Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichstrommodul für kleinste Anwendungen

11.05.2005


SDS präsentiert Miniatur-Hochspannungswandler für Forschungs- und Industrieaufgaben auf der Fachmesse Laser 2005

... mehr zu:
»Ethernet »Gehäuse »Gleichstrommodul »SDS

Die Firma SDS ist der einzige französische Hersteller von Hochspannungswandlern mit niedriger und mittlerer Leistung. Weltweit gehört das Unternehmen zu den zwei oder drei einzigen Herstellern, die extrem kleine Gleichstrommodule anbieten. Die vorrangig für die Elektronenmikroskopie vorgesehenen Komponenten sind in kleine Gehäuse integriert und lassen sich direkt an gedruckte Schaltkreise anlöten.

Die Spannungen lassen sich durch ein externes Potentiometer oder ein analoges Input-Signal einstellen. Die elektrische Eingangsspannung beträgt 12, 15 oder 24 V, die Ausgangsspannung reicht von 200 V bis 4 kV bei einer maximalen Leistung von 4 W je nach Modell. Eine originelle Besonderheit liegt darin, dass das Gehäuse vertikal oder flach montiert werden kann. Die Geräte werden in verschiedenen Bereichen verwendet, beispielsweise in der Elektronenmikroskopie, die photoelektronische Detektoren (z.B. Photovervielfacher-Röhren), Halbleiterdetektoren (z.B. Lawinenphotodioden) oder Lichtverstärkersysteme (z.B. "Multi Channel Plates") einsetzt. Die Geräte können in Standardversion oder anwenderspezifisch als OEM-Teile (Original Equipment Manufacturing) für innovative Forschungsaufgaben und Industrieanwendungen geliefert werden.


Parallel dazu entwickelt SDS größere Module, die sehr schnell Hochspannungsimpulse für Laser-Systeme, die Massenspektroskopie und die Strahlablenkung liefern. Diese Module beruhen auf dem einzigartigen Know-how von SDS und finden in einem weiten Anwendungsfeld überall dort ihren Einsatz, wo eine elektrische Spannung von einigen Kilovolt (kV) in sehr kurzer Zeit kommutiert werden muss. Die Gehäuse enthalten einen eigenen sehr stabilen Hochspannungsgenerator und können an zahlreiche Vorrichtungen mit hohen kapazitiven Lasten bei hoher Impedanz angeschlossen werden, speziell im Forschungsbereich.

SDS beliefert auch Unternehmen, die medizinische Geräte warten, mit Modulen zur Versorgung mit Hochspannung. Die Module waren zuvor auf den radiomedizinischen Geräten montiert, die von der Firma Sopha Medical Vision International (SMVI) hergestellt werden.

Für den ferngesteuerten Betrieb können die von SDS entwickelten und gefertigten Systeme mit serienmäßigen RS232/RS485-Schnittstellen, einem GPIB-Anschluss, der das SCPI-Steuerprotokoll unterstützt, oder mit Field-Bus-Adaptern für Protokolle wie Profibus-DP V0 und V1, CANopen, DeviceNet, Ethernet 10Mbits, Fast Ethernet 10/100Mbits, Interbus, Lonworks oder I²C ausgestattet werden.

Die Firma SDS wird an folgenden Fachmessen teilnehmen:

  • Laser 2005, München, 13. bis 16. Juni, Stand B2 524;
  • Nouveau Développement en Photodétection (New Development in Photodetection), Beaune (Frankreich), 19. bis 24. Juni;
  • China International Optoelectronic Show, Shenzen, 3. bis 9. September, Stand von Optics Valley;
  • Photonex 2005, Coventry (Großbritannien), 5. und 6. Oktober 2005, Stand C24

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.sdshv.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Ethernet Gehäuse Gleichstrommodul SDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften