Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakterisierung der Stabilität von schwerem Heizöl

13.05.2005


Octel (GB) und Formulaction (Frankreich) bringen gemeinsam ein System zur Messung der Stabilität von schwerem Heizöl auf den Markt

Das auf die Entwicklung und Vermarktung von Analysegeräten für konzentrierte Dispersionen spezialisierte französische Unternehmen Formulaction hat zusammen mit dem englischen Additivhersteller Octel den "Turbiscan Heavy Fuel" entwickelt und zur Marktreife gebracht. Dabei handelt es sich um ein neues Instrument gemäß der Norm ASTM D7061-04, das die Stabilität von schwerem Heizöl misst.

In jüngerer Zeit wurden mehrere Analysemethoden entwickelt, die aber langwierig und subjektiv sind. Der "Turbiscan Heavy Fuel" ist das erste Messgerät, das in nur 15 Minuten objektiv, wiederholbar und genau die Bildung der Asphaltene in schwerem Heizöl misst. Wegen der knapper werdenden Ressourcen und der wachsenden Effektivität der Raffinerien verringert sich weltweit die Rohölqualität. Die Folge ist, dass die Produktionsqualität der verschiedenen Sorten von schwerem Heizöl sinkt. Die Asphaltene, eine Mischung aus schweren Kohlenwasserstoffen, neigen je nach Art des Lösungsmittels, in dem sie sich befinden, dazu, aus dem Schweröl auszufallen. Sie können dann Rohrleitungen blockieren, Filter verschmutzen oder Brenner verstopfen. Die Förderstätten, die Raffinerien und die Benutzer der verschiedenen Sorten von schwerem Heizöl, wie Marine, Seefahrtsunternehmen und Kraftwerke, müssen deshalb systematisch die Stabilität der Heizölsorten kontrollieren, um die Wirksamkeit der verschiedenen Prozesse zu verbessern.

Der entsprechend der Norm ASTM D7061-04 wirkende "Turbiscan Heavy Fuel" bietet die Möglichkeit, die „Stabilitätsreserve“ von schwerem Heizöl in 15 Minuten zu messen. Diese Größe beschreibt quantitativ die Fähigkeit der in einem Heizöl enthaltenen Asphaltene, auszufallen und sich abzusetzen. Mit dem Gerät lässt sich präzise die Additivmenge optimieren, die nötig ist, um den Treibstoff wirksam zu stabilisieren. Das Gerät kann auch für andere Aufgaben im Erdölsektor angewandet werden, beispielsweise zum Desemulgieren von Erdöl-Wasser-Emulsionen beim Fördern, zum Stabilisieren von Bohrflüssigkeiten oder für jede andere Aufgabe, bei der es nötig ist, die Stabilität oder die Destabilisierung dispergierter Systeme zu charakterisieren.

Die Geräte der "Turbiscan"-Baureihe kombinieren das Prinzip der Mehrfach-Streulichtmessung mit dem vertikalen Scannen des analysierten Produkts. Das Scannen ermöglicht es, lokale Destabilisierungserscheinungen wie Aufrahmung, Entstehen von Ablagerungen und Aufklärung zu identifizieren und zu quantifizieren. Außerdem reagiert das Messverfahren auf Änderungen der Teilchengröße, wodurch man auch jede damit verbundene Destabilisierungserscheinung wie Koaleszenz, Agglomeration und Ausflockung bestimmen kann.

Die Firma Formulaction beteiligt sich an der "International Conference on Stability, Handling and Use of Liquid Fuels" IASH 2005, vom 18. bis 22. September 2005 in Sitges, Spanien.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.formulaction.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Formulaction Fuel Heizöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik