Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterbewegungen im Gleichgewicht

10.05.2005


Eine türkische Erfindung in Bezug auf ein Gleichgewichtssystem für Roboter, das auf der Verlagerung von Flüssigkeiten beruht, sichert eine gesteigerte Effizienz der Roboterleistung, sogar bei der Gewichtsbeförderung.


Beim Entwurf von Robotern mit Beinen werden Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass das Gleichgewicht während der Bewegung oder der Ausführung der Aufgabe gehalten wird. Aus diesem Grund ist es eine Schlüsselvoraussetzung, dass sich der Schwerpunkt entweder unter dem Standfuß oder innerhalb der von den Standfüßen gebildeten Fläche befindet.

Eine Lösung dafür ist das Beugen des Oberkörpers des Roboters in die entgegengesetzte Richtung des angehobenen Fußes und der Wechsel dieses Motivs während der Bewegung. Eine andere Methode ist das sequenzielle Federn des Roboters im Stand und der Sprung bei der Vorwärtsbewegung, was den Gleichgewichtsprozess zu einer äußerst energieaufwändigen Aufgabe macht.


Im Gegensatz zu diesen Verfahren ermöglicht die vorgeschlagene Erfindung eine ausgeglichenere Bewegung von zwei- oder mehrbeinigen Robotern, die in allen Bereichen der Roboteranwendungen eingesetzt werden können. Mit diesem System verfügt der Roboter über das Potenzial, ein breites Feld der menschlichen Bewegungsfunktionen zu erreichen, einschließlich Gewichtsbeförderung und die Nutzung industrieller Maschinen.

Das Grundprinzip liegt in der Nutzung einer verlagerbaren Gleichgewichtsflüssigkeit die sich mithilfe einer Pumpe zwischen Tanks bewegt, die über einen Kanal miteinander verbunden sind. Die Flüssigkeitstanks sollten vorzugsweise am Boden der Füße angebracht werden, die die Oberfläche berühren. Je nach Konstruktion ist es möglich, mehr als einen Tank, eine Pumpe und einen Kanal anzubringen.

Dieser Transfer von Flüssigkeiten zwischen den Tanks ermöglicht die Verlagerung der Schwerpunktes unter den Standfuß oder innerhalb der von den Füßen geformten Fläche. So fallen die Roboter nicht während der Bewegung, können Gewichte heben oder Gegenstände schieben. Neben Robotern mit Beinen kann das Gleichgewichtssystem auch für Roboter mit Rädern angewandt werden.

Das Gleichgewichtssystem kann in verschiedenen Anwendungsbereichen der Robotertechnik eingesetzt werden, einschließlich Gehhilfen für behinderte Personen, künstliche Beine und Spielzeuge, um einige zu nennen. Es wird erwartet, dass diese Innovation die Robotertechnik durch die Verbesserung des Bewegungsvermögens und durch die Steigerung des Potenzials zur Gewichtsbeförderung selbst im unebenen Gelände bedeutend voranbringen wird.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.metutech.metu.edu.tr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise