Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Rückgang des Energieverbrauchs prognostiziert

07.06.2005


Der Energieverbrauch in Deutschland wird in den kommenden Jahrzehnten deutlich zurückgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom BMWA in Auftrag gegebene Referenzprognose des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) und der Prognos AG/Basel. Das für die Energiepolitik zuständige BMWA vergibt etwa alle fünf Jahre den Auftrag zur Erstellung einer Referenzprognose an unabhängige wissenschaftliche Institute. Derartige Referenzprognosen sollen ein nachvollziehbares, in sich plausibles Bild der zukünftigen Energieversorgung entwerfen und frühzeitig mögliche Konfliktfelder aufzeigen. Die Ergebnisse der Prognose bieten somit eine aktuelle Basis für die künftige energie- und umweltpolitische Diskussion.


Reales BIP und Primärenergieverbrauch 1960 - 2030 (bis 1990 nur alte Bundesländer) - Quelle:EWI/prognos



Auftragsgemäß haben die Gutachter die aus ihrer Sicht wahrscheinliche Entwicklung auf den Energiemärkten bis 2030 dargestellt. Bemerkenswert ist dabei die zunehmende Entkopplung von Wirtschaftsleistung und Energieverbrauch. Diese wird deutlich an der Gegenüberstellung der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und des Primärenergieverbrauchs, also der für die Versorgung der Volkswirtschaft benötigten Energiemenge. So erwarten die Institute zwischen 2002 und 2030 einen Rückgang des Primärenergieverbrauchs um 15%, obwohl das BIP im selben Zeitraum um 50% wachse. Zugleich verändere sich die Struktur des Primärenergieverbrauchs deutlich. Während die Kernenergie aus dem Energiemix verschwindet, werden Erdgas und erneuerbare Energien deutlich zulegen. Der Anteil von Erdgas steige zwischen 2002 und 2030 von 22% auf 32%. Der Anteil erneuerbarer Energien könne sich mit einem Zuwachs von 3,4% auf 11,5% mehr als verdreifachen.




Der Rückgang des Energieverbrauchs betreffe laut EWI/Prognos alle Verbrauchsbereiche. So werden beispielsweise allein die privaten Haushalte 2030 rund 14% weniger Energie verbrauchen als noch 2002. Grund sei vor allem eine höhere Effizienz. Bei Geräten sorgen neue Technologien für einen immer geringeren Stromverbrauch und auch der Heizenergieverbrauch wird durch sanierte Gebäude und wirkungsvollere Wärmeanlagen zurückgehen.


Zu den wichtigen Ursachen für den Rückgang des Primärenergieverbrauchs gehören zudem die erwarteten Effizienzfortschritte im Umwandlungsbereich, insbesondere auch bei der Stromerzeugung. Bei fossilen Kraftwerken erwarten EWI und Prognos weitere erhebliche Steigerungen der Wirkungsgrade. Auch bei der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien rechne man insgesamt mit starkem technischen Fortschritt.

Zukunftsweisendes Energieforschungsprogramm

Die in der Energieprognose erwarteten Effizienzsteigerungen sind das Ergebnis intensiver Forschungsanstrengungen. Eine maßgebliche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das soeben verabschiedete Energieforschungsprogramm "Innovation und neue Energietechnologien". Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung moderner Kraftwerkstechnologien auf Basis von Kohle und Gas, einschließlich CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung.

Bundesminister Wolfgang Clement unterstrich bei der Vorstellung des Programms die Wichtigkeit moderner Kraftwerkstechnologien. Damit würden die Voraussetzungen geschaffen, "damit die deutsche Stromwirtschaft bei dem ab 2010 anstehenden Kraftwerkserneuerungsprogramm auf modernste Technik zurückgreifen kann. Bei der Modernisierung des Kraftwerksparks steht eine rasche Steigerung der Effizienz an erster Stelle. Hier setzt das Energieforschungsprogramm an und leistet einen Beitrag, damit aus jeder Tonne Kohle mehr kWh herausgeholt werden können."

Bis 2008 wird die Bundesregierung rund 1,7 Mrd. ¤ für die Förderung moderner Energietechnologien bereitstellen. Das neue Energieforschungsprogramm leistet damit einen herausragenden Beitrag zur Modernisierung der deutschen Energieversorgung. Darüber hinaus ist das neue Programm ein wichtiges Element der Innovationsinitiative der Bundesregierung und unterstützt Wachstum und Beschäftigung.

| Pressestelle des BMWA
Weitere Informationen:
http://www.bmwa.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie