Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakterisierung der Stabilität von schwerem Heizöl

13.05.2005


Octel (GB) und Formulaction (Frankreich) bringen gemeinsam ein System zur Messung der Stabilität von schwerem Heizöl auf den Markt

Das auf die Entwicklung und Vermarktung von Analysegeräten für konzentrierte Dispersionen spezialisierte französische Unternehmen Formulaction hat zusammen mit dem englischen Additivhersteller Octel den "Turbiscan Heavy Fuel" entwickelt und zur Marktreife gebracht. Dabei handelt es sich um ein neues Instrument gemäß der Norm ASTM D7061-04, das die Stabilität von schwerem Heizöl misst.

In jüngerer Zeit wurden mehrere Analysemethoden entwickelt, die aber langwierig und subjektiv sind. Der "Turbiscan Heavy Fuel" ist das erste Messgerät, das in nur 15 Minuten objektiv, wiederholbar und genau die Bildung der Asphaltene in schwerem Heizöl misst. Wegen der knapper werdenden Ressourcen und der wachsenden Effektivität der Raffinerien verringert sich weltweit die Rohölqualität. Die Folge ist, dass die Produktionsqualität der verschiedenen Sorten von schwerem Heizöl sinkt. Die Asphaltene, eine Mischung aus schweren Kohlenwasserstoffen, neigen je nach Art des Lösungsmittels, in dem sie sich befinden, dazu, aus dem Schweröl auszufallen. Sie können dann Rohrleitungen blockieren, Filter verschmutzen oder Brenner verstopfen. Die Förderstätten, die Raffinerien und die Benutzer der verschiedenen Sorten von schwerem Heizöl, wie Marine, Seefahrtsunternehmen und Kraftwerke, müssen deshalb systematisch die Stabilität der Heizölsorten kontrollieren, um die Wirksamkeit der verschiedenen Prozesse zu verbessern.

Der entsprechend der Norm ASTM D7061-04 wirkende "Turbiscan Heavy Fuel" bietet die Möglichkeit, die „Stabilitätsreserve“ von schwerem Heizöl in 15 Minuten zu messen. Diese Größe beschreibt quantitativ die Fähigkeit der in einem Heizöl enthaltenen Asphaltene, auszufallen und sich abzusetzen. Mit dem Gerät lässt sich präzise die Additivmenge optimieren, die nötig ist, um den Treibstoff wirksam zu stabilisieren. Das Gerät kann auch für andere Aufgaben im Erdölsektor angewandet werden, beispielsweise zum Desemulgieren von Erdöl-Wasser-Emulsionen beim Fördern, zum Stabilisieren von Bohrflüssigkeiten oder für jede andere Aufgabe, bei der es nötig ist, die Stabilität oder die Destabilisierung dispergierter Systeme zu charakterisieren.

Die Geräte der "Turbiscan"-Baureihe kombinieren das Prinzip der Mehrfach-Streulichtmessung mit dem vertikalen Scannen des analysierten Produkts. Das Scannen ermöglicht es, lokale Destabilisierungserscheinungen wie Aufrahmung, Entstehen von Ablagerungen und Aufklärung zu identifizieren und zu quantifizieren. Außerdem reagiert das Messverfahren auf Änderungen der Teilchengröße, wodurch man auch jede damit verbundene Destabilisierungserscheinung wie Koaleszenz, Agglomeration und Ausflockung bestimmen kann.

Die Firma Formulaction beteiligt sich an der "International Conference on Stability, Handling and Use of Liquid Fuels" IASH 2005, vom 18. bis 22. September 2005 in Sitges, Spanien.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.formulaction.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Formulaction Fuel Heizöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften