Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100. Kommune macht bei Solarbundesliga mit

03.08.2001


Mit Illmensee meldete sich die 100. Gemeinde bei der Solarbundesliga der deutschen Kommunen an. Und kurz darauf kam mit dem zum bayerischen Ort Bernau zählenden Dorf Wendern sogar der 101. Teilnehmer hinzu.

"Damit hat die Solarbundesliga in ihrer zweiten Saison einen Blitzstart hingelegt", freut sich Jörg Dürr-Pucher, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Es sei eher zu erwarten gewesen, dass mit dem Ende der ersten Saison am 7. Juli eine Ruhepause eintreten würde. An dieser ersten Saison hatten sich 74 Kommunen beteiligt.

"Wir erwarten nun täglich neue Anmeldungen", sagt Solarthemen-Herausgeber Andreas Witt. "Wir haben die Hürden bewusst auch nicht zu hoch angesetzt", erklärt der Mitinitiator der Solarbundesliga: "Seine Kommune anmelden kann jeder - vom Bürgermeister über engagierte Installateure und Umweltverbände bis hin zu lokalen Zeitungsredaktionen." Wichtig sei lediglich, dass die Zahlen ­ Einwohnerzahl, installierte Fläche solarthermischer Kollektoren und die angeschlossene Gesamtleistung der Photovoltaikanlagen - plausibel hergeleitet werden.

In Illmensee hat Bürgermeister Bernhard Stadler höchstpersönlich den Meldebogen ausgefüllt. Ermittelt wurden die Zahlen im Ort in Nähe des Bodensees anhand des kommunalen Förderprogramms. "Seit drei Jahren fördert unsere Kommune Solaranlagen", erklärt Stadler. Diese Zahlen lägen vor. Und wegen anderer, älterer Anlagen in Illmensee habe er halt im Ort ein wenig herumtelefoniert. Die Entscheidung für das Förderprogramm im Gemeinderat sei ganz eindeutig gewesen. "Denn uns ist es nicht egal, woher unsere Energie kommt", so Stadler. Bereits vor sieben Jahren sei der erste Windpark in Illmensee installiert worden. "Das war lange Zeit der größte in Baden-Württemberg", berichtet der Bürgermeister stolz. Ein Motiv, sich für den Windpark einzusetzen, war auch, dass die Gemeinde als Tourimusort damit ein ökologisches Signal gesetzt habe. "Wir wollen zeigen, dass wir auf eine gesunde Umwelt Wert legen - die die Touristen bei uns auch suchen." Und da sei auch der Einsatz von solarthermischen und Photovoltaikanlagen in Illmenss nur folgerichtig.

Die Solarbundesliga soll auch dazu anregen, fundierte Daten vor Ort zu ermitteln. Denn in den meisten Kommunen gibt es heute noch keine Statistik über die Nutzung der Solarenergie. Witt: "Durch eine Beteiligung an der Solarbundesliga können Umweltgruppen, Agenda-Arbeitskreise, Solar-Handwerker oder Stadtwerke die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien für die örtliche Wirtschaft und den lokalen Klimaschutz endlich mit Zahlen belegen." Und auch die Zahlen der 101 beteiligten Kommunen - darunter die Bundeshauptstadt Berlin auf Rang 89 - können sich sehen lassen: Bei Photovoltaikanlagen bringen es die Gemeinden auf insgesamt mehr als 17 Megawatt installierte Leistung. Das sind mehr als 15 Prozent der in Deutschland installierten Gesamtleistung (rund 110 Megawatt).

Veranstalter der Solarbundesliga sind der Fachinformationsdienst Solarthemen (www.solarthemen.de) und die Deutschen Umwelthilfe e.V. (www.duh.de). Beteiligen können sich an der Solar-Bundesliga alle Städte und Gemeinden in Deutschland. Entscheidende Faktoren sind die installierte Leistung in Watt pro Einwohner im Bereich Photovoltaik sowie die Fläche installierter Solarkollektorsysteme pro Einwohner. Bewertet werden alle privaten, betrieblichen und kommunalen Solaranlagen. Unter "www.solarbundesliga.de" wird die Tabelle laufend im Internet aktualisiert.

Beteiligung nach Bundesländern: Baden-Württemberg: 34 Bayern: 27 Berlin Brandenburg: 7 Hessen: 6 Niedersachsen: 4 Nordrhein-Westfalen: 10 Rheinland-Pfalz: 5 Saarland: 1 Sachsen: 3 Schleswig-Holstein: 1 Thüringen: 2

Andreas Witt | Pressemitteilung der Solarbundes
Weitere Informationen:
http://www.solarthemen.de
http://www.solarbundesliga.de

Weitere Berichte zu: Kommune Photovoltaikanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften