Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demonstrationsprojekt zur weiteren Effizienzsteigerung bei der Braunkohleverstromung geplant

15.04.2005

Im Rahmen der kontinuierlichen Weiterentwicklung fortschrittlicher Braunkohlenkraftwerke, wie die bereits in Betrieb befindliche BoA in Niederaußem, plant RWE Power einen Genehmigungsantrag zur Realisierung einer Prototypanlage zur Vortrocknung von Braunkohle bei der zuständigen Bezirksregierung in Köln zu stellen.

Um die Effizienz von Braunkohlen-Neubaukraftwerken der nächsten Dekade nochmals zu steigern, ist die Trocknung der Braunkohle vor Eintritt in den Verbrennungsprozess ein wichtiger Technologiehebel. Seit Anfang der neunziger Jahre hat RWE Power hierfür die Wirbelschicht-Trocknung mit interner Abwärmenutzung (WTA) entwickelt. Diese Technik ermöglicht eine hocheffiziente Trocknung der Rohbraunkohle und schafft die Voraussetzung, die Braunkohleverstromung zukünftig noch umweltfreundlicher zu machen. In einer WTA-Prototypanlage am Standort in Niederaußem soll jetzt abschließend die technische und kommerzielle Reife dieser Vortrocknung nachgewiesen werden. Es ist vorgesehen, die in der WTA-Anlage getrocknete Kohle im neuen BoA-Block zu verfeuern, so dass hier der Einsatz von Rohbraunkohle zu circa 20 bis 30 Prozent substituiert werden kann. Dadurch werden die relevanten Emissionen inklusive der CO2-Werte am Standort durch den höheren Wirkungsgrad vermindert. "Ziel dieser Weiterentwicklung, die nur bei späteren Neubauten realisiert werden kann, ist es, den bisher erreichten Wirkungsgrad der BoA-Technologie von rund 43 Prozent nochmals um rund 10 Prozent zu steigern", erläutert Dr. Johannes Lambertz, Vorstandsmitglied der RWE Power. Die Investitions- und Betriebskosten des Prototypprojekts belaufen sich auf circa 40 Millionen Euro. Für den Betrieb der Anlage und die notwendige Forschungs- und Entwicklungs-Begleitung während der Versuchsphase sind bis zu 20 qualifizierte Mitarbeiter notwendig. Darüber hinaus wird das Vorhaben in internationale Forschungsprojekte zum Klimaschutz eingebunden.

Bisher wird die Braunkohle, die einen Wassergehalt von über 50 Prozent aufweist, nach einer Mahltrocknung im Kraftwerkskessel verfeuert. Während hierfür zur Trocknung heißes Rauchgas von etwa 1.000 Grad Celsius eingesetzt wird, liegt das Temperaturniveau bei der WTA zur Trocknung der Braunkohle mit circa 120 Grad Celsius deutlich niedriger und damit energetisch günstiger. Zusätzlich wird die Wärme, die das Wasser aus der Braunkohle bei der Trocknung aufgenommen hat, zurück gewonnen und im Kraftwerksprozess genutzt. "Die Ergebnisse hinsichtlich Verfügbarkeit und technischer Machbarkeit dieser neuen Technologie sollen durch die in Niederaußem geplante WTA-Prototypanlage bis circa 2009 die Voraussetzung schaffen, dass wir diese Technik bei Neubauvorhaben der nächsten Dekade im so genannten BoA-Plus-Kraftwerk realisieren können," betont Dr. Lambertz.

Bereits seit Anfang der neunziger Jahre forschen die Ingenieure der RWE Power an dem energetisch sinnvollen Verfahren zur Braunkohlentrocknung. Ein erster Meilenstein war dabei die Inbetriebnahme einer Versuchsanlage am Standort Frechen im Jahre 1993. Die weitere Optimierung der Technologie zur WTA-Feinkorntrocknung, die Grundlage für die Prototypanlage ist, brachte den technischen und wirtschaftlichen Durchbruch und ermöglicht die Wettbewerbsfähigkeit der BoA-Plus-Linie.

Manfred Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rwe.de

Weitere Berichte zu: Braunkohle Braunkohleverstromung Trocknung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics