Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Bauabschnitt der größten Solarwärmeanlage Deutschlands fertiggestellt

19.05.2005


Die Experten des Impulskreises "Energie", eine Fachgruppe der Initiative "Partner für Innovation", können mit dem Bau der solarthermischen Anlage in Crailsheim einen weiteren Meilenstein vorweisen. Die Stadtwerke Crailsheim konnten als Projektträger jetzt den zweiten Bauabschnitt der größten zusammenhängenden Solarwärmeanlage Deutschlands fertig stellen. Mit dem neuen Pufferspeicher, dem Herzstück des bereits mehrfach ausgezeichneten Projekts, kann auf 10.000 Quadratmetern und mit modernsten Sonnenkollektoren Wärme- und Heizenergie für rund 2.000 Einwohner gewonnen werden.


Der Tagesspeicher der solarthermischen Anlage ermöglicht nicht nur Wohnen mit der Wärme der Sonne, sondern reduziert außerdem das Ausströmen von Treibhausgasen: rund 1.000 Tonnen Kohlendioxid können jährlich im Vergleich zu anderen Anlagen eingespart werden. "Damit leisten wir einen aktiven Beitrag, um das Kyoto-Protokoll von 1997 umzusetzen", erklärt Jürgen Hogrefe, Leiter des Impulskreises "Energie" und Generalbevollmächtigter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Möglich sind diese enormen CO2-Einsparungen durch die Erhöhung der nutzbaren Wärmeenergie. Normalerweise betragen die Temperaturen in Kurzzeitwärmespeichern nur 95 Grad Celsius. In dem fast zehn Meter hohen Speicherturm in Crailsheim werden dagegen 100.000 Liter Wasser mit einer Temperatur von bis zu 108 Grad Celsius gespeichert. Durch die Spitzentemperaturen der Anlage können die Stadtwerke deutlich länger solare Nahwärme liefern. Experten gehen von einem Energie-Einsparpotential von bis zu 15 Prozent aus.


Nachdem im Dezember letzten Jahres die Solarzentrale und jetzt der Pufferspeicher in Betrieb genommen wurden, stehen bereits weitere Bauschritte an. "Im Juni werden wir weitere 400 Quadratmeter Kollektorflächen anbringen, so dass wir dann eine Gesamtfläche von 1.500 Quadratmetern haben werden", berichtet Josef Wagner, Geschäftsführer der Stadtwerke Crailsheim. Bis zum Endausbau im Jahr 2009 soll die Fläche um weitere 7.500 Quadratmeter anwachsen und Crailsheim laut Wagner zur "thermischen Solarhauptstadt Deutschlands" avancieren.

Partner für Innovation: Ideen erfolgreich machen

Die Solarwärmeanlage der Stadtwerke Crailsheim ist ein Modellprojekt der Initiative "Partner für Innovation". Die Initiative ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und Politik. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovationen in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik konkrete Projekte, die Deutschland nach vorn bringen. Der Impulskreis "Energie" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung innovativer Techniken für die Energiegewinnung zu fördern und modernste Wärmespeichertechnik zu entwickeln.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Impulskreis Pufferspeicher Solarwärmeanlage Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE