Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapsblüte 2005 - Biodiesel auf der Überholspur

04.05.2005


Sprunghaft entwickelt sich der Aufbau der Produktionskapazität für Biodiesel in Deutschland. 2005 ist eine Zunahme um 400.000 t auf 1,5 Mio. t zu verzeichnen. Die Realisierung der sich noch im Bau befindlichen Vorhaben wird 2006 erstmals die zwei Mio. t Kapazitätsgrenze für Biodiesel erreichen. Deutschland baut damit seine internationale Führungsposition bei der Produktion und Vermarktung von Biodiesel weiter aus. Mehr als 30 Unternehmen betätigen sich inzwischen als Biodiesel-Produzenten.


Mit der Richtlinie zur Förderung von Biokraftstoffen hat die Europäische Union den politischen Willen nachhaltig unterstrichen, durch den Aufbau von Absatzmärkten und Produktionskapazitäten für Biokraftstoffe einen Beitrag zur Reduzierung der Abhängigkeit bei Erdölimporten und zur Erfüllung der Klimaschutzverpflichtungen des nunmehr völkerrechtlich verbindlichen Kyoto-Protokolls zu leisten.

Die Mitgliedstaaten sind gefordert, die in dem so genannten Aktionsplan vorgegebenen Mengenziele zu erfüllen. Für 2005 ist ein Mengenziel am Kraftstoffmarkt von 2 % vorgegeben, das schrittweise bis zum Jahr 2010 auf mindestens 5,75 % gesteigert werden soll. In Deutschland werden etwa 29 - 30 Mio. t Dieselkraftstoff verbraucht. Mit einem Absatz von etwa 1,5 Mio. t im laufenden Jahr und erwarteten zwei Mio. t im Jahr 2006 werden die vorgegebenen Mengenziele im Dieselkraftstoffmarkt vorzeitig, d. h. praktisch vier Jahre früher erreicht als von der EU-Kommission vorgegeben.


Dank der Anfang 2004 in Kraft getretenen Steuerbefreiung für Biokraftstoffe hat sich das Marktpotenzial um die Möglichkeit erweitert, Biokraftstoffe zu herkömmlichen Kraftstoffen beizumischen. Hiervon machen namhafte Mineralölkonzerne wie ARAL und Shell inzwischen Gebrauch. Gemäß der europäischen Norm für Dieselkraftstoff (DIN EN 590) können bis zu fünf Prozent Biodiesel konventionellem Diesel beigemischt werden. Biodiesel als Reinkraftstoff bieten etwa 1.900 und damit jede achte öffentliche Tankstelle in Deutschland an. So konnte der Absatz an öffentlichen Tankstellen auf etwa 320.000 t gesteigert werden.

Eine Herausforderung für die Biodieselwirtschaft stellt die aktuelle Feinstaubdiskussion dar. Die jetzt startende Nachrüstwelle bei Altfahrzeugen und die Zusage der Fahrzeugindustrie, bereits ab 2005 Diesel-Pkw ab Werk serienmäßig mit Dieselpartikelfilter auszurüsten, behindert derzeit die weitere Entwicklung des Marktes für Reinkraftstoff. Hintergrund ist die derzeit noch fehlende Freigabe der Partikelfilter für den Einsatz von Biodiesel. Bedingt durch die mit einer Nacheinspritzung verbundene Motorölverdünnung ist eine Freigabenerteilung nicht mehr möglich, wodurch das Kundenpotenzial im PKW-Bereich schrittweise in den kommenden Jahren abnehmen dürfte. Biodiesel in der Zumischung ist von den kraftstoff- und motortechnischen Problemen bei der Umstellung auf die neue Abgasnorm nicht betroffen.

Anders stellt sich die Situation im Nutzfahrzeugbereich dar. DaimlerChrysler hat für die Euro 4-Motoren und den so genannten SCR-Kat als Abgasnachbehandlungssystem eine Biodieselfreigabe erteilt. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) geht davon aus, dass weitere Nutzfahrzeughersteller wie MAN und IVECO nachziehen werden. Bei einem Preisabstand von zurzeit 18 Cent je Liter ist ein Umstieg auf Biodiesel wirtschaftlich sehr attraktiv. Bereits 2004 wurden etwa 400.000 t Biodiesel an Flottenbetreiber abgesetzt. Der zunehmende Wettbewerb wird die Nachfrage weiter beleben.

Norbert Breuer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ufop.de/

Weitere Berichte zu: Biodiesel Biokraftstoff Rapsblüte Reinkraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften