Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Rückgang des Energieverbrauchs prognostiziert

07.06.2005


Der Energieverbrauch in Deutschland wird in den kommenden Jahrzehnten deutlich zurückgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom BMWA in Auftrag gegebene Referenzprognose des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) und der Prognos AG/Basel. Das für die Energiepolitik zuständige BMWA vergibt etwa alle fünf Jahre den Auftrag zur Erstellung einer Referenzprognose an unabhängige wissenschaftliche Institute. Derartige Referenzprognosen sollen ein nachvollziehbares, in sich plausibles Bild der zukünftigen Energieversorgung entwerfen und frühzeitig mögliche Konfliktfelder aufzeigen. Die Ergebnisse der Prognose bieten somit eine aktuelle Basis für die künftige energie- und umweltpolitische Diskussion.


Reales BIP und Primärenergieverbrauch 1960 - 2030 (bis 1990 nur alte Bundesländer) - Quelle:EWI/prognos



Auftragsgemäß haben die Gutachter die aus ihrer Sicht wahrscheinliche Entwicklung auf den Energiemärkten bis 2030 dargestellt. Bemerkenswert ist dabei die zunehmende Entkopplung von Wirtschaftsleistung und Energieverbrauch. Diese wird deutlich an der Gegenüberstellung der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und des Primärenergieverbrauchs, also der für die Versorgung der Volkswirtschaft benötigten Energiemenge. So erwarten die Institute zwischen 2002 und 2030 einen Rückgang des Primärenergieverbrauchs um 15%, obwohl das BIP im selben Zeitraum um 50% wachse. Zugleich verändere sich die Struktur des Primärenergieverbrauchs deutlich. Während die Kernenergie aus dem Energiemix verschwindet, werden Erdgas und erneuerbare Energien deutlich zulegen. Der Anteil von Erdgas steige zwischen 2002 und 2030 von 22% auf 32%. Der Anteil erneuerbarer Energien könne sich mit einem Zuwachs von 3,4% auf 11,5% mehr als verdreifachen.




Der Rückgang des Energieverbrauchs betreffe laut EWI/Prognos alle Verbrauchsbereiche. So werden beispielsweise allein die privaten Haushalte 2030 rund 14% weniger Energie verbrauchen als noch 2002. Grund sei vor allem eine höhere Effizienz. Bei Geräten sorgen neue Technologien für einen immer geringeren Stromverbrauch und auch der Heizenergieverbrauch wird durch sanierte Gebäude und wirkungsvollere Wärmeanlagen zurückgehen.


Zu den wichtigen Ursachen für den Rückgang des Primärenergieverbrauchs gehören zudem die erwarteten Effizienzfortschritte im Umwandlungsbereich, insbesondere auch bei der Stromerzeugung. Bei fossilen Kraftwerken erwarten EWI und Prognos weitere erhebliche Steigerungen der Wirkungsgrade. Auch bei der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien rechne man insgesamt mit starkem technischen Fortschritt.

Zukunftsweisendes Energieforschungsprogramm

Die in der Energieprognose erwarteten Effizienzsteigerungen sind das Ergebnis intensiver Forschungsanstrengungen. Eine maßgebliche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das soeben verabschiedete Energieforschungsprogramm "Innovation und neue Energietechnologien". Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung moderner Kraftwerkstechnologien auf Basis von Kohle und Gas, einschließlich CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung.

Bundesminister Wolfgang Clement unterstrich bei der Vorstellung des Programms die Wichtigkeit moderner Kraftwerkstechnologien. Damit würden die Voraussetzungen geschaffen, "damit die deutsche Stromwirtschaft bei dem ab 2010 anstehenden Kraftwerkserneuerungsprogramm auf modernste Technik zurückgreifen kann. Bei der Modernisierung des Kraftwerksparks steht eine rasche Steigerung der Effizienz an erster Stelle. Hier setzt das Energieforschungsprogramm an und leistet einen Beitrag, damit aus jeder Tonne Kohle mehr kWh herausgeholt werden können."

Bis 2008 wird die Bundesregierung rund 1,7 Mrd. ¤ für die Förderung moderner Energietechnologien bereitstellen. Das neue Energieforschungsprogramm leistet damit einen herausragenden Beitrag zur Modernisierung der deutschen Energieversorgung. Darüber hinaus ist das neue Programm ein wichtiges Element der Innovationsinitiative der Bundesregierung und unterstützt Wachstum und Beschäftigung.

| Pressestelle des BMWA
Weitere Informationen:
http://www.bmwa.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise