Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quarzglas stützt das Mooresche Gesetz

26.04.2005


Quarzglas von Heraeus ist für die Mikrochip-Herstellung ein unverzichtbarer Werkstoff. Die außergewöhnlichen Eigenschaften von Quarzglas haben mitgeholfen, dass das „Mooresche Gesetz“ - eines des bekanntesten Gesetze der Technik-Welt - auch heute noch gültig ist. Abgebildet sind Quarzglas-Produkte für die Herstellung von 300-mm-Silizumwafer (Foto: Heraeus Quarzglas)


Quarzglas von Heraeus ist unentbehrlicher Werkstoff in der Halbleiterindustrie – Chip-Gesetz von Gordon Moore wird 40


Die außergewöhnlichen Eigenschaften von Quarzglas haben mitgeholfen, dass eines des bekanntesten Gesetze der Technik-Welt auch heute noch gültig ist. Im April 1965 formulierte Gordon Moore, Mitbegründer des Mikrochip-Herstellers Intel, dass die Leistung von Computerchips exponentiell wachsen werde, bzw. dass sich die Rechenleistung von elektronischen Bauelementen alle 18 bis 24 Monate verdoppelt. Das „Mooresche Gesetz“ wird dieser Tage 40 Jahre alt. Auch Dank der Verwendung von hochreinem Quarzglas von Heraeus hat es nichts von seiner Bedeutung für die Halbleiterindustrie verloren, denn die Herstellung von Mikrochips für Computer, Handys etc. ist ohne diesen Werkstoff kaum vorstellbar. Aus Quarzglas bestehen Reaktoren, Anlagenteile und Projektions- und Belichtungsoptiken, die für die Produktion von Silizium-Wafern, den Plattformen aller Mikrochips, unverzichtbar sind. Mit Spezialquarzgläsern der neuesten Generation schaffte Heraeus Quarzglas 2004 den Durchbruch in der 193-nm-Lithografie und beherrscht damit als eines der ersten Unternehmen diese Schlüsseltechnologie zur Herstellung von Mikrochips der allerneuesten Generation. Der Heraeus-Konzernbereich zählt mit über 5000 Standardprodukten für die Halbleiterbranche zu den Technologieführern bei Anwendung, Produktengineering, Reinigung, Reparatur, Messtechnik und Recycling von Quarzglas.

Eigenschaften von Quarzglas in der Chipindustrie unverzichtbar


Im Gegensatz zu normalem Glas besteht Quarzglas nur aus Silizium und Sauerstoff. Quarzglas hat eine wohl einzigartige Kombination mechani-scher, optischer, thermischer und physikalischer Eigenschaften. Der temperatur- und säurestabile, lichtdurchlässige und hochreine Werkstoff wird bei zahlreichen Prozessschritten bei der Herstellung von Mikrochips genutzt. So wird reines Silizium bei 1400 °C in Quarzglastiegeln mit bis zu einem Meter Durchmesser geschmolzen. Aus dieser Schmelze werden zentner-schwere Einkristalle gezogen, aus denen dann die bekannten Silizium-scheiben (Wafer) entstehen. Die Weiterbehandlung der Wafer erfolgt bei Temperaturen bis 1200 °C in Reaktoren und Anlagen aus ätzbeständigem Quarzglas. Diese sind je nach Einsatz transparent, opak oder anwenderspezifisch maßgeschneiderte Kombinationen.

Mikrochips sind kompliziert aufgebaute Industrieprodukte, deren Bauelemente und Strukturen auf verschiedensten Wegen erzeugt werden, u. a. durch Mikrolithografie. Bis zu 30 verschiedene Fotomasken werden dabei zum Aufbau der nur Nanometer kleinen, hochkomplexen integrierten Schaltungen auf den Wafer projiziert. Komplette Linsensysteme aus blasenfreiem, optisch höchst homogenem Quarzglas bilden dabei die winzigen Chip-Strukturen ab und verkleinern diese konturenscharf nochmals um das 40-fache. Entscheidend ist hier die exzellente Lichtdurchlässigkeit und Laser-strahlenbeständigkeit von Quarzglas. Diese synthetischen Quarzgläser sind speziell für den Einsatz bei den Wellenlängen von 248 und 193 Nanometer entwickelt, dem derzeitigen Standard für die Herstellung von Mikrochips der neuesten Generation. Und auch bei der nächsten Optimierungsstufe in der optischen Lithografie wird Quarzglas eine wichtige Rolle zukommen. Bei der Immersionslithografie wird zwischen Objektiv und Silizium-Wafer mit Wassertropfen anstelle von Luft gearbeitet. Da Wasser einen höheren Brechungsindex als Luft hat, kann die Auflösung der Optik noch weiter erhöht und die erzeugten Chipstrukturen noch winziger werden.

Mit immer kürzeren Wellenlängen und dafür beständigen Materialien wie Quarzglas gelingt es Chipherstellern heute, integrierte Schaltkreise herzu-stellen, die weit über eine Milliarde Schaltelemente enthalten. Als Gordon Moore im April 1965 sein berühmtes Gesetz formulierte, enthielt ein Chip gerade einmal 64 Transistoren.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. € mit weltweit mehr als 9.200 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebran-chen relativ unabhängig.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Dr. Jörg Wetterau
Tel.: 0 61 81/35-57 06
Fax: 0 61 81/35-42 42
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Edelmetall Mikrochip Nanometer Quarzglas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie