden Einspeisegesetz für Erneuerbare Energien erhofft sich das Unternehmen eine Signalwirkung auf die neuen EU Mitgliedsstaaten.

Die Modulproduktion als nachgelagerte Technologiestufe dient zur Auslastung der hochtechnologischen Zellfertigung am Hauptsitz des Unternehmens im bayerischen Alzenau. Mit dieser Produktionsanlage zur Herstellung von 40 MW Solarstrommodulen steigert das Unternehmen sein Moduloutput auf über 80 MW in 2005. Durch den Hochlauf wird die volle Kapazität von etwa 100 MW in 2006 erreicht werden. Mit dem parallelen Ausbau der Zellenproduktion in Alzenau liegt die Kapazität des Unternehmens für die Produktion von Solarzellen zum Ende 2005 bei rund 130 MW.

Lars Waldmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rweschottsolar.com

Weitere Berichte zu: Modulfertigung SCHOTT Technologieführer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie