Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichstrommodul für kleinste Anwendungen

11.05.2005


SDS präsentiert Miniatur-Hochspannungswandler für Forschungs- und Industrieaufgaben auf der Fachmesse Laser 2005

... mehr zu:
»Ethernet »Gehäuse »Gleichstrommodul »SDS

Die Firma SDS ist der einzige französische Hersteller von Hochspannungswandlern mit niedriger und mittlerer Leistung. Weltweit gehört das Unternehmen zu den zwei oder drei einzigen Herstellern, die extrem kleine Gleichstrommodule anbieten. Die vorrangig für die Elektronenmikroskopie vorgesehenen Komponenten sind in kleine Gehäuse integriert und lassen sich direkt an gedruckte Schaltkreise anlöten.

Die Spannungen lassen sich durch ein externes Potentiometer oder ein analoges Input-Signal einstellen. Die elektrische Eingangsspannung beträgt 12, 15 oder 24 V, die Ausgangsspannung reicht von 200 V bis 4 kV bei einer maximalen Leistung von 4 W je nach Modell. Eine originelle Besonderheit liegt darin, dass das Gehäuse vertikal oder flach montiert werden kann. Die Geräte werden in verschiedenen Bereichen verwendet, beispielsweise in der Elektronenmikroskopie, die photoelektronische Detektoren (z.B. Photovervielfacher-Röhren), Halbleiterdetektoren (z.B. Lawinenphotodioden) oder Lichtverstärkersysteme (z.B. "Multi Channel Plates") einsetzt. Die Geräte können in Standardversion oder anwenderspezifisch als OEM-Teile (Original Equipment Manufacturing) für innovative Forschungsaufgaben und Industrieanwendungen geliefert werden.


Parallel dazu entwickelt SDS größere Module, die sehr schnell Hochspannungsimpulse für Laser-Systeme, die Massenspektroskopie und die Strahlablenkung liefern. Diese Module beruhen auf dem einzigartigen Know-how von SDS und finden in einem weiten Anwendungsfeld überall dort ihren Einsatz, wo eine elektrische Spannung von einigen Kilovolt (kV) in sehr kurzer Zeit kommutiert werden muss. Die Gehäuse enthalten einen eigenen sehr stabilen Hochspannungsgenerator und können an zahlreiche Vorrichtungen mit hohen kapazitiven Lasten bei hoher Impedanz angeschlossen werden, speziell im Forschungsbereich.

SDS beliefert auch Unternehmen, die medizinische Geräte warten, mit Modulen zur Versorgung mit Hochspannung. Die Module waren zuvor auf den radiomedizinischen Geräten montiert, die von der Firma Sopha Medical Vision International (SMVI) hergestellt werden.

Für den ferngesteuerten Betrieb können die von SDS entwickelten und gefertigten Systeme mit serienmäßigen RS232/RS485-Schnittstellen, einem GPIB-Anschluss, der das SCPI-Steuerprotokoll unterstützt, oder mit Field-Bus-Adaptern für Protokolle wie Profibus-DP V0 und V1, CANopen, DeviceNet, Ethernet 10Mbits, Fast Ethernet 10/100Mbits, Interbus, Lonworks oder I²C ausgestattet werden.

Die Firma SDS wird an folgenden Fachmessen teilnehmen:

  • Laser 2005, München, 13. bis 16. Juni, Stand B2 524;
  • Nouveau Développement en Photodétection (New Development in Photodetection), Beaune (Frankreich), 19. bis 24. Juni;
  • China International Optoelectronic Show, Shenzen, 3. bis 9. September, Stand von Optics Valley;
  • Photonex 2005, Coventry (Großbritannien), 5. und 6. Oktober 2005, Stand C24

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.sdshv.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Ethernet Gehäuse Gleichstrommodul SDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten