Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biohydrauliköl im Tunnelvortrieb

01.06.2005


Bessere Betriebssicherheit und ein gutes Gewissen

... mehr zu:
»Biohydrauliköl »Bioöl »Rohstoff

Die WÜWA Bau GmbH & Co KG aus Schwabach bei Nürnberg betreibt ihre Tunnelvortriebsmaschinen neuerdings mit Biohydraulikölen aus nachwachsenden Rohstoffen. Die wasserfreundlichen Öle verschaffen nicht nur ein gutes Gewissen, sondern erhöhen auch die Betriebssicherheit. Bei Arbeiten in grundwassernahen Bereichen können nämlich kleine Leckagen und Ölverluste schwer abbaubarer Produkte den Stillstand des gesamten Baugeschehens bedeuten. Das ehrgeizige Umrüstungsprojekt wurde mit Mitteln aus dem Markteinführungsprogramm der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) unterstützt.

Die moderne Stadt ist von einem unterirdischen Netz von Ver- und Entsorgungskanälen und Datenübertragungswegen durchzogen. Ob Rohrvortrieb, Microtunnelling für Hausanschlüsse, Bohrungen oder Injektionen - bei diesen Arbeiten wird mit Hydraulikanlagen im Grundwasser oder in grundwassernahen Bereichen gearbeitet. Das Team um den Projektleiter Günter Schwenzl entschied sich deshalb, alle Maschinen auf biologisch schnell abbaubare Hydrauliköle aus nachwachsenden Rohstoffen umzurüsten. Die 14 Maschinen wurden mit insgesamt 16.000 Litern Bioöl befüllt.


Sind Aufwand und Nutzen gerechtfertigt? Günter Schwenzl zeigt sich überzeugt: "Allein schon von der Betriebssicherheit rechnet sich das Bioöl". Bei einer kürzlich aufgetretenen Leckage während eines Tiefbauprojektes genügte der Umweltbehörde das Bioöl-Datenblatt als Nachweis für dessen Unbedenklichkeit. Die Arbeiten konnten sofort und ohne Bauverzögerung fortgesetzt werden, Sanierungskosten fielen nicht an. Auch von der technischen Leistungsfähigkeit sind die Ingenieure überzeugt. Mit Bioöl haben Maschinen eine geringere Betriebstemperatur als mit Mineralöl und die Laufgeräusche der Pumpen sind leiser. Durch den Einsatz von Feinfiltern und regelmäßige Laborproben des Öls können die Standzeiten gegenüber herkömmlichem Mineralöl verdreifacht werden. Zudem machen mittlerweile viele kommunale Auftraggeber den Einsatz von Bioöl zur Bedingung für eine Auftragsvergabe.

Das Bauunternehmen WÜWA hat sich die richtigen Fragen gestellt. Stillstandzeiten der Maschinen oder eine Boden- und Grundwassersanierung im Havariefall kosten Unsummen, eine Minimierung der Risiken durch Bioölbetrieb hingegen fast nichts. Und eines liegt Günter Schwenzl neben allen betriebswirtschaftlichen Fragen besonders am Herzen: Ein gutes Gewissen bei der Arbeit!

Für die Umrüstung von Maschinen und Anlagen auf biogene Schmierstoffe und Hydraulikflüssigkeiten können bis Ende 2006 Fördermittel aus dem Markteinführungsprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" bei der FNR beantragt werden. Antragsberechtigt sind private und gewerbliche Nutzer sowie kommunale Einrichtungen. Die Höhe des Zuschusses beträgt zum Beispiel für die Hydraulik mobiler Maschinen 2,50 Euro pro Liter und wird für das 2,5-fache des Systeminhalts gewährt.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioschmierstoffe.info

Weitere Berichte zu: Biohydrauliköl Bioöl Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics