Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Fußball spielt die Chemie in der ersten Liga

10.06.2005


Unzählige Fußballfans waren bitter enttäuscht. Weder in der ersten noch in der zweiten Verlosungsrunde des Weltverbandes FIFA konnten sie eines der begehrten Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ergattern. Und auch für den nächsten Durchgang im Dezember ist die Hoffnung nur gering – auf jede Karte kommen auch dann mehr als zehn Bewerber. „Das Interesse ist weiter enorm groß“, bestätigt Jens Grittner, Sprecher des Organisations-Komitees der WM.


Trost für alle, die leer ausgegangen sind, bietet die innovative Fernsehtechnik, die seit kurzem Fußballübertragungen kontrastreicher, größer und realer als je zuvor ins Wohnzimmer holt. Ermöglicht wird der Sehgenuss durch eine neue Generation von Fernsehgeräten mit Liquid Crystal Displays (LCDs). Die anfangs hohen Preise für die schicken Flachmänner sind mittlerweile Schnee von gestern. Fernseher mit 76 Zentimetern Diagonale (30 Zoll) werden für 1.300 Euro, mit 66 Zentimetern (26 Zoll) bereits für 1.000 Euro angeboten – unter dem Strich also eine günstige Alternative zu den vergänglichen Tickets. Derzeit wächst das Geschäft mit Flachbildfernsehern rasant. Nach Prognosen des taiwanesischen LCD-Herstellers Chi Mei Optoelectronics (CMO, Taiwan) soll der Markt noch in diesem Jahr ein Volumen von 17 Millionen Geräten erreichen, was gegenüber dem Vorjahr einer glatten Verdoppelung entspricht.

Für diese Entwicklung ist nicht nur der deutlich sinkende Preis verantwortlich. Vielmehr wurden zur Eroberung des Massenmarktes die guten Eigenschaften der Flüssigkristalle für die Darstellung brillanter Farben durch die Optimierung der Displayausleuchtung ergänzt. „Ein hochreines Polymethylmethacrylat, kurz PLEXIGLAS® genannt, bietet aufgrund seiner speziellen optischen Eigenschaften beste Voraussetzungen für die Lösung dieser Aufgabe“, erläutert Michael Zietek, Leiter Optics & Surfaces im Geschäftsgebiet Formmassen des Geschäftsbereichs Methacrylate der Degussa AG.


Die Beleuchtung dieser Displays erfolgt dabei durch ein integriertes Backlight-Modul. Das perfekte Zusammenspiel von LCD-Einheit und Hintergrundbeleuchtung gewährleistet eine ausgezeichnete Helligkeit und homogene Lichtverteilung. Diese Merkmale werden meist über eine seitliche Lichteinkopplung realisiert. Typische Hintergrundbeleuchtungen bestehen aus energiesparenden und leistungsfähigen Leuchtdioden (Light Emitting Diodes, LEDs) oder Leuchtstoffröhren, Polarisations- und Reflektorfolien sowie einem Lichtleiter aus Plexiglas-Formmasse. Diesem Lichtleiter kommt innerhalb des Systems eine zentrale Bedeutung zu.

Er sorgt dafür, dass das von der Kante eingespeiste Licht gleichmäßig über die Fläche verteilt wieder austritt. „Unsere Formmasse hat sich für diese Anwendung besonders durch ihre hohe optische Reinheit und Transparenz qualifiziert und ist bereits bei Displays für Navigationsgeräte, Handys und PC-Flachbildschirme erfolgreich im Einsatz“, so Zietek.

Um LCDs fernsehtauglich zu machen, mussten die Entwickler die Innovationspotenziale von Plexiglas wesentlich stärker ausreizen. „Beim Fernseher sitzt der Betrachter weiter weg und die Bildschirme sind größer. Daher ist wesentlich mehr Licht erforderlich, um die benötigte Helligkeit zu erreichen”, argumentiert Dr. Herbert Groothues, Segmentmanager Optoelectronics im Geschäftsbereich Plexiglas. Die seitliche Lichteinkopplung bietet dabei nicht genügend Platz für die notwendige Anzahl an Leuchtkörpern. Ab einer Bildschirmdiagonale von etwa 50 Zentimetern werden deshalb die Leuchtkörper hinter dem Display angeordnet. Eine Streuscheibe sorgt dann für eine gleichmäßige Ausleuchtung. Nur eine sehr stark vorwärts streuende Plexiglas-Variante, in die spezielle Streupartikeln eingebettet sind und die zudem das Licht sehr homogen verteilt, erfüllt diese Anforderung. Ansonsten besteht die Gefahr von hellen Flecken auf dem Bildschirm.

Auch Prof. Gerhard Wegner, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz, hebt die Bedeutung der Hintergrundbeleuchtung hervor. „Hier ist viel Intelligenz der Konstrukteure und Kunststoffverarbeiter eingeflossen, und es werden spezielle Anforderungen an die optischen Eigenschaften der verwendeten Kunststoffe gestellt”, unterstreicht der Experte.

Ein weiteres Forschungsziel ist es, Scheiben herzustellen, die das Licht bevorzugt in einer Ebene streuen. Durch diese spezielle Wirkung wird die Lichtausbeute weiter erhöht. Auch der Sicherheitsaspekt ist nicht zu vernachlässigen. „LC-Displays bergen keine Implosionsgefahr, haben ein geringeres Gewicht und benötigen keine Hochspannung”, betont Dr. Jürgen Steiger, Projektmanager der Creavis Technologies & Innovation (Marl), in der die übergreifenden Forschungsaktivitäten der Degussa zusammengefasst sind.

Auf jeden Fall steht heute schon fest, dass die Chemie zur Fernsehtechnik der nahen Zukunft einen wichtigen Beitrag leistet. Und so dürften exzellente Torwartparaden und üble Fouls, Bananenflanken und Schwalben während der Fußball-WM 2006 auch für all die gut im Heimkino zu sehen sein, die keinen Platz im Stadion ergattern konnten – wahrscheinlich sogar besser.

Rolf Froböse | Degussa AG
Weitere Informationen:
http://www.degussa.com

Weitere Berichte zu: Display Hintergrundbeleuchtung LCD Lichtleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie