Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Fußball spielt die Chemie in der ersten Liga

10.06.2005


Unzählige Fußballfans waren bitter enttäuscht. Weder in der ersten noch in der zweiten Verlosungsrunde des Weltverbandes FIFA konnten sie eines der begehrten Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ergattern. Und auch für den nächsten Durchgang im Dezember ist die Hoffnung nur gering – auf jede Karte kommen auch dann mehr als zehn Bewerber. „Das Interesse ist weiter enorm groß“, bestätigt Jens Grittner, Sprecher des Organisations-Komitees der WM.


Trost für alle, die leer ausgegangen sind, bietet die innovative Fernsehtechnik, die seit kurzem Fußballübertragungen kontrastreicher, größer und realer als je zuvor ins Wohnzimmer holt. Ermöglicht wird der Sehgenuss durch eine neue Generation von Fernsehgeräten mit Liquid Crystal Displays (LCDs). Die anfangs hohen Preise für die schicken Flachmänner sind mittlerweile Schnee von gestern. Fernseher mit 76 Zentimetern Diagonale (30 Zoll) werden für 1.300 Euro, mit 66 Zentimetern (26 Zoll) bereits für 1.000 Euro angeboten – unter dem Strich also eine günstige Alternative zu den vergänglichen Tickets. Derzeit wächst das Geschäft mit Flachbildfernsehern rasant. Nach Prognosen des taiwanesischen LCD-Herstellers Chi Mei Optoelectronics (CMO, Taiwan) soll der Markt noch in diesem Jahr ein Volumen von 17 Millionen Geräten erreichen, was gegenüber dem Vorjahr einer glatten Verdoppelung entspricht.

Für diese Entwicklung ist nicht nur der deutlich sinkende Preis verantwortlich. Vielmehr wurden zur Eroberung des Massenmarktes die guten Eigenschaften der Flüssigkristalle für die Darstellung brillanter Farben durch die Optimierung der Displayausleuchtung ergänzt. „Ein hochreines Polymethylmethacrylat, kurz PLEXIGLAS® genannt, bietet aufgrund seiner speziellen optischen Eigenschaften beste Voraussetzungen für die Lösung dieser Aufgabe“, erläutert Michael Zietek, Leiter Optics & Surfaces im Geschäftsgebiet Formmassen des Geschäftsbereichs Methacrylate der Degussa AG.


Die Beleuchtung dieser Displays erfolgt dabei durch ein integriertes Backlight-Modul. Das perfekte Zusammenspiel von LCD-Einheit und Hintergrundbeleuchtung gewährleistet eine ausgezeichnete Helligkeit und homogene Lichtverteilung. Diese Merkmale werden meist über eine seitliche Lichteinkopplung realisiert. Typische Hintergrundbeleuchtungen bestehen aus energiesparenden und leistungsfähigen Leuchtdioden (Light Emitting Diodes, LEDs) oder Leuchtstoffröhren, Polarisations- und Reflektorfolien sowie einem Lichtleiter aus Plexiglas-Formmasse. Diesem Lichtleiter kommt innerhalb des Systems eine zentrale Bedeutung zu.

Er sorgt dafür, dass das von der Kante eingespeiste Licht gleichmäßig über die Fläche verteilt wieder austritt. „Unsere Formmasse hat sich für diese Anwendung besonders durch ihre hohe optische Reinheit und Transparenz qualifiziert und ist bereits bei Displays für Navigationsgeräte, Handys und PC-Flachbildschirme erfolgreich im Einsatz“, so Zietek.

Um LCDs fernsehtauglich zu machen, mussten die Entwickler die Innovationspotenziale von Plexiglas wesentlich stärker ausreizen. „Beim Fernseher sitzt der Betrachter weiter weg und die Bildschirme sind größer. Daher ist wesentlich mehr Licht erforderlich, um die benötigte Helligkeit zu erreichen”, argumentiert Dr. Herbert Groothues, Segmentmanager Optoelectronics im Geschäftsbereich Plexiglas. Die seitliche Lichteinkopplung bietet dabei nicht genügend Platz für die notwendige Anzahl an Leuchtkörpern. Ab einer Bildschirmdiagonale von etwa 50 Zentimetern werden deshalb die Leuchtkörper hinter dem Display angeordnet. Eine Streuscheibe sorgt dann für eine gleichmäßige Ausleuchtung. Nur eine sehr stark vorwärts streuende Plexiglas-Variante, in die spezielle Streupartikeln eingebettet sind und die zudem das Licht sehr homogen verteilt, erfüllt diese Anforderung. Ansonsten besteht die Gefahr von hellen Flecken auf dem Bildschirm.

Auch Prof. Gerhard Wegner, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz, hebt die Bedeutung der Hintergrundbeleuchtung hervor. „Hier ist viel Intelligenz der Konstrukteure und Kunststoffverarbeiter eingeflossen, und es werden spezielle Anforderungen an die optischen Eigenschaften der verwendeten Kunststoffe gestellt”, unterstreicht der Experte.

Ein weiteres Forschungsziel ist es, Scheiben herzustellen, die das Licht bevorzugt in einer Ebene streuen. Durch diese spezielle Wirkung wird die Lichtausbeute weiter erhöht. Auch der Sicherheitsaspekt ist nicht zu vernachlässigen. „LC-Displays bergen keine Implosionsgefahr, haben ein geringeres Gewicht und benötigen keine Hochspannung”, betont Dr. Jürgen Steiger, Projektmanager der Creavis Technologies & Innovation (Marl), in der die übergreifenden Forschungsaktivitäten der Degussa zusammengefasst sind.

Auf jeden Fall steht heute schon fest, dass die Chemie zur Fernsehtechnik der nahen Zukunft einen wichtigen Beitrag leistet. Und so dürften exzellente Torwartparaden und üble Fouls, Bananenflanken und Schwalben während der Fußball-WM 2006 auch für all die gut im Heimkino zu sehen sein, die keinen Platz im Stadion ergattern konnten – wahrscheinlich sogar besser.

Rolf Froböse | Degussa AG
Weitere Informationen:
http://www.degussa.com

Weitere Berichte zu: Display Hintergrundbeleuchtung LCD Lichtleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie