Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Bauabschnitt der größten Solarwärmeanlage Deutschlands fertiggestellt

19.05.2005


Die Experten des Impulskreises "Energie", eine Fachgruppe der Initiative "Partner für Innovation", können mit dem Bau der solarthermischen Anlage in Crailsheim einen weiteren Meilenstein vorweisen. Die Stadtwerke Crailsheim konnten als Projektträger jetzt den zweiten Bauabschnitt der größten zusammenhängenden Solarwärmeanlage Deutschlands fertig stellen. Mit dem neuen Pufferspeicher, dem Herzstück des bereits mehrfach ausgezeichneten Projekts, kann auf 10.000 Quadratmetern und mit modernsten Sonnenkollektoren Wärme- und Heizenergie für rund 2.000 Einwohner gewonnen werden.


Der Tagesspeicher der solarthermischen Anlage ermöglicht nicht nur Wohnen mit der Wärme der Sonne, sondern reduziert außerdem das Ausströmen von Treibhausgasen: rund 1.000 Tonnen Kohlendioxid können jährlich im Vergleich zu anderen Anlagen eingespart werden. "Damit leisten wir einen aktiven Beitrag, um das Kyoto-Protokoll von 1997 umzusetzen", erklärt Jürgen Hogrefe, Leiter des Impulskreises "Energie" und Generalbevollmächtigter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Möglich sind diese enormen CO2-Einsparungen durch die Erhöhung der nutzbaren Wärmeenergie. Normalerweise betragen die Temperaturen in Kurzzeitwärmespeichern nur 95 Grad Celsius. In dem fast zehn Meter hohen Speicherturm in Crailsheim werden dagegen 100.000 Liter Wasser mit einer Temperatur von bis zu 108 Grad Celsius gespeichert. Durch die Spitzentemperaturen der Anlage können die Stadtwerke deutlich länger solare Nahwärme liefern. Experten gehen von einem Energie-Einsparpotential von bis zu 15 Prozent aus.


Nachdem im Dezember letzten Jahres die Solarzentrale und jetzt der Pufferspeicher in Betrieb genommen wurden, stehen bereits weitere Bauschritte an. "Im Juni werden wir weitere 400 Quadratmeter Kollektorflächen anbringen, so dass wir dann eine Gesamtfläche von 1.500 Quadratmetern haben werden", berichtet Josef Wagner, Geschäftsführer der Stadtwerke Crailsheim. Bis zum Endausbau im Jahr 2009 soll die Fläche um weitere 7.500 Quadratmeter anwachsen und Crailsheim laut Wagner zur "thermischen Solarhauptstadt Deutschlands" avancieren.

Partner für Innovation: Ideen erfolgreich machen

Die Solarwärmeanlage der Stadtwerke Crailsheim ist ein Modellprojekt der Initiative "Partner für Innovation". Die Initiative ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Verbänden, Institutionen und Politik. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovationen in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik konkrete Projekte, die Deutschland nach vorn bringen. Der Impulskreis "Energie" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung innovativer Techniken für die Energiegewinnung zu fördern und modernste Wärmespeichertechnik zu entwickeln.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Impulskreis Pufferspeicher Solarwärmeanlage Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics