Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Rückgang des Energieverbrauchs prognostiziert

07.06.2005


Der Energieverbrauch in Deutschland wird in den kommenden Jahrzehnten deutlich zurückgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom BMWA in Auftrag gegebene Referenzprognose des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) und der Prognos AG/Basel. Das für die Energiepolitik zuständige BMWA vergibt etwa alle fünf Jahre den Auftrag zur Erstellung einer Referenzprognose an unabhängige wissenschaftliche Institute. Derartige Referenzprognosen sollen ein nachvollziehbares, in sich plausibles Bild der zukünftigen Energieversorgung entwerfen und frühzeitig mögliche Konfliktfelder aufzeigen. Die Ergebnisse der Prognose bieten somit eine aktuelle Basis für die künftige energie- und umweltpolitische Diskussion.


Reales BIP und Primärenergieverbrauch 1960 - 2030 (bis 1990 nur alte Bundesländer) - Quelle:EWI/prognos



Auftragsgemäß haben die Gutachter die aus ihrer Sicht wahrscheinliche Entwicklung auf den Energiemärkten bis 2030 dargestellt. Bemerkenswert ist dabei die zunehmende Entkopplung von Wirtschaftsleistung und Energieverbrauch. Diese wird deutlich an der Gegenüberstellung der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und des Primärenergieverbrauchs, also der für die Versorgung der Volkswirtschaft benötigten Energiemenge. So erwarten die Institute zwischen 2002 und 2030 einen Rückgang des Primärenergieverbrauchs um 15%, obwohl das BIP im selben Zeitraum um 50% wachse. Zugleich verändere sich die Struktur des Primärenergieverbrauchs deutlich. Während die Kernenergie aus dem Energiemix verschwindet, werden Erdgas und erneuerbare Energien deutlich zulegen. Der Anteil von Erdgas steige zwischen 2002 und 2030 von 22% auf 32%. Der Anteil erneuerbarer Energien könne sich mit einem Zuwachs von 3,4% auf 11,5% mehr als verdreifachen.




Der Rückgang des Energieverbrauchs betreffe laut EWI/Prognos alle Verbrauchsbereiche. So werden beispielsweise allein die privaten Haushalte 2030 rund 14% weniger Energie verbrauchen als noch 2002. Grund sei vor allem eine höhere Effizienz. Bei Geräten sorgen neue Technologien für einen immer geringeren Stromverbrauch und auch der Heizenergieverbrauch wird durch sanierte Gebäude und wirkungsvollere Wärmeanlagen zurückgehen.


Zu den wichtigen Ursachen für den Rückgang des Primärenergieverbrauchs gehören zudem die erwarteten Effizienzfortschritte im Umwandlungsbereich, insbesondere auch bei der Stromerzeugung. Bei fossilen Kraftwerken erwarten EWI und Prognos weitere erhebliche Steigerungen der Wirkungsgrade. Auch bei der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien rechne man insgesamt mit starkem technischen Fortschritt.

Zukunftsweisendes Energieforschungsprogramm

Die in der Energieprognose erwarteten Effizienzsteigerungen sind das Ergebnis intensiver Forschungsanstrengungen. Eine maßgebliche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das soeben verabschiedete Energieforschungsprogramm "Innovation und neue Energietechnologien". Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung moderner Kraftwerkstechnologien auf Basis von Kohle und Gas, einschließlich CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung.

Bundesminister Wolfgang Clement unterstrich bei der Vorstellung des Programms die Wichtigkeit moderner Kraftwerkstechnologien. Damit würden die Voraussetzungen geschaffen, "damit die deutsche Stromwirtschaft bei dem ab 2010 anstehenden Kraftwerkserneuerungsprogramm auf modernste Technik zurückgreifen kann. Bei der Modernisierung des Kraftwerksparks steht eine rasche Steigerung der Effizienz an erster Stelle. Hier setzt das Energieforschungsprogramm an und leistet einen Beitrag, damit aus jeder Tonne Kohle mehr kWh herausgeholt werden können."

Bis 2008 wird die Bundesregierung rund 1,7 Mrd. ¤ für die Förderung moderner Energietechnologien bereitstellen. Das neue Energieforschungsprogramm leistet damit einen herausragenden Beitrag zur Modernisierung der deutschen Energieversorgung. Darüber hinaus ist das neue Programm ein wichtiges Element der Innovationsinitiative der Bundesregierung und unterstützt Wachstum und Beschäftigung.

| Pressestelle des BMWA
Weitere Informationen:
http://www.bmwa.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie